21.02.2013 19:45
Bewerten
 (0)

USA: Rohöllagerbestände steigen stärker als erwartet

    WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA sind die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche stärker als erwartet gestiegen. Die Reserven seien um 4,1 Millionen Barrel (je 159 Liter) auf 376,4 Millionen Barrel geklettert, teilte das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mit. Experten hatten lediglich mit einem Zuwachs um etwa zwei Millionen Barrel gerechnet. Die Benzinbestände fielen hingegen um 2,9 Millionen auf 230,4 Millionen Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) gaben 2,3 Millionen auf 123,6 Millionen Barrel nach. Die Daten wurden wegen eines Feiertags einen Tag später als üblich veröffentlicht. Die Ölpreise weiteten ihre Verluste nach Bekanntgabe der Zahlen aus.

 

    Die Daten im Überblick:

 

^                              Aktuell     Vorwoche

 

Rohöllagerbestände       376,4          372,3                            Benzinlagerbestände      230,4          233,3                    Destillatebestände         123,6         125,9° (in Mio Barrel)

 

Hinweis: Abweichungen aufgrund von Rundungen möglich.

 

/hbr/sf

 

Heute im Fokus

DAX um Vortagsschluss erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- US-Automarkt besser als erwartet: BMW, Daimler schaffen Kehrtwende -- IWF-Chefin warnt vor Ansteckungsgefahren durch Lage in China

Neues Logo für Google. Ölpreise geben weiter nach. Fed-Vertreter - Zeitpunkt der Zinsanhebung nicht entscheidend. Yahoo-Chefin Mayer bekommt Zwillinge und will durcharbeiten. Amazon lässt Prime-Kunden TV-Sendungen herunterladen.
So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?