20.02.2013 23:40
Bewerten
 (0)

USA will stärker gegen Industriespionage aus China vorgehen

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die USA wollen härter gegen Industriespionage vor allem aus China vorgehen. Dies geht aus einem Regierungsbericht hervor, den das Weiße Haus am Mittwoch veröffentlichte. Als Gegenmaßnahmen werden diplomatische Schritte sowie Handelsbeschränkungen gegen ausländische Produkte genannt, wie das "Wall Street Journal" berichtete. China wird in dem Bericht 188 Mal genannt, Russland 45 Mal. Auch Indien wird erwähnt. Nach einer Welle spektakulärer Hacker-Attacken hatten US-Sicherheitsexperten erst am Dienstag Vorwürfe gegen chinesische Behörden verschärft./aw/pm/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?