14.03.2013 18:05
Bewerten
 (1)

Großauftrag von Lufthansa geht an Airbus

Über 11,2 Milliarden Dollar
Die Deutsche Lufthansa modernisiert ihre Flugzeugflotte fast ausschließlich mit Maschinen von Airbus.
Für einen Listenpreis von rund 11,2 Milliarden US-Dollar gehen nach Angaben der EADS-Tochter 100 Maschinen der A320-Familie und zwei Großraumflugzeuge A380 an die Kranichairline. Bei dem Airbus-Rivalen Boeing bestellte Lufthansa lediglich sechs Flieger. Insgesamt ist es einer der größten Flugzeugbestellungen in der Unternehmensgeschichte von Lufthansa.

   Die Frankfurter Airline fliegt weltweit die meisten Airbus-Maschinen und bleibt mit dem Auftrag größter Kunde mit insgesamt 532 Bestellungen bei der EADS-Tochter. Insgesamt sind gegenwärtig 385 Maschinen, darunter 10 A380, in Betrieb. Die Auslieferungen der neuen Maschinen erwarten die Frankfurter zwischen 2015 und 2025.

   Üblicherweise zahlt die Airline keine Listenpreise, sondern bekommt wie viele andere Großkunden Rabatte. Hierzu äußert sich der Flugzeughersteller aber nicht.

   Der Aufsichtsrat hatte die Bestellung der Airbus-Maschinen am Mittwochabend beschlossen. Er folgte damit einem Vorschlag des Vorstandes von Mitte Februar. Seinerzeit wurde bereits bekannt, dass die Airline mehr als 100 neue Flugzeuge bestellten will. Bisher war aber noch unklar, wie der Großauftrag auf Airbus und Boeing aufgeteilt wird.

   Bei dem US-Flugzeugbauer bestellt Lufthansa nur sechs Maschinen des Typs 777-300. Diese Flugzeuge soll die Lufthansa-Tochter Swiss auf der Langstrecke einsetzen.

   Die beiden Airbus-Großraumflugzeuge A380 und 30 A320 gehen indes zur Lufthansa Passage. Welche dieser und der übrigen Maschinen der Order ältere Flugzeuge ersetzen oder die Flotte erweitern, ist nicht bekannt. Die meisten Flugzeuge dienen aber der Modernisierung. Unklar ist noch, ob Lufthansa die Flugzeuge selbst bezahlt oder fremdfinanzieren lässt.

   Lufthansa deckt mit der gesamten Bestellung den Bedarf an Kurz- und Mittelstreckenmaschinen in der gesamten Gruppe ab. Ob die Airline weiteren Bedarf an Langstreckenflugzeugen hat, will Vorstandsvorsitzender Christoph Franz in der zweiten Jahreshälfte klären.

   Wie wichtig die Bestellung neuer Flugzeuge ist, zeigt der Blick auf die Treibstoffkosten. Lufthansa hat 2012 rund 7,4 Milliarden Euro für Kerosin ausgegeben und damit 1,1 Milliarden mehr als im Vorjahr. Für 2013 rechnet die Airline nur mit einem leichten Rückgang auf 7,2 Milliarden Euro. Neue Flugzeuge fliegen sparsamer und reduzieren zudem den Schadstoffausstoß.

  Von Kirsten Bienk Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com   DJG/kib/kla Dow Jones Newswires

Bildquellen: Dr_Flash / Shutterstock.com, Robert Sarosiek / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant1
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.04.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2015Deutsche Lufthansa Neutralequinet AG
14.04.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
10.04.2015Deutsche Lufthansa HoldJefferies & Company Inc.
07.04.2015Deutsche Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.04.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
25.03.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
20.03.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
19.03.2015Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
17.03.2015Deutsche Lufthansa buyequinet AG
16.04.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2015Deutsche Lufthansa Neutralequinet AG
10.04.2015Deutsche Lufthansa HoldJefferies & Company Inc.
02.04.2015Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
02.04.2015Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
07.04.2015Deutsche Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2015Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
13.03.2015Deutsche Lufthansa verkaufenCredit Suisse Group
12.03.2015Deutsche Lufthansa VerkaufenIndependent Research GmbH
11.03.2015Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Lufthansa AG Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?