16.10.2012 17:58
Bewerten
 (0)

US-WAHL/ROUNDUP: Obama vor zweitem TV-Duell unter Erfolgszwang

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Kurz vor der möglicherweise wahlentscheidenden TV-Debatte der US-Präsidentschaftskandidaten hat Amtsinhaber Barack Obama Schützenhilfe von seiner Außenministerin erhalten. Hillary Clinton übernahm die Verantwortung für die Sicherheitslücken vor dem tödlichen Anschlag auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi und versuchte damit offensichtlich, Druck vom Präsidenten zu nehmen. Nach einem schwachen Auftritt beim ersten Duell mit seinem Herausforderer Mitt Romney stand Obama vor dem zweiten Aufeinandertreffen am Dienstagabend (Ortszeit) unter Erfolgszwang.

 

    Der US-Sender CNN errechnete vor der neuen Debatte in Hempstead (Bundesstaat New York) aus sieben aktuellen Umfragen unter wahrscheinlichen Wählern, dass das Rennen extrem eng ist. Demnach hat Romney derzeit im Schnitt mit 48 zu 47 Prozent knapp die Nase vorn. Laut einer am Dienstag veröffentlichten USA Today/Gallup-Umfrage hat es der Republikaner geschafft, in den besonders heiß umkämpften Swing States in der Gunst der weiblichen Wähler fast mit Obama gleichzuziehen (48 zu 49 Prozent).

 

    Die Attacke auf das US-Konsulat in Bengasi am 11. September war in den vergangenen Tagen immer stärker zum Wahlkampfthema geworden. Bei dem Terroranschlag waren US-Botschafter Chris Stevens und drei andere US-Bürger getötet worden. Die Republikaner machen der US-Regierung den Vorwurf, trotz entsprechender Ersuchen nicht genug zum Schutz des Konsulats getan zu haben.

 

    In der vergangenen Woche hatte Vizepräsident Joe Biden neue Kritik ausgelöst. In einer Debatte mit dem republikanischen Vize-Kandidaten Paul Ryan sagte er, das Weiße Haus habe nichts von den Ersuchen gewusst. Clinton sagte nun dem Sender CNN nach dessen eigenen Angaben: "Ich übernehme die Verantwortung." Weder Obama noch Biden seien in Sicherheitsentscheidungen eingebunden gewesen.

 

    Clinton wandte sich auch erneut gegen Kritik daran, dass die Regierung zunächst erklärt hatte, der Anschlag habe sich aus Protesten gegen einen anti-muslimischen Film entwickelt. Diese Darstellung war später korrigiert worden. Die Ministerin sagte, es habe zunächst Verwirrung darüber geherrscht, was passiert sei. Die Informationslage habe sich seitdem geändert.

 

    Obama ging mit dem Versprechen in die Debatte, leidenschaftlich für seine Wiederwahl zu werben. Beim ersten Duell am 3. Oktober hatte der Demokrat kraftlos gewirkt und Romney praktisch das Feld überlassen. Der schwache Auftritt hatte dem Republikaner eine rasante Aufholjagd in Umfragen ermöglicht. Obama räumte später ein, er habe einen schlechten Abend gehabt und sei wohl zu höflich gewesen.

 

    Der Amtsinhaber hatte sich am vergangenen Wochenende in eine Freizeit-Hotelanlage im US-Staat Virginia zurückgezogen, um sich auf das Duell vorzubereiten. Er habe neue Energie getankt, schilderte Wahlkampfsprecherin Jen Psaki danach.

 

    Obamas Vizepräsident Joe Biden hatte in der vergangenen Woche versucht, den Schaden im TV-Duell mit dem republikanischen Vize-Kandidaten Paul Ryan zu reparieren, mit einem wahren Feuerwerk an Breitseiten. Aber an den Umfragewerten änderte dies so gut wie nichts.

 

    So waren die Erwartungen an Obamas Auftritt vor dem zweiten Duell auch deutlich verhaltener als vor dem ersten. Nach einer Umfrage des PEW-Instituts glaubten 41 Prozent an einen Debattensieg Obamas, 37 Prozent an einen weiteren Romney-Treffer. Vor dem 3. Oktober war das Verhältnis noch 51 zu 29 Prozent gewesen.

 

    Die beiden Kandidaten treffen am 22. Oktober noch einmal in einer dritten Debatte aufeinander - dann in Florida./ch/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Ray Ban-Hersteller und Essilor wollen Kräfte bündeln. H&M steigert Umsatz im Dezember weniger stark als erwartet. IPO: Spezialchemie-Unternehmen AlzChem plant Börsengang in Frankfurt. Trump nennt Nato "obsolet" - Brexit "großartige Sache".
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

In der Großen Koalition geht der Streit um die Sicherheitspolitik weiter. Sollten die Gesetze verschärft werden?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Scout24 AG A12DM8
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Bayer BAY001
adidas AG A1EWWW