10.01.2013 17:25
Bewerten
 (2)

USA: Philly-Fed-Index Dezember nach unten revidiert

    PHILADELPHIA (dpa-AFX) - In den USA ist das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Dezember schwächer ausgefallen als bisher gemeldet. Der entsprechende Index der regionalen Notenbank von Philadelphia (Philly-Fed-Index) habe im Dezember 4,6 Punkte betragen, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung der regionalen Notenbank. Zuvor hatte die Notenbank einen Wert von 8,1 Punkten veröffentlicht.

 

    Die Notenbank revidierte auch den Wert für November 2012. Allerdings fiel der November-Wert besser aus aus zuvor gemeldet. Demnach habe der Indexstand im November minus 8,9 Punkte betragen, nach zuvor minus 10,7 Zähler.

 

    Der Philly-Fed-Index misst die wirtschaftliche Aktivität in der Region Philadelphia. Ein Wert über null Punkten deutet auf eine Expansion der Wirtschaftsaktivität hin, ein Wert unter null signalisiert einen Rückgang./jkr/jsl

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?