25.12.2012 08:30
Bewerten
(1)

US-Haushaltsstreit bestimmt auch den Heiligabend

   Auch an Heiligabend hat der Haushaltsstreit die Anleger in den USA in Atem gehalten beschäftigt und zu Verkäufen bei Aktien geführt. Der Aktienhandel war bis 19.00 Uhr, der Anleihenhandel bis 20.00 Uhr deutscher Zeit verkürzt. Nächster Handelstag ist der Mittwoch.

   Der Dow-Jones-Index verlor 0,4 Prozent, der S&P-500 fiel um 0,2 Prozent und der Nasdaq-Composite gab 0,3 Prozent nach. In einem ruhigen Vorweihnachtsgeschäft fiel der Umsatz nach dem volumenstarken Verfalltag auf 0,29 (Freitag: 1,88) Milliarden Aktien. Den 1.195 (992) Kursgewinnern standen 1.786 (2.047) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 126 (111) Titel.

   Vor allem Technologiewerte bestimmten die Schlagzeilen. So fiel die Aktie des Blackberry-Herstellers Research in Motion um weitere 2,8 Prozent, nachdem sie am Freitag um 23 Prozent abgestürzt war. Der Markt befürchtet, dass die neue Gebührenstruktur für das demnächst kommende BlackBerry 10 die Profitabilität des Unternehmens weiter untergraben könnte.

   Erstmals nach drei Handelstagen mit Verlust ging es mit der Apple-Aktie nach oben, wenn auch nur um magere 0,2 Prozent. Gedrückt hatte die Sorge wegen des von Google angekündigten "X Phone", das dem iPhone von Apple Konkurrenz machen soll.

   Das Yahoo!-Papier profitierte von einer Analystenstimme und stieg um 1,6 Prozent. Needham hat das Kursziel auf 26 Dollar angehoben und verwies auf Aktienrückkäufe und die günstige Bewertung.

   Mit Blick auf das von der Debatte um die Fiskalklippe bestimmte Auf und Ab der letzten Wochen sagte Frank Ingarra von NorthCoast Asser Management, es sei "eine Menge Psychologie" im Spiel. John Fox von Fenimore Asset Management sagte, es werde in der "59. Minute der letzten Stunde am letzten Tag" zu einer Einigung kommen.

   An den übrigen Märkten herrschte vorweihnachtliche Stille. Der Euro bewegte sich um 1,3180 Dollar. Der Goldpreis zeigte sich leicht erholt bei 1.660 Dollar je Feinunze. Der Ölpreis fiel um 0,1 Prozent auf 88,61 Dollar je Barrel. Die US-Anleihen gaben leicht nach, die Rendite der zehnjährigen Papiere stieg auf 1,77 Prozent.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 13.139,08 -0,4% -51,76 S&P-500 1.426,66 -0,2% -3,49 Nasdaq-Composite 3.012,60 -0,3% -8,41 Nasdaq-100 2.658,05 -0,2% -6,62

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 9.05 Uhr Do, 17.44 Uhr EUR/USD 1,3182 -0,17% 1,3204 1,3224 EUR/JPY 111,7768 0,78% 110,9085 111,5606 EUR/CHF 1,2079 0,08% 1,2069 1,2073 USD/JPY 84,7850 0,92% 84,0100 84,3730 GBP/USD 1,6138 -0,71% 1,6253 1,6265 === DJG/DJN/raz

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   December 25, 2012 02:00 ET (07:00 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 00 AM EST 12-25-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- AURELIUS will Dividende erhöhen -- Covestro mit Gewinnsprung -- SAP steigert Umsatz -- T-Mobile zeitweise vom Handel ausgesetzt -- AIXTRON bestätigt Prognose -- Alcoa im Fokus

Coca-Cola-Chef verabschiedet sich mit Gewinn- und Umsatzrückgang. BASF übernimmt US-Spezialisten für Agrardatenanalyse. Kunden reichen Sammelklage gegen Tesla ein. Gerüchteküche brodelt: Will Apple jetzt auch noch ins Weltall? Wohl Ermittlungen in Frankreich gegen PSA wegen Abgaswerten. Merck KGaA klettern an DAX-Spitze.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Siemens AG723610
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
AIXTRON SEA0WMPJ
SAP SE716460
E.ON SEENAG99