02.08.2012 14:28
Bewerten
 (0)

Übernahme und geringere Abschreibungen treiben Gewinn von Ratiopharm-Mutter Teva

    JERUSALEM (dpa-AFX) - Der weltweit größte Hersteller von Nachahmermedikamenten Teva Pharmaceuticals (Teva Pharmaceutical Industries) hat im zweiten Quartal von der Übernahme des Biotech-Unternehmens Cephalon und geringeren Abschreibungen profitiert. Der Gewinn stieg von April bis Juni von 576 Millionen auf 863 Millionen US-Dollar, wie die Muttergesellschaft des Ulmer Generikaherstellers Ratiopharm am Donnerstag in Jerusalem mitteilte. Beim Umsatz sorgten auch neu zugelassene Nachahmermedikamente für einen Anstieg um fast ein Fünftel auf 5 Milliarden Dollar.

 

    Vor Sonderposten wies der Arzneimittelhersteller einen Gewinn je Aktie von 1,28 Dollar nach 1,10 Dollar im Vorjahreszeitraum aus. Damit traf Unternehmenschef Jeremy Levin die Erwartungen der Wall Street. Der Ausblick für 2012 wurde bestätigt. "Dies war ein herausragendes Quartal für Teva und wir sind auf gutem Weg, unsere Ziele für das laufende Geschäftsjahr zu erreichen." Das Geschäft mit Generika in den USA erhole sich.

 

    Levin hatte die Prognose im Mai gekappt: Vor Sonderposten erwartet der Konzern 2012 ein Ergebnis pro Aktie von 5,30 bis 5,40 US-Dollar. Beim Umsatz werden 20 bis 21 Milliarden Dollar erwartet. Levins' Vorgänger und langjähriger Teva-Chef Shlomo Yanai hatte die Märkte noch auf 22 Milliarden Dollar eingestimmt. Yanai gab Anfang Mai nach fünf Jahren an der Spitze von Teva seinen Chefsessel überraschend an Levin ab.

 

    Bis zum Jahr 2015 verlieren nach Schätzungen von Branchenexperten Originalmedikamente mit einem Umsatz von mehr als 130 Milliarden Dollar ihren lukrativen Patentschutz. Davon profitieren die Anbieter von billigeren Kopien wie Teva oder auch der deutsche Konkurrent Stada aus Bad Vilbel. In den USA - dem weltweit größten Pharmamarkt - legte der Teva-Umsatz um 28 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar zu. In Europa, das 30 Prozent zum Konzernumsatz beisteuert, stagnierte der Erlös bei 1,5 Milliarden Dollar.

 

    Die Israelis verlassen sich nicht allein auf das Generika-Geschäft, sondern entwickeln Medikamente auch selbst. Ein Mittel aus der eigenen Forschung ist das Präparat Copaxone zur Behandlung der Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS). Der Umsatz des Medikaments stieg im Quartal um ein Fünftel auf 982 Millionen Dollar. Doch Copaxone verliert in den USA 2014 seinen wichtigen Patentschutz. Das Mittel konkurriert unter anderem mit Gilenya von Novartis und Betaferon von Bayer . Unter seinen neuen Generikaprodukten bietet Teva Kopien von Eli Lillys Schizophrenie-Mittel Zyprexa sowie des Blutfettsenkers Lipitor von Pfizer an./ep/stb/kja

 

Nachrichten zu Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.01.2017Teva Pharmaceutical Industries BuyMaxim Group
16.11.2016Teva Pharmaceutical Industries BuyDeutsche Bank AG
16.11.2016Teva Pharmaceutical Industries BuyMaxim Group
14.11.2016Teva Pharmaceutical Industries OutperformRBC Capital Markets
12.07.2016Teva Pharmaceutical Industries OutperformRBC Capital Markets
17.01.2007Teva Pharmaceutical sellJyske Bank
08.12.2006Teva Pharmaceutical sellJyske Bank
27.06.2006Teva Pharmaceutical verkaufenNasd@q Inside

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (spons. ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. EU billigt Fusion von Dow und DuPont.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212