02.08.2012 14:28
Bewerten
 (0)

Übernahme und geringere Abschreibungen treiben Gewinn von Ratiopharm-Mutter Teva

    JERUSALEM (dpa-AFX) - Der weltweit größte Hersteller von Nachahmermedikamenten Teva Pharmaceuticals (Teva Pharmaceutical Industries) hat im zweiten Quartal von der Übernahme des Biotech-Unternehmens Cephalon und geringeren Abschreibungen profitiert. Der Gewinn stieg von April bis Juni von 576 Millionen auf 863 Millionen US-Dollar, wie die Muttergesellschaft des Ulmer Generikaherstellers Ratiopharm am Donnerstag in Jerusalem mitteilte. Beim Umsatz sorgten auch neu zugelassene Nachahmermedikamente für einen Anstieg um fast ein Fünftel auf 5 Milliarden Dollar.

 

    Vor Sonderposten wies der Arzneimittelhersteller einen Gewinn je Aktie von 1,28 Dollar nach 1,10 Dollar im Vorjahreszeitraum aus. Damit traf Unternehmenschef Jeremy Levin die Erwartungen der Wall Street. Der Ausblick für 2012 wurde bestätigt. "Dies war ein herausragendes Quartal für Teva und wir sind auf gutem Weg, unsere Ziele für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen." Das Geschäft mit Generika in den USA erhole sich.

 

    Levin hatte die Prognose im Mai gekappt: Vor Sonderposten erwartet der Konzern 2012 ein Ergebnis pro Aktie von 5,30 bis 5,40 US-Dollar. Beim Umsatz werden 20 bis 21 Milliarden Dollar erwartet. Levins' Vorgänger und langjähriger Teva-Chef Shlomo Yanai hatte die Märkte noch auf 22 Milliarden Dollar eingestimmt. Yanai gab Anfang Mai nach fünf Jahren an der Spitze von Teva seinen Chefsessel überraschend an Levin ab.

 

    Bis zum Jahr 2015 verlieren nach Schätzungen von Branchenexperten Originalmedikamente mit einem Umsatz von mehr als 130 Milliarden Dollar ihren lukrativen Patentschutz. Davon profitieren die Anbieter von billigeren Kopien wie Teva oder auch der deutsche Konkurrent Stada aus Bad Vilbel. In den USA - dem weltweit größten Pharmamarkt - legte der Teva-Umsatz um 28 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar zu. In Europa, das 30 Prozent zum Konzernumsatz beisteuert, stagnierte der Erlös bei 1,5 Milliarden Dollar.

 

    Die Israelis verlassen sich nicht allein auf das Generika-Geschäft, sondern entwickeln Medikamente auch selbst. Ein Mittel aus der eigenen Forschung ist das Präparat Copaxone zur Behandlung der Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS). Der Umsatz des Medikaments stieg im Quartal um ein Fünftel auf 982 Millionen Dollar. Doch Copaxone verliert in den USA 2014 seinen wichtigen Patentschutz. Das Mittel konkurriert unter anderem mit Gilenya von Novartis und Betaferon von Bayer . Unter seinen neuen Generikaprodukten bietet Teva Kopien von Eli Lillys Schizophrenie-Mittel Zyprexa sowie des Blutfettsenkers Lipitor von Pfizer an./ep/stb/kja

 

Nachrichten zu Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.04.2015Teva Pharmaceutical Industries HoldStandpoint Research
31.03.2015Teva Pharmaceutical Industries HoldCanaccord Adams
04.11.2014Teva Pharmaceutical Industries HoldCanaccord Adams
02.10.2014Teva Pharmaceutical Industries HoldStandpoint Research
12.12.2012Teva Pharmaceutical Industries neutralUBS AG
17.01.2007Teva Pharmaceutical sellJyske Bank
08.12.2006Teva Pharmaceutical sellJyske Bank
27.06.2006Teva Pharmaceutical verkaufenNasd@q Inside
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?