08.02.2013 14:54
Bewerten
 (0)

USA: Handelsdefizit sinkt auf tiefsten Stand seit fast drei Jahren

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Das Defizit in der amerikanischen Handelsbilanz hat sich zum Jahresende hin stark verringert. Von November auf Dezember sank der Fehlbetrag um 10,1 Milliarden auf 38,5 Milliarden US-Dollar, wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Freitag hervorgeht. Ein niedrigeres Defizit hatte es zuletzt im Januar 2010 gegeben. Bankvolkswirte wurden überrascht, sie hatten einen viel geringeren Rückgang erwartet.

 

    Die Entwicklung geht sowohl auf deutlich verminderte Einfuhren als auch auf höhere Exporte zurück. Im Gesamtjahr 2012 reduzierte sich das Handelsdefizit von knapp 560 Milliarden Dollar im Jahr 2011 auf 540 Milliarden Dollar. Bezogen auf die jährliche Wirtschaftsleistung ergibt sich ein Rückgang um 0,3 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent./bgf/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die umsatzstärksten Fußballklubs der Welt

Welche Promis haben den größten Einfluss auf uns?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?