23.11.2011 08:07
Bewerten
 (0)

ÜBERBLICK/Unternehmen - 7.30 Uhr-Fassung

   Deutsche Bank stellt Asset Management auf den Prüfstand

   Die Deutsche Bank AG stellt ihr Asset Management auf den Prüfstand und schließt dabei keine Optionen aus. Der gesamte Unternehmensbereich soll weltweit unter die Lupe genommen werden. Lediglich DWS in Deutschland, Europa und Asien sei von der strategischen Überprüfung ausgenommen, teilte der deutsche Branchenprimus mit.

   Ackermann fordert Euro-Rettungsschirm von 1,0 bis 1,5 Bill EUR

   Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank hat sich für einen sehr großen Euro-Rettungsschirm ausgesprochen. Das Volumen müsse zwischen 1,0 und 1,5 Bill EUR betragen, sagte Josef Ackermann. Dieser Betrag sei zur Zwischenfinanzierung notwendig.

   Commerzbank-Aktie stürzt nach Spekulationen über Kapitalbedarf ab

   Kein schöner Tag für die Commerzbank: Die Aktie des Instituts sackte auf ein Allzeittief von 1,12 EUR. Ursache dafür waren Spekulationen über einen deutlich höheren Kapitalbedarf der Frankfurter Großbank. Nach unbestätigten Berichten benötigt Deutschlands zweitgrößte Privatbank fast doppelt soviel frisches Kapital wie bislang angenommen, um die von europäischen Bankaufsehern geforderte Kapitaldecke aufzuweisen. Eine Sprecherin der Bank wollte die Spekulationen nicht kommentieren.

   Blessing: Commerzbank wird es aus eigener Kraft schaffen

   Der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank AG, Martin Blessing, hat einen angeblich bestehenden Kapitalbedarf von 5 Mrd EUR nicht bestätigt. Zugeich zeigte er sich vor dem Hintergrund entsprechender Spekulationen zuversichtlich, dass die Bank ihren Kapitalbedarf künftig ohne externe Hilfen decken kann. "Wir haben gesagt, das werden wir aus eigener Kraft machen", sagte Blessing zu Journalisten in Berlin. "Im Moment sehe ich keinen Grund, an irgendeiner meiner Äußerungen irgend etwas zu ändern".

   WSJ: Übernahme von T-Mobile USA durch AT&T steht vor neuer Hürde

   Die geplante Übernahme von T-Mobile USA durch den Telekomkonzern AT&T könnte sich weiter in die Länge ziehen: Die US-Behörden haben AT&T einen weiteren Stein in den Weg gelegt. Im kommenden Jahr soll die Transaktion einer zusätzlichen Prüfung unterzogen werden, die sich über Monate hinziehen könnte - auch dann, wenn der Konzern ein Kartellrechtsverfahren gewinnt.

   Schweizer Uhrenindustrie trotzt starkem Franken

   Während die exportorientierte Schweizer Industrie unter dem anhaltend starken Franken leidet, trotzt ein wichtiger Wirtschaftszweig diesem Trend. Die Uhrenhersteller des Landes verkaufen so viele Zeitmesser in alle Welt wie nie zuvor, vor allem im hochpreisigen Segment. Befeuert wird die Nachfrage in erster Linie aus Asien und Europa.

   HP-Chefin ruft 2012 als "Jahr des Wiederaufbaus" aus - CNBC

   Der US-Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) will möglichst schnell wieder auf die Beine kommen. Einen Tag, nachdem der Konzern einen herben Gewinneinbruch im vierten Geschäftsquartal und einen zurückhaltenden Ausblick meldete, hat HP-Chefin Meg Whitman das laufende Geschäftsjahr 2011/12 als "Jahr des Wiederaufbaus" ausgerufen.

   BayernLB verklagt JP Morgan wegen Verlusten mit Hypothekenpapieren

   Die BayernLB will sich einen Teil ihrer Verluste aus der Finanzkrise von der US-Großbank J.P. Morgan (JPM) zurückholen. Wie aus einem Gerichtsdokument des New York State Supreme Court hervorgeht, verklagt die Landesbank das Institut wegen angeblicher Verluste bei hypothekenbesicherten Wertpapieren. Die Landesbank selbst bestätigte eine Klage, wollte sich aber nicht weiter dazu äußern.

