30.05.2013 15:20
Bewerten
 (0)

US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal schwächer als zunächst gemeldet

   Von Eric Morath und Jeffrey Sparshott

   Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal des Jahres nicht so stark zugelegt wie zunächst gemeldet. Wie das Handelsministerium bei seiner ersten Datenrevision berichtete, erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um annualisiert 2,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten diesen Wert genau vorausgesagt. Zunächst hatte das Handelsministerium ein Plus von 2,5 Prozent gemeldet.

   Im Schlussquartal 2012 war die US-Wirtschaft nur um 0,4 Prozent gewachsen. Sie legt nach dem Lehman-Schock nun seit knapp vier Jahren wieder zu, allerdings auf dem langsamsten Pfad seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Ursache für die leichte Korrektur nach unten waren etwas schwächere Lagerbestände und der Sparkurs der Regierung in Washington. Zwischen Januar und März gingen die Ausgaben der Bundesregierung um annualisiert 8,7 Prozent zurück.

   Verbessert haben sich hingegen die privaten Konsumausgaben, die um 3,4 Prozent anzogen und damit etwas stärker waren als zunächst berichtet. Die US-Verbraucher stehen für 70 Prozent der Wirtschaftsleistung in den USA. "Eine große Überraschung im ersten Quartal war, wie die Konsumenten mit dem Auslaufen der Erleichterungen auf die Einkommensteuer reagiert haben", sagte Mike Dueker, Chefvolkswirt bei Russell Investments.

   Der von der US-Notenbank als Inflationsmaß favorisierte Deflator für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) stieg um 1,0 Prozent, nachdem von den Statistikern vorläufig ein Plus von 0,9 Prozent berechnet wurde. Im vierten Quartal hatte der PCE-Index noch bei 1,6 Prozent haltgemacht.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   May 30, 2013 08:51 ET (12:51 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 51 AM EDT 05-30-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?