12.06.2007 20:42
Bewerten
 (0)

US-Haushaltsdefizit steigt im Mai auf 67,7 Mrd. Dollar

Washington (aktiencheck.de AG) - Das US-Finanzministerium hat am Dienstag die Daten zum US-Bundeshaushalt für den Monat Mai 2007 veröffentlicht.

Demnach wurde im Berichtszeitraum ein Defizit von 67,7 Mrd. Dollar erzielt, nach 42,9 Mrd. Dollar im Mai 2006. Das Congressional Budget Office hatte im Vorfeld ein Defizit von 71 Mrd. Dollar erwartet. Der Anstieg des Defizits wurde mit gestiegenen Steuerrückzahlungen begründet.

Die Einnahmen gingen im Mai um 14,8 Prozent auf 164,2 Mrd. Dollar zurück, während die Ausgaben um 1,5 Prozent auf nun 231,9 Mrd. Dollar zurückgingen.

In den bisherigen acht Monaten des laufenden Fiskaljahr stiegen die Einnahmen des US-Bundeshaushalts um 9,3 Prozent auf 1,689 Bio. Dollar, während die Ausgaben sich um 2,5 Prozent auf 1,817 Bio. Dollar erhöhten. (12.06.2007/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?