Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

19.11.2012 06:44

Senden
SPANIER WIRD NEUER CHEF

Überraschender Wechsel bei HOCHTIEF

HOCHTIEF zu myNews hinzufügen Was ist das?


Beim Essener Baukonzern HOCHTIEF herrscht Aufregung: Das Unternehmen muss gleich drei neue Topmanager suchen.

Völlig überraschend hat der HOCHTIEF-Vorstandsvorsitzende Frank Stieler das Handtuch geworfen, er war erst eineinhalb Jahre im Amt. Derzeit liefen Gespräche mit Marcelino Fernández Verdes, der bereits im Vorstand sitzt und im April vom spanischen Großaktionär ACS gekommen war. Am 20. November soll voraussichtlich über die Nachfolge entschieden werden.

   Der Zeitpunkt ist deshalb ungewöhnlich, weil HOCHTIEF gerade dabei war, wieder in ruhigeres Fahrwasser zu gelangen: Das Unternehmen hatte erst jüngst gute Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt und die im ersten Halbjahr aufgelaufenen Verluste damit verdaut.

   Doch Stieler ist nicht der Einzige, der geht. Auch der Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Wennemer hat angekündigt, Ende des Jahres seinen Posten aufgeben zu wollen, teilte HOCHTIEF weiter mit.

   Daneben wird auch der Chef von Hochtief Solutions, Rainer Eichholz, sein Mandat niederlegen. Diese Personalie habe jedoch nichts mit dem Ausscheiden von Stieler und Wennemer zu tun, betonte ein HOCHTIEF-Sprecher. "Beide Vorgänge stehen zeitlich und inhaltlich in keinem Zusammenhang." Bei Eichholz gehe es um persönliche Gründe.

   Welche Gründe dagegen Stieler und Wennemer bewogen haben, ihre Ämter aufzugeben, darüber wollte er sich nicht äußern. Medienspekulationen, wonach es Streit mit ACS über die strategische Ausrichtung geben soll und ACS HOCHTIEF zerschlagen wolle, weil die Spanier dringend Geld bräuchten, wollte er nicht kommentieren.

   ACS hatte Anfang vergangenen Jahres nach langer Abwehrschlacht der Essener die Mehrheit an Hochtief übernommen. Befürchtungen, dass die hochverschuldete ACS in Wahrheit nur an die gut gefüllte Kasse von HOCHTIEF wolle, machten schon damals die Runde. Der damalige Chef Herbert Lütkestratkötter verließ nach der Übernahme HOCHTIEF, in den folgenden Monaten folgte fast der gesamte Vorstand. Nachfolger Stieler galt dagegen als den Spaniern wohlgesonnen. Auch Wennemer gelangte durch die ACS-Übernahme an die Spitze des Aufsichtsrats.

   Doch seitdem lief zunächst nichts mehr rund bei den Essenern. Die wichtigste Ertragsperle, die australische Tochter Leighton, verhob sich mit zwei Milliardenprojekten, musste darauf hohe Abschreibungen sowie eine Kapitalerhöhung vornehmen. Das alles bescherte HOCHTIEF im vergangenen Jahr selbst hohe Verluste, die Dividende wurde gestrichen. Dann kämpft das Unternehmen selbst mit Verzögerungen für den Bau der Hamburger Elbphilharmonie, musste Rückstellungen darauf vornehmen.

   Der Aktienkurs ist seit der Übernahme durch ACS deutlich gefallen, die Papiere nur noch rund die Hälfte wert. Der Wertverlust ist schmerzlich für ACS, ebenso wie die fehlenden Ergebnisbeiträge, mit denen die Spanier, die HOCHTIEF in ihrer Bilanz konsolidieren, eigentlich gerechnet hatten. ACS sitzt nicht nur auf einem Schuldenberg, sondern schreibt auch selbst rote Zahlen. Als Fehlgriff erwies sich zudem die Beteiligung an dem Energiekonzern Iberdrola. Hier scheiterte ACS damit, mehr Einfluss zu gewinnen und musste schließlich einige Anteile mit Verlust verkaufen.

   Kontakt zum Autor: natali.schwab@dowjones.com DJG/nas Dow Jones Newswires November 17, 2012 12:13 ET (17:13 GMT) Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 13 PM EST 11-17-12

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HOCHTIEF AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14HOCHTIEF buyMerrill Lynch & Co., Inc.
24.03.14HOCHTIEF buySociété Générale Group S.A. (SG)
21.03.14HOCHTIEF SellUBS AG
18.03.14HOCHTIEF HaltenIndependent Research GmbH
14.03.14HOCHTIEF kaufenDZ-Bank AG
15.04.14HOCHTIEF buyMerrill Lynch & Co., Inc.
24.03.14HOCHTIEF buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.03.14HOCHTIEF kaufenDZ-Bank AG
14.03.14HOCHTIEF kaufenDZ-Bank AG
13.03.14HOCHTIEF buyWarburg Research
18.03.14HOCHTIEF HaltenIndependent Research GmbH
14.03.14HOCHTIEF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.03.14HOCHTIEF neutralIndependent Research GmbH
10.03.14HOCHTIEF Holdequinet AG
06.03.14HOCHTIEF HaltenBankhaus Lampe KG
21.03.14HOCHTIEF SellUBS AG
27.02.14HOCHTIEF verkaufenCommerzbank AG
20.02.14HOCHTIEF verkaufenCommerzbank AG
14.02.14HOCHTIEF verkaufenBankhaus Lampe KG
11.02.14HOCHTIEF verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HOCHTIEF AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ACS S.A.29,83
0,09%
ACS Jahreschart
HOCHTIEF AG67,71
1,06%
HOCHTIEF Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen