18.10.2012 12:10
Bewerten
 (1)

Nokia schreibt fast eine Milliarde Verlust

Umsatz besser als erwartet
Der angeschlagene finnische Handyhersteller Nokia ist im dritten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht.
Beim sechsten Quartalsverlust in Folge vervielfachte Nokia den Fehlbetrag im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 969 Millionen Euro, nach 68 Millionen Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Direkt nach Bekanntgabe der Zahlen setzten sich die Nokia-Aktien allerdings mit zunächst plus 9,1 Prozent auf 2,39 Euro an die EuroStoxx-Spitze. Grund: Analysten hatten einen noch stärkeren Umsatz-Einbruch erwartet. Der Erlös fiel zwischen Juli und Ende September um ein Fünftel auf 7,2 Milliarden Euro. Der Durchschnittspreis, den die Finnen für ihre Handys erzielen konnten, sank von 51 Euro vor einem Jahr auf nun 43 Euro.

Erneut verkauften die einstigen Weltmarktführer weniger höherpreisige Smartphones. Der harte Wettbewerb bei Smartphones mit den neuen Platzhirschen Samsung und Apple macht Nokia zu schaffen. Bis zum Start des ersten iPhones hielt Nokia 90 Prozent des Marktes in Händen. Seitdem ging es stetig bergab. Auch die Wunderwaffe Lumia, die neue Smartphone-Reihe, verfing nicht. Nokia verkaufte 2,9 Millionen Geräte nach 4 Millionen ein Quartal zuvor.

HOFFNUNGEN RUHEN AUF SMARTPHONES LUMIA 820 UND 920

Nokia setzt nun alle Hoffnungen auf die Modelle Lumia 820 und 920, die im November in die Geschäfte kommen. Mit diesen Geräten, die mit dem neuen Microsoft-System Windows Phone 8 laufen, wollen die Finnen wieder in der Weltliga mitspielen. Sie sollen mit einer guten Kamera und einer eigenen Kartentechnik neue Kunden gewinnen. Mit der nächsten Version Windows Phone 8 sollen neue Funktionen eingeführt werden, etwa die Anzeige von Details zu Geschäften, wenn man die Kamera auf einen Straßenzug richtet.

Im dritten Quartal verschlechterte sich das operative Ergebnis im Jahresvergleich von minus 71 Millionen auf minus 576 Millionen Euro. Angesichts dieser Verluste nannte Nokia die Barreserven, über die das Unternehmen noch verfügt: Es sind 3,6 Milliarden Euro. Drei Monate vorher waren es noch 4,2 Milliarden Euro.

Dagegen verbesserte sich die Gewinnspanne in der für den Konzern wichtigen Handysparte auf minus 7,4 Prozent. Im Vorquartal hatte die Marge noch bei minus 9,1 Prozent gelegen. Im vierten Quartal rechnet das Management mit einer Spanne zwischen minus 10 und minus 2 Prozent.

BARRESERVEN SCHRUMPFEN

Die hohen Verluste rufen Sorgen um das Überleben des Unternehmens hervor. Bereits im April hatte die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit Nokias auf Ramschniveau herabgestuft. Es gebe ein erhebliches Risiko, dass sich die Entwicklung weiter verschlechtern werde. Auch andere Ratingagenturen senkten das Nokia-Rating bereits auf Ramschniveau. Das macht es für das Unternehmen unter anderem teurer, sich neu zu verschulden.

Während Nokia bei Handys und Smartphones überholt wurde, rief Konzernchef Stephen Elop als Ziel aus, zum führenden Anbieter von Geodiensten zu werden. So stellt Nokia als Teil der Partnerschaft mit Microsoft Kartendienste auf seine Geräte. Zuletzt schloss Nokia Karten-Vereinbarungen mit dem weltgrößten Online-Händler Amazon dem Rabattcoupon-Anbieter Groupon und dem Softwarekonzern Oracle ab./fn/jha/fbr ESPOO (dpa-AFX)

Bildquellen: Nokia, iStock/AdrianHancu

Nachrichten zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.09.2016Nokia buyUBS AG
01.09.2016Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
30.08.2016Nokia OutperformBNP PARIBAS
25.08.2016Nokia HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
05.09.2016Nokia buyUBS AG
01.09.2016Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
30.08.2016Nokia OutperformBNP PARIBAS
05.08.2016Nokia buyKepler Cheuvreux
05.08.2016Nokia Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.08.2016Nokia HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.08.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
05.08.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
01.07.2016Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
28.06.2016Nokia NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
14.04.2015Nokia SellS&P Capital IQ
14.04.2015Nokia UnderperformBernstein Research
06.03.2015Nokia VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2014Nokia SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nokia Oyj (Nokia Corp.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?