12.12.2012 20:43
Bewerten
 (2)

US-Haushaltsdefizit beträgt im November 172 Mrd. US-Dollar

Washington (www.aktiencheck.de) - Das US-Finanzministerium hat am Mittwoch die Daten zum US-Bundeshaushalt für November 2012 veröffentlicht.

Das Haushaltsdefizit belief sich dabei im November auf 172,1 Mrd. US-Dollar. Das Defizit liegt damit deutlich über dem Vorjahresdefizit von 137,3 Mrd. US-Dollar, aber im Rahmen der Erwartungen des Marktes. Die Ausgaben lagen im Berichtsmonat bei 333,8 Mrd. US-Dollar (+15,2 Prozent) gegenüber Einnahmen von nur 161,7 Mrd. US-Dollar (+6,1 Prozent).

Im bisherigen Fiskaljahr 2012/13, das im Oktober begann, liegt das Defizit bei 292 Mrd. US-Dollar. Im vergangenen Fiskaljahr 2011/12 lag das Haushaltsdefizit bei 1,09 Mrd. US-Dollar. Im Fiskaljahr 2008/09 hatte der US-Bundeshaushalt mit einem Defizit von 1,42 Billionen US-Dollar einen Rekordwert erreicht. (12.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt etwas schwächer -- US-Börsen kaum verändert-- Apple: Kommt die iWatch? -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple, Google, Snapchat im Fokus

Euro springt über 1,32 US-Dollar. Arbeitslosenzahl in Frankreich auf Rekordhoch. Krisenbank Hypo Alpe Adria mit hohem Halbjahresverlust. Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen