23.05.2012 11:22
Bewerten
 (0)

SAP kauft Ariba für 4,3 Milliarden Dollar

Übernahme angekündigt
SAP hat mit einem Paukenschlag eine neue Übernahme angekündigt. Das Objekt der Begierde ist die US-Softwarefirma Ariba.
SAP treibt den Ausbau seines Cloud-Geschäfts mit einer Milliarden-Übernahme weiter voran und setzt den Erzrivalen Oracle damit zunehmend unter Druck. Der Walldorfer Softwarekonzern kauft den amerikanischen Informationsdienstleister Ariba für 4,3 Milliarden US-Dollar, wie SAP am Vorabend der Hauptversammlung mitteilte.

Für den Konzern aus dem Silicon Valley, der zuletzt 444 Millionen Dollar umsetzte, bietet SAP 45 Dollar je Aktie. Das ist ein Aufschlag von 20 Prozent auf den Schlusskurs von Montag. Der Ariba-Verwaltungsrat hat die Akquisition bereits einstimmig gebilligt.

Unter Dach und Fach ist die Transaktion damit aber noch nicht. So müssen die Ariba-Aktionäre noch zustimmen und die Kartellbehörden grünes Licht geben. SAP finanziert den Kauf aus Barmitteln und über ein Darlehen in Höhe von 2,4 Milliarden Euro. Der Abschluss der Transaktion wird für das dritte Quartal 2012 erwartet.

"Der Zukauf von Ariba wird das Geschäftsnetzwerk der Zukunft schaffen, unseren Kunden sofort einen Mehrwert bieten und bringt SAP einen weiteren Motor für das Wachstum in der Cloud", sagten die SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe.

Sowohl SAP als auch Oracle bauen ihre Cloud-Dienstleistungen mit Milliardenaufwand aus. Zuletzt gaben die Walldorfer 3,4 Milliarden Dollar für den Softwareanbieter SuccessFactors aus, der Software für das Personalmanagement entwickelt. Oracle übernahm im Februar Taleo, einen Anbieter von Personal-Management-Lösungen, für 1,9 Milliarden Dollar. Im Oktober vergangenen Jahres wurde RightNow Technologies, ein Anbieter von cloud-basierten Serviceleistungen, für 1,5 Milliarden Dollar übernommen.

Cloud-Dienste bieten Zugang zu umfangreichen Datenmengen und Software über das Internet und wachsen schnell, da sie billiger sind als umfangreiche Installationen vor Ort.

Ariba ist laut SAP das Unternehmen für den cloud-basierten Handel zwischen Geschäftspartnern und nach Umsatz der zweitgrößte Cloud-Anbieter weltweit. Mit der Übernahme werde SAP zum führenden Geschäftsnetzwerk und positioniere sich in einem schnell wachsenden Marktsegement, in welchem sich Käufer und Verkäufer weltweit über Cloud-Lösungen miteinander vernetzen.

SAP peilt bis zum Jahr 2015 einen Konzernumsatz von über 20 Milliarden Euro an. Dazu sollen vor allem Wachstumssegmente beitragen, wie Software für mobile Endgeräte, die superschnelle Datenbanktechnologie HANA, und eben das Cloud-Geschäft.

Im April hatte SAP seinen Ausblick mit zweistelligem Umsatzwachstum im zweiten Quartal und im Gesamtjahr bestätigt. Trotz schwachem Absatz in Nordamerika und Teilen Europas verzeichnet der Softwarekonzern weiter steigende Gewinne.

-Von Nathalie Tadena, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 102, unternehmen.de@dowjones.com DJG/opl/mgo/kla

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.11.2014SAP SE kaufenDZ-Bank AG
21.11.2014SAP SE kaufenDZ-Bank AG
21.11.2014SAP SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.11.2014SAP SE addCommerzbank AG
13.11.2014SAP SE addCommerzbank AG
21.11.2014SAP SE kaufenDZ-Bank AG
21.11.2014SAP SE kaufenDZ-Bank AG
20.11.2014SAP SE addCommerzbank AG
13.11.2014SAP SE addCommerzbank AG
03.11.2014SAP SE OutperformBernstein Research
21.11.2014SAP SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014SAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
21.10.2014SAP SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.10.2014SAP SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
25.09.2014SAP SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
03.09.2014SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.12.2012SAP underperformCheuvreux SA
16.11.2012SAP underperformCheuvreux SA
24.10.2012SAP underperformCheuvreux SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?