19.03.2012 17:31
Bewerten
 (0)

ÜBERBLICK/Unternehmen - 17.00 Uhr-Fassung

   Staatsschuldenkrise und Konjunturflaute lassen Daimler Trucks kalt

   Die Staatsschuldenkrise in Europa und die konjunkturellen Unsicherheiten lassen den weltweit größten Lkw-Hersteller Daimler kalt. "Aktuell sind unsere Auftragsbücher weltweit gut gefüllt", sagte Daimler-Trucks-Chef Andreas Renschler.

   Conti rechnet auch 2013 mit Wachstum

   Der Autozulieferer Conti will auch im kommenden Jahr wachsen. Sollten sich die wichtigsten Absatzmärkte wie erwartet entwickeln, sei 2013 mit einem neuerlichen Zuwachs bei Umsatz und operativem Gewinn zu rechnen, heißt es im Geschäftsbericht der Niedersachsen.

   Opel-Arbeitnehmer werfen Management Gesprächsunwilligkeit vor

   Der Ton im Poker um die Sanierung von Opel wird rauer: Die europäischen Arbeitnehmervetreter werfen dem Management des Rüsselsheimer Autobauers und der Konzernmutter General Motors vor, sich gemeinsamen Gesprächen zu verwehren.

   LEONI verkauft Schweizer Tochter für knapp 50 Millionen Euro

   Die Leoni AG dünnt ihr Portfolio an Bestrahlungs-Dienstleistungen aus. Der MDAX-Konzern, ein Anbieter von Kabeln und Kabelsystemen für die Automobilbranche, verkauft seine Schweizer Tochtergesellschaft Leoni Studer Hard AG für knapp 50 Millionen Euro. Die Tochter gehört demnächst Synergy Health, einem Anbieter von Sterilisations-Dienstleistungen für den Medizinproduktemarkt und das Gesundheitswesen. Der Verkauf beinhaltet eine Gamma- und eine Röntgenanlage, die beide der Bestrahlung von Medizinprodukten, Arzneimitteln und Verpackungen dienen.

   Kraft lässt Folgen gescheiterten Haushalts für WestLB offen

   Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat offen gelassen, ob das Land wie geplant Mittel für die Zerschlagung der WestLB über eine Milliarde Euro aufbringen wird. "Das werden wir am Dienstag noch einmal im Kabinett besprechen, aber Fakt ist, wir haben keinen Haushalt, in dem die Milliarde drin steht", sagte Kraft.

   Sparkassenverband beschließt Finanzierung der WestLB-Verbundbank

   Die Finanzierung für die WestLB-Verbundbank steht - zumindest von Seiten der bundesweiten Sparkassen und Landesbanken. Sie haben die von ihnen zugesagten Finanzmittel von je 250 Millionen Euro für die Umgestaltung der WestLB endgültig abgesegnet. Das teilte am Montag der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) nach einer Vorstandssitzung und außerordentlichen Mitgliederversammlung mit. Damit sollte die Verbundbank-Finanzierung endgültig stehen - wäre da nicht die neue Unsicherheit auf Seiten des Landes Nordrhein-Westfalen.

   EU-Kommission will Schattenbanken unter strengere Aufsicht stellen

   Die EU-Kommission will die wachsende Branche der sogenannten Schattenbanken unter strengere Aufsicht stellen. "Wir müssen Licht in alle Bereiche des Finanzsektors bringen", erklärte der für die Regulierung des Finanzmarkts zuständige EU-Kommissar Michel Barnier.

   WSJ: GM will Allianz mit Peugeot ausweiten

   General Motors will mit Peugeot nicht nur gemeinsam einkaufen und Komponenten nutzen. Vielmehr will CEO Dan Akerson mit dem französischen Partner künftig noch mehr gemeinsam bewegen. So wollen die beiden Konzerne im Herbst mit der Entwicklung von mindestens zwei Pkw beginnen, kündigte der GM-Chef an.

   WSJ: Glencore kurz vor Übernahme von Viterra - Kreise

   Die Gerüchte um eine Großübernahme in der Agrarbranche scheinen sich zu bewahrheiten. Der Schweizer Rohstoffkonzern Glencore stehe kurz vor der Übernahme des kanadischen Agrarunternehmens Viterra, sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person. Der Marktwert von Viterra beläuft sich auf etwa 6 Milliarden Kanadische Dollar, umgerechnet knapp 4,6 Milliarden Euro.

   Misys empfiehlt Aktionären Annahme der Offerte des US-Investors Vista

   Die Unsicherheit über die Zukunft des britischen Softwarekonzerns Misys ist offenbar beseitigt. Der Board des Spezialisten für Banken- und Versicherungssoftware will seinen Aktionären empfehlen, das 1,3 Milliarden Britische Pfund schwere Angebot der US-Investmentfirma Vista Equity Partners anzunehmen. Die Offerte von 3,50 Pfund je Aktie sei "fair und vernünftig".

   WSJ: US-Biotech-Branche kämpft um immer knappere Mittel

   In den USA wacht die Biotech-Branche derzeit unliebsam aus einem jahrelangen Traum auf: Die goldenen Zeiten sind allem Anschein nach vorbei. Die Biotech-Branche zieht in den USA immer weniger Kapital in die eigenen Bilanzen.

   WSJ: Energiemulti TOTAL streckt Fühler ins Reich der Mitte aus

   Nach der Automobilbranche entdecken auch westliche Energiemultis zunehmend das Reich der Mitte. Der französische Öl- und Gaskonzern Total SA engagiere sich jetzt in der chinesischen Schiefergasförderung und dem Raffineriebetrieb in dem Land, sagte Unternehmenschef Christophe de Margerie in einem Interview. Zusätzlich kaufen sich die Chinesen beim französischen Traditionskonzern ein: Sie besitzen nunmehr 2 Prozent der Anteile.

   Apple überschüttet Anleger mit Milliarden

   Apple hat dem Drängen der Aktionäre nachgegeben: Einen Teil seiner riesigen Cash-Reserven will der Technologiekonzern für Aktienrückkäufe und Dividenden ausgeben. Im Laufe des vierten Geschäftsquartals, das am 1. Juli beginnt, dürfen sich die Investoren auf eine Dividende von 2,65 US-Dollar je Anteil freuen. Apple hatte zuletzt 1995 eine Erfolgsbeteiligung ausgeschüttet.

   DJG/hhb/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 19, 2012 12:01 ET (16:01 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 01 PM EDT 03-19-12

Artikel empfehlen?
  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Das iPhone als UnternehmenWenn Apple-Produkte eigene Firmen wären, wären sie so groß wie ?Ein erstaunliches Gedankenspiel mit überraschenden Ergebnissen: Wären iPhone & Co. eigenständige Konzerne, wie groß wären sie dann?
15:14 Uhr
Apple Cuts Price on MacBook Pro (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.07.2014Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2014Apple overweightMorgan Stanley
21.07.2014Apple buyUBS AG
25.06.2014Apple NeutralCredit Suisse Group
18.06.2014Apple buySociété Générale Group S.A. (SG)
24.07.2014Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2014Apple overweightMorgan Stanley
21.07.2014Apple buyUBS AG
18.06.2014Apple buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.2014Apple buyDeutsche Bank AG
25.06.2014Apple NeutralCredit Suisse Group
24.09.2013Apple haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.2013Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.2013Apple haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
11.09.2013Apple haltenJefferies & Company Inc.
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.03.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.01.2010Apple Teilgewinne realisierenDer Aktionär
31.03.2009Apple underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen