-->-->
26.01.2013 07:00
Bewerten
 (0)

Google: Endlich zur Form gefunden

Google: Endlich zur Form gefunden
Überzeugende Zahlen
Der Suchmaschinenbetreiber Google überraschte am Mittwoch mit einem quicklebendigen Kerngeschäft.
€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Die Stimme — mal wieder. Mehrere Monate lang hatte sich Google-Chef Larry Page im vergangenen Jahr bei Präsentationen und Quartalsterminen vertreten lassen, weil seine Stimmbänder nicht mitmachten. Vergangene Woche klang der Chef des weltgrößten Suchmaschinenbetreibers erneut ziemlich heiser bei der Vorstellung der Jahreszahlen für 2012. Der Inhalt selbst gab kaum Anlass zur Sorge. Im Gegenteil: Google zeigte sich alert wie in besten Zeiten, die Zahlen übertrafen die Erwartungen des Marktes — und die Aktie legte den größten Kurssprung seit 13 Monaten hin.

Online-Anzeigen fast preisstabil
Vor allem der kräftige Gewinn ließ manchen Pessimisten aufhorchen. Das Unternehmen aus Palo Alto hatte den Nettogewinn um sieben Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar gesteigert. Geholfen haben dabei vor allem sprudelnde Einnahmen aus der Hauptquelle, der Internetwerbung. Im Weihnachtsquartal hatten US-Unternehmen ordentlich Anzeigen geschaltet, um sich vom boomenden Onlinehandel eine dicke Scheibe abzuschneiden. Der Umsatz des Konzerns stieg um 36 Prozent auf 14,4 Milliarden Dollar im Quartal.

Was Börsianer überzeugte, waren vor allem die unerwartet hohen Erlöse für geklickte Werbeanzeigen, die sogenannte „cost per click“. Die Gebühren, die Google seinen Anzeigenkunden pro Klick auf ihre Werbeflächen in Rechnung stellt, erwiesen sich stabiler als erwartet. Im dritten Quartal musste der Weltmarktführer bei der Internetwerbung noch einen Preisrückgang von 15 Prozent verbuchen. Viele Fachleute sahen die Profitabilität des Geschäftsmodells bedroht.

Doch der Preisrutsch verlangsamt sich. Im abgelaufenen Quartal fielen die Gebühren um lediglich sechs Prozent im Jahresvergleich. Gegenüber dem dritten Quartal stiegen die Preise sogar wieder leicht an. Die Anzahl der Buchungen legte immerhin um ein Viertel zu. „Viele Beobachter rechneten deshalb mit Zahlen am unteren Ende der Erwartungen. Die Ergebnisse waren aber ziemlich gut“, sagt Benjamin Schachter, Analyst bei Macquarie.

Google ist auf gutem Weg, die Verluste aus der 2012 abgeschlossenen Übernahme des Mobilfunkgeschäfts von Motorola in den Griff zu bekommen. Im August hatte Vorstand Page einen umfassenden Umbau des Zukaufs angekündigt. 4000 Jobs wurden gestrichen, ein Drittel der 90 Fabriken geschlossen. Im Quartal verursachte das Geschäft noch 353 Millionen Dollar operativen Verlust.

Android ist die mobile Zukunft
12,4 Milliarden Dollar hatte der Internetriese in die Hand genommen, auch um Zugriff auf zahlreiche Mobilfunk­patente Motorolas zu bekommen. Die Smartphones werden mit Googles Betriebssystem Android ausgestattet. Ziel ist es, einen möglichst hohen Marktanteil auf dem Markt für Smartphones zu erreichen, um das zukunftsträchtige Geschäft mit mobiler Internetwerbung von einer starken Basis aus aufzubauen.

Bislang geht das Kalkül auf: Android ist das erfolgreichste Betriebssystem für Smartphones, es erreichte im dritten Quartal einen Anteil von 72 Prozent im globalen Markt und ist damit deutlich erfolgreicher als etwa das Betriebssystem des Konkurrenten Apple.

Die Chancen stehen inzwischen gut, dass Google die kostspielige und strategisch zunächst umstrittene Motorola-Akquisition allmählich verdaut und das operative starke Kerngeschäft in den kommenden Quartalen wieder stärker in den Vordergrund rückt.

Damit gibt es auch für Aktionäre gute Perspektiven. Die Bewertung ist auf den ersten Blick zwar gehoben. Die durchschnittlichen Analystenschätzungen gehen für das laufende Jahr von einem Zuwachs beim Gewinn von rund 13 Prozent aus, das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt bei 16. Google ist indes ein Weltmarktführer, was eine Prämie rechtfertigt. Zudem hat der Konzern rund 44 Milliarden Dollar in der Kasse — fast 20 Prozent der Marktkapitalisierung. Auch das relativiert die Bewertung.

Google-Aktie

Bildquellen: Lyao / Shutterstock.com

Nachrichten zu Alphabet Inc. (C) (Google)

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alphabet Inc. (C) (Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.07.2016Alphabet overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2016Alphabet overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2016Alphabet OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
22.04.2016Alphabet OutperformOppenheimer & Co. Inc.
22.04.2016Alphabet BuyNeedham & Company, LLC
12.07.2016Alphabet overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2016Alphabet overweightJP Morgan Chase & Co.
22.04.2016Alphabet OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
22.04.2016Alphabet OutperformOppenheimer & Co. Inc.
22.04.2016Alphabet BuyNeedham & Company, LLC
13.07.2015Google HoldPivotal Research Group
24.04.2015Google PerformOppenheimer & Co. Inc.
23.04.2015Google HoldAxiom Capital
08.12.2014Google NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
05.12.2014Google NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet Inc. (C) (Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Tesla macht sein Spitzenmodell zum schnellsten Serienauto der Welt -- K+S ernennte neuen Chef -- Notenbankertreffen in Jackson Hole - Warum es diesmal besonders spannend wird

UBS, Deutsche Bank, Santander und BNY Mellon tüfteln wohl an Digitalwährung. Volkswagen muss in Südkorea Audis zurückrufen. Robuste Konjunktur lässt deutsche Staatskasse klingeln. Windeln.de-Aktie stoppt Talfahrt. Künstliche Intelligenz im Office-Paket: Microsoft kauft Genee.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->