16.11.2012 15:52
Bewerten
(0)

T-Mobile-Zukauf in den USA Vorbote für weitere Konsolidierung

US-Mobilemarkt: T-Mobile-Zukauf in den USA Vorbote für weitere Konsolidierung | Nachricht | finanzen.net
US-Mobilemarkt
DRUCKEN
Nach der angekündigten Fusion von T-Mobile USA mit dem kleineren Konkurrenten MetroPCS sieht die Mobilfunktochter der Deutschen Telekom auf dem US-Mobilfunkmarkt weiteren Raum für Konsolidierung.
Die Mobilfunk-, Satelliten- und Kabelunternehmen drängten sich darum, ihr Geschäft ausbauen, um Größenvorteile auszunutzen. Die USA sind einer der größten Märkte für Kommunikationsdienstleistungen.

   T-Mobile USA hatte im Oktober angekündigt, MetroPCS zu übernehmen. Die Deutsche Telekom-Tochter hinkt als viertgrößter Mobilfunkanbieter jenseits des Atlantiks der größeren Konkurrenz bei den Kundenzahlen weit hinterher. Ein Versuch, das US-Geschäft für 39 Milliarden US-Dollar an den größeren Wettbewerber AT&T zu verkaufen, war im vergangenen Jahr am Widerstand der Wettbewerbsbehörden gescheitert.

   Die Kartellwächter verhinderten so, dass aus vier großen Anbietern drei werden. Es gibt jedoch einige in der Branche, die davon ausgehen, dass die Konsolidierung trotzdem weiter vorangetrieben wird, möglicherweise auch über die Grenzen des eigenen Geschäftsfelds hinaus.

   "Wir sind der Meinung, dass es in nächster Zeit weitere Konsolidierung auf dem Markt geben wird", sagte Jim Alling, der COO von T-Mobile USA, auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Auch über den Mobilfunkmarkt hinaus, bei Kabel- und Satellitenanbietern "könnten einige andere Dinge passieren", sagte er.

   Ein fusionierter Mobilfunkanbieter aus T-Mobile und MetroPCS, an dem die Telekom die Mehrheit halten würde, hätte einen Kundenstamm von 42 Millionen. Das ist immer noch weniger, als der drittgrößte Anbieter Sprint Nextel mit 56 Millionen sein Eigen nennen kann. Selbst Sprint ist kaum halb so groß wie die beiden Platzhirsche AT&T und Verizon Wireless, die je etwa 100 Millionen Kunden haben.

   "Ist es möglich, dass aus vier großen Anbietern drei werden?" fragte Alling und antwortete gleich selbst: "Ich glaube es ist langfristig möglich". Das regulatorische Umfeld unter einem Präsidenten Barack Obama sei einer Konsolidierung allerdings nicht förderlich.

   Erstmals seit der Ankündigung des T-Mobile-Metro-Deals haben sich Topmanager beider Unternehmen gemeinsam an die Investoren gewandt. MetroPCS-Finanzchef Braxton Carter sagte, er erwarte, dass die Aktionäre hinter dem Zusammenschluss stehen. "Es ist die beste Transaktion, es ist die richtige Transaktion zur richtigen Zeit", sagte Carter.

   Die Anleger würden frühestens im Februar, aber wahrscheinlich erst im März zusammenkommen, um über die Transaktion abzustimmen, fügte er hinzu. Das ist etwas später als erwartet. Ursprünglich hatte die Deutsche Telekom die Abstimmung für Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres in Aussicht gestellt.

   Die Verspätung hat mit den zu erwartenden Fragen der US-Börsenaufsicht SEC zu tun. Die notwendigen Unterlagen werden im Laufe des Tages eingereicht. "Realistisch gesehen müssen wir bei der SEC mit mehreren Runden rechnen", sagte Carter. Über die Möglichkeit eines Gegenangebot für MetroPCS gab sich der Manager zugeknöpft. "Wir haben in der Vergangenheit mit mehreren Parteien gesprochen", sagte er lediglich. Dieses Jahr hatte schon Sprint Nextel versucht, MetroPCS zu übernehmen. Dieser Vorstoß war aber am Board von Sprint gescheitert.

   T-Mobile USA braucht diesen Deal mit MetroPCS aber dringend. Die Telekom-Tochter ist der kleinste der vier größten Mobilfunkanbieter in den USA und benötigt weitere Bandbreite, um das Netzwerk der vierten Generation schneller und effizienter auszubauen. Mit einer soliden Netzwerkqualität und niedrigeren Preisen könnte T-Mobile USA die größeren Rivalen angreifen.

   Trotz eines leichten Nettowachstums des Kundenstamms im dritten Quartal verliert die Telekom-Tochter kontinuierlich wertvolle Vertragskunden, hauptsächlich weil sie kein subventioniertes iPhone im Angebot hat. Das begehrte Smartphone aus dem Hause Apple ist nur bei den größeren Konkurrenten zu haben.

   Manager Alling von T-Mobile gestand ein, dass das Fehlen des neuen iPhone 5 im Angebot das Geschäft im dritten Quartal belastet hat und dieses voraussichtlich auch im vierten Quartal tun wird. "Wir hätten das iPhone gerne im Programm," sagte er. Dafür müssten aber auch die "wirtschaftlichen" Aspekte mit Apple stimmen.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com  DJG/DJN/mgo/sha   Dow Jones Newswires  November 16, 2012 07:43 ET (12:43 GMT)   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 43 AM EST 11-16-12 Von Sam Schechner und Archibald Preuschat BARCELONA

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:41 UhrDeutsche Telekom kaufenJP Morgan Chase & Co.
16.10.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
16.10.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
13.10.2017Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
12.10.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
08:41 UhrDeutsche Telekom kaufenJP Morgan Chase & Co.
16.10.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
13.10.2017Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
11.10.2017Deutsche Telekom overweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2017Deutsche Telekom buyUBS AG
16.10.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
12.10.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
29.09.2017Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2017Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
13.09.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
24.05.2017Deutsche Telekom verkaufenJefferies & Company Inc.
09.05.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
09.03.2017Deutsche Telekom UnderperformMacquarie Research
13.02.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow stabil erwartet -- Morgan Stanley steigert Gewinn -- Infineon-Aktie fast auf 16-Jahreshoch -- Nach Rekordhoch: Droht der Bitcoin-Crash? -- Airbus, Netflix, Sartorius im Fokus

Goldman Sachs erzielt überraschend mehr Gewinn. Warum Russlands geplanter Krypto-Rubel gar keine Kryptowährung ist. J&J-Aktie: Johnson & Johnson hebt nach gutem Quartal Prognose an. Merlin Entertainment-Aktie bricht wegen Ausblick ein.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866
Netflix Inc.552484
Lufthansa AG823212