   OMV schließt Refinanzierung über 1,68 Mrd EUR ab

   Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV hat zwei Kreditlinien im Volumen von 1,68 Mrd EUR abgeschlossen. Wie der Wiener Konzern mitteilte, werden damit bestehende Fazilitäten mit Fälligkeit im kommenden Jahr abgelöst. Beide Fazilitäten seien deutlich überzeichnet gewesen.

   Dexia-Rettungspläne sind nicht realisierbar - Presse

   Die Rettungspläne für die französisch-belgische Krisenbank Dexia SA sind laut einem Pressebericht nicht realisierbar. Belgien könne seinen Teil der vereinbarten Finanzierung nicht stemmen und Frankreich müsse infolgedessen seinen Teil aufstocken, berichtet die belgische Zeitung "De Standaard" ohne Angabe von Quellen auf ihrer Webseite.

   Fitch prüft Thomas Cook auf mögliche Abstufung

   Fitch hat die Ratings von Thomas Cook auf die Beobachtungsliste für eine mögliche Abstufung gesetzt. Betroffen seien das Emittentenausfallrating (IDR) und die Bewertung der vorrangigen unbesicherten Forderungen ("BB-"), wie die Ratingagentur mitteilte.

   US-Konzern Merck zahlt zur Beilegung von Vioxx-Streit fast 1 Mrd USD

   Der US-Pharmakonzern Merck muss fast 1 Mrd USD zahlen, weil er das Schmerzmittel Vioxx für nicht-indizierte Krankheiten vermarktet hat. Wie das US-Justizministerium mitteilte, bekannte sich Merck schuldig, Vioxx als Mittel gegen Gelenkrheumatismus verkauft zu haben - bevor das Medikament dafür zugelassen war. Merck akzeptierte demnach eine Strafzahlung von 321,6 Mio USD. Der Konzern willigte zudem ein, 628,4 Mio USD zu zahlen, um Forderungen aus Zivilklagen zu begleichen.

   US-Konzern Chevron drohen wegen Ölpest vor Brasilien höhere Strafen

   Wegen der Ölpest vor der Küste des brasilianischen Bundesstaats Rio de Janeiro muss der US-Ölkonzern Chevron mit Strafzahlungen in Höhe von umgerechnet rund 107 Mio EUR rechnen. Zu einem Bußgeld von Rios Umweltministerium von gut 20 Mio EUR könnten mehrere weitere Strafzahlungen hinzukommen. Neben den Zahlungen droht dem Unternehmen zudem der Verlust brasilianischer Lizenzen.

   US-Notenbank kündigt neuen Stresstest für Großbanken an

   Die US-Zentralbank wird die größten Banken des Landes bald einem neuen Stresstest unterwerfen. Die Institute müssen dabei auch ihre Widerstandsfähigkeit gegen eine weitere Zuspitzung der europäischen Schuldenkrise nachweisen, wie die Federal Reserve mitteilte. Für die sechs größten US-Finanzinstitute mit hohen Handelsaktivitäten ist ein besonders strenger Stresstest vorgesehen.

DJG/sha (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2011 01:37 ET (06:37 GMT)

   Copyright (c) 2011 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 37 AM EST 11-23-11

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.03.2017Deutsche Bank buyequinet AG
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.03.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.03.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2017Deutsche Bank HoldHSBC
28.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen fester -- Deutsche Bank in den USA zu weiterer Millionenstrafe verurteilt -- EU blockiert Fusion von Deutscher Börse und LSE -- Ströer, Tesla, STADA im Fokus

SMA Solar: Verkauf von Bahntechnikgeschäft zahlt sich aus. Mercedes und VW rufen in China fast eine Million Autos zurück. Siemens-Medizinsparte ergattert Milliardenauftrag in den USA. Premierministerin May unterzeichnet historischen Brexit-Antrag. Grammer erhöht im Abwehrkampf gegen Investor Dividende.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460