20.12.2012 15:08
Bewerten
 (21)

US-Wachstum für drittes Quartal kräftig nach oben revidiert

Über 3 Prozent Wachstum
Das Wirtschaftswachstum in den USA hat sich im dritten Quartal vor allem dank eines robusten Konsums sowie kräftiger Investitionen und Exporte überraschend deutlich verstärkt.
Die Leistung der US-Wirtschaft ist im dritten Quartal in dritter Veröffentlichung um annualisiert 3,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal gestiegen, nachdem bei der zweiten Veröffentlichung ein Plus von 2,7 Prozent genannt worden war. Ökonomen hatten nur mit einer kleinen Aufwärtsrevision auf 2,8 Prozent gerechnet.

Die jüngste Revision habe "das allgemeine Bild der Wirtschaft im dritten Quartal nicht großartig verändert", erklärte das US-Handelsministerium. Der Konsum sei nun etwas stärker und der Import schwächer als bislang berichtet.

Im zweiten Quartal war für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ein Zuwachs von 1,3 Prozent verzeichnet worden, nachdem das BIP im ersten Vierteljahr um 2,0 Prozent gestiegen war.

Wie das Handelsministerium weiter mitteilte, stieg der als alternatives Inflationsmaß verwendete Deflator für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) annualisiert um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Bei der zweiten Veröffentlichung war ebenfalls eine Zunahme von 1,6 Prozent ausgewiesen worden.

Im zweiten Quartal hatte sich der PCE-Deflator um 0,7 Prozent erhöht. Vor allem die US-Notenbank favorisiert den PCE-Deflator bei ihren geldpolitischen Analysen. Die Fed peilt ein Inflationsziel von 2 Prozent an.

Der BIP-Deflator, ein weiteres Inflationsmaß, stieg im dritten Quartal um 2,7 Prozent, nachdem im zweiten Jahresviertel eine Steigerung um 1,6 Prozent verzeichnet worden war. Volkswirte hatten im Konsens eine Rate von 2,7 Prozent erwartet. Der BIP-Deflator misst die Preisentwicklung anhand aller produzierten Waren und Dienstleistungen. Die Verbraucherpreise werden dagegen mittels eines repräsentativen Warenkorbs erhoben.

Ob sich die positive Wachstumsdynamik der US-Wirtschaft im vierten Quartal fortgesetzt hat, steht allerdings noch in Frage. Die Sorgen über das Fiskalkliff zu Jahresende und der Hurrikan Sandy könnten der größten Volkswirtschaft der Welt in den letzten drei Monaten des Jahres heftig zugesetzt haben.

Von Eric Morath und Jeffrey Sparshott

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   December 20, 2012 08:53 ET (13:53 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 53 AM EST 12-20-12

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?