25.12.2012 08:30
Bewerten
 (1)

US-Haushaltsstreit bestimmt auch den Heiligabend

   Auch an Heiligabend hat der Haushaltsstreit die Anleger in den USA in Atem gehalten beschäftigt und zu Verkäufen bei Aktien geführt. Der Aktienhandel war bis 19.00 Uhr, der Anleihenhandel bis 20.00 Uhr deutscher Zeit verkürzt. Nächster Handelstag ist der Mittwoch.

   Der Dow-Jones-Index verlor 0,4 Prozent, der S&P-500 fiel um 0,2 Prozent und der Nasdaq-Composite gab 0,3 Prozent nach. In einem ruhigen Vorweihnachtsgeschäft fiel der Umsatz nach dem volumenstarken Verfalltag auf 0,29 (Freitag: 1,88) Milliarden Aktien. Den 1.195 (992) Kursgewinnern standen 1.786 (2.047) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 126 (111) Titel.

   Vor allem Technologiewerte bestimmten die Schlagzeilen. So fiel die Aktie des Blackberry-Herstellers Research in Motion um weitere 2,8 Prozent, nachdem sie am Freitag um 23 Prozent abgestürzt war. Der Markt befürchtet, dass die neue Gebührenstruktur für das demnächst kommende BlackBerry 10 die Profitabilität des Unternehmens weiter untergraben könnte.

   Erstmals nach drei Handelstagen mit Verlust ging es mit der Apple-Aktie nach oben, wenn auch nur um magere 0,2 Prozent. Gedrückt hatte die Sorge wegen des von Google angekündigten "X Phone", das dem iPhone von Apple Konkurrenz machen soll.

   Das Yahoo!-Papier profitierte von einer Analystenstimme und stieg um 1,6 Prozent. Needham hat das Kursziel auf 26 Dollar angehoben und verwies auf Aktienrückkäufe und die günstige Bewertung.

   Mit Blick auf das von der Debatte um die Fiskalklippe bestimmte Auf und Ab der letzten Wochen sagte Frank Ingarra von NorthCoast Asser Management, es sei "eine Menge Psychologie" im Spiel. John Fox von Fenimore Asset Management sagte, es werde in der "59. Minute der letzten Stunde am letzten Tag" zu einer Einigung kommen.

   An den übrigen Märkten herrschte vorweihnachtliche Stille. Der Euro bewegte sich um 1,3180 Dollar. Der Goldpreis zeigte sich leicht erholt bei 1.660 Dollar je Feinunze. Der Ölpreis fiel um 0,1 Prozent auf 88,61 Dollar je Barrel. Die US-Anleihen gaben leicht nach, die Rendite der zehnjährigen Papiere stieg auf 1,77 Prozent.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 13.139,08 -0,4% -51,76 S&P-500 1.426,66 -0,2% -3,49 Nasdaq-Composite 3.012,60 -0,3% -8,41 Nasdaq-100 2.658,05 -0,2% -6,62

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 9.05 Uhr Do, 17.44 Uhr EUR/USD 1,3182 -0,17% 1,3204 1,3224 EUR/JPY 111,7768 0,78% 110,9085 111,5606 EUR/CHF 1,2079 0,08% 1,2069 1,2073 USD/JPY 84,7850 0,92% 84,0100 84,3730 GBP/USD 1,6138 -0,71% 1,6253 1,6265 === DJG/DJN/raz

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   December 25, 2012 02:00 ET (07:00 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 00 AM EST 12-25-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Fed beendet Anleihekäufe -- VW mit überraschend deutlichem Gewinnanstieg -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- Bayer, Linde im Fokus

US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück. Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?