14.03.2013 18:05
Bewerten
(1)

Großauftrag von Lufthansa geht an Airbus

Über 11,2 Milliarden Dollar: Großauftrag von Lufthansa geht an Airbus | Nachricht | finanzen.net
Über 11,2 Milliarden Dollar
DRUCKEN
Die Deutsche Lufthansa modernisiert ihre Flugzeugflotte fast ausschließlich mit Maschinen von Airbus.
Für einen Listenpreis von rund 11,2 Milliarden US-Dollar gehen nach Angaben der EADS-Tochter 100 Maschinen der A320-Familie und zwei Großraumflugzeuge A380 an die Kranichairline. Bei dem Airbus-Rivalen Boeing bestellte Lufthansa lediglich sechs Flieger. Insgesamt ist es einer der größten Flugzeugbestellungen in der Unternehmensgeschichte von Lufthansa.

   Die Frankfurter Airline fliegt weltweit die meisten Airbus-Maschinen und bleibt mit dem Auftrag größter Kunde mit insgesamt 532 Bestellungen bei der EADS-Tochter. Insgesamt sind gegenwärtig 385 Maschinen, darunter 10 A380, in Betrieb. Die Auslieferungen der neuen Maschinen erwarten die Frankfurter zwischen 2015 und 2025.

   Üblicherweise zahlt die Airline keine Listenpreise, sondern bekommt wie viele andere Großkunden Rabatte. Hierzu äußert sich der Flugzeughersteller aber nicht.

   Der Aufsichtsrat hatte die Bestellung der Airbus-Maschinen am Mittwochabend beschlossen. Er folgte damit einem Vorschlag des Vorstandes von Mitte Februar. Seinerzeit wurde bereits bekannt, dass die Airline mehr als 100 neue Flugzeuge bestellten will. Bisher war aber noch unklar, wie der Großauftrag auf Airbus und Boeing aufgeteilt wird.

   Bei dem US-Flugzeugbauer bestellt Lufthansa nur sechs Maschinen des Typs 777-300. Diese Flugzeuge soll die Lufthansa-Tochter Swiss auf der Langstrecke einsetzen.

   Die beiden Airbus-Großraumflugzeuge A380 und 30 A320 gehen indes zur Lufthansa Passage. Welche dieser und der übrigen Maschinen der Order ältere Flugzeuge ersetzen oder die Flotte erweitern, ist nicht bekannt. Die meisten Flugzeuge dienen aber der Modernisierung. Unklar ist noch, ob Lufthansa die Flugzeuge selbst bezahlt oder fremdfinanzieren lässt.

   Lufthansa deckt mit der gesamten Bestellung den Bedarf an Kurz- und Mittelstreckenmaschinen in der gesamten Gruppe ab. Ob die Airline weiteren Bedarf an Langstreckenflugzeugen hat, will Vorstandsvorsitzender Christoph Franz in der zweiten Jahreshälfte klären.

   Wie wichtig die Bestellung neuer Flugzeuge ist, zeigt der Blick auf die Treibstoffkosten. Lufthansa hat 2012 rund 7,4 Milliarden Euro für Kerosin ausgegeben und damit 1,1 Milliarden mehr als im Vorjahr. Für 2013 rechnet die Airline nur mit einem leichten Rückgang auf 7,2 Milliarden Euro. Neue Flugzeuge fliegen sparsamer und reduzieren zudem den Schadstoffausstoß.

  Von Kirsten Bienk Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com   DJG/kib/kla Dow Jones Newswires

Bildquellen: Dr_Flash / Shutterstock.com, Robert Sarosiek / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    5
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.09.2017Lufthansa market-performBernstein Research
20.09.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2017Lufthansa NeutralUBS AG
08.09.2017Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
05.09.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.09.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.09.2017Lufthansa buyHSBC
01.09.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
24.08.2017Lufthansa OutperformBNP PARIBAS
24.08.2017Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
20.09.2017Lufthansa market-performBernstein Research
11.09.2017Lufthansa NeutralUBS AG
08.09.2017Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
05.09.2017Lufthansa NeutralUBS AG
01.09.2017Lufthansa market-performBernstein Research
20.09.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
29.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
23.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
16.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
15.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen in Grün -- Apple räumt Problem neuer Watch ein -- Warren Buffett: US-Aktien zu shorten ist ein Spiel in dem man nur verlieren kann -- Air Berlin im Fokus

MorphoSys-Aktie mit Rückenwind: Zahlung aus Janssen-Zusammenarbeit erhalten. Berlin favorisiert 'offenbar' Fusion von Commerzbank und BNP Paribas. Talanx setzt Fragezeichen hinter Gewinnprognose 2017. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
thyssenkrupp AG750000
TeslaA1CX3T
UniperUNSE01
BASFBASF11
EVOTEC AG566480