01.02.2013 13:55
Bewerten
 (0)

US-Pharmakonzern Merck macht Patentverlust zu schaffen

Umsatz und Gewinn sinken
Der US-Pharmakonzern Merck & Co hat auch im Schlussquartal unter der Konkurrenz durch Nachahmermittel und ungünstiger Wechselkurse gelitten.
Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 11,7 Milliarden US-Dollar, wie der Pfizer-Konkurrent am Freitag in Whitehouse Station (Bundesstaat New Jersey) mitteilte. Der Gewinn sank um 7,3 Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar. Vor Restrukturierungs- und Akquisitionskosten ergab sich ein noch deutlicher Rückgang um 14 Prozent auf 2,54 Milliarden Dollar oder 83 Cent je Aktie. Damit übertraf der Konzern allerdings bei Umsatz und Gewinn die Erwartungen des Marktes.

     Wegen des Patentverlustes für ein wichtiges Medikament in den USA hatten Experten einen Umsatz und Gewinnrückgang erwartet. Konzernchef Kenneth C. Frazier zeigte sich mit den Ergebnissen zufrieden. Starke Verkäufe wichtiger anderer Präparate hätten den Patentverlust aufgefangen. 2013 rechnet er wegen der stärkeren Konkurrenz allerdings mit einem Gewinnrückgang. Frazier stellte einen bereinigten Gewinn je Aktie von 3,6 bis 3,7 Dollar in Aussicht. 2012 waren es noch 3,82 Dollar gewesen. Der Umsatz werde unter der Annahme konstanter Wechselkurse nahe des Niveaus von 2012 erwartet, als der Hersteller des Impfstoffes Gardasil 47,3 Milliarden Dollar umgesetzt hatte.

   Merck & Co.. ist nicht zu verwechseln mit der deutschen Merck. Die beiden Unternehmen haben gemeinsame Wurzeln, gehen seit dem ersten Weltkrieg aber getrennte Wege. Außerhalb von Nordamerika tritt Merck & Co., um Verwechslungen zu vermeiden, als MSD Merck Sharp and Dohme auf.

    WHITEHOUSE STATION (dpa-AFX)

Bildquellen: Dino Osmic / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Hoffnung in Pharmasparte
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck stellt sich auf eine neue Phase in der Unternehmensentwicklung ein und will künftig stärker organisch wachsen.
21.05.15
DGAP-DD: Merck KGaA (Equitystory)
21.05.15

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.05.2015Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
20.05.2015Merck buyDeutsche Bank AG
20.05.2015Merck buyCommerzbank AG
20.05.2015Merck OutperformCredit Suisse Group
20.05.2015Merck buyDeutsche Bank AG
20.05.2015Merck buyCommerzbank AG
20.05.2015Merck OutperformCredit Suisse Group
19.05.2015Merck kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.05.2015Merck buyCommerzbank AG
22.05.2015Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2015Merck Equal weightBarclays Capital
19.05.2015Merck HoldWarburg Research
19.05.2015Merck HoldS&P Capital IQ
19.05.2015Merck Neutralequinet AG
20.05.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
19.05.2015Merck VerkaