28.11.2012 19:02
Bewerten
 (2)

Umsätze und Gewinne sinken beim 'Spiegel'

    HAMBURG (dpa-AFX) - Bei der Hamburger "Spiegel"-Gruppe sind Umsatz und Gewinne in diesem Jahr gesunken. Der Umsatz bleibe mit 307 Millionen Euro um knapp sechs Prozent hinter dem Vorjahr zurück, sagte "Spiegel"-Geschäftsführer Ove Saffe am Mittwoch dem Medien-Fachdienst "Horizont". Rund zwei Drittel des Umsatzes entfallen laut "Horizont" auf den "Spiegel" (gedrucktes Heft und kostenpflichtige Digitalausgabe), der Rest auf "Spiegel-TV", "Spiegel Online" und "Manager Magazin". Die Umsatzrendite ist nach Schätzungen des Fachblattes, denen Saffe im Interview nicht widerspricht, von 20 auf 15 Prozent gesunken.

 

    Der Verlagsmanager kündigte Sparmaßnahmen in der Gruppe an. Die Kosten entwickelten sich nicht parallel zu den Erlösen; das Ergebnis sei rückläufig. "Deshalb müssen wir gegensteuern und unsere Kostenstruktur so gestalten, dass wir weiterhin in der Lage sind, auch bei rückläufigen Umsätzen ein Ergebnis zu erzielen, das unsere Zukunftsfähigkeit, unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit und somit unsere publizistische Unabhängigkeit sicherstellt." Er gehe davon aus, dass die "Spiegel"-Gruppe in einem Jahr weniger Mitarbeiter beschäftigen werde als die 1.100 derzeit. Bereits bekannt ist, dass "Spiegel-TV" 40 Stellen abbauen wird.

 

    Zudem könnten besonders werthaltige Inhalte bei "Spiegel Online" kostenpflichtig werden, ergänzte der Geschäftsführer. Generell solle aber der freie Zugang zu dem Online-Angebot erhalten bleiben. "Damit einher geht die Überlegung, inwieweit der wöchentliche "Spiegel" gegen Bezahlung stärker im Internet stattfinden kann", sagte Saffe./egi/DP/jha

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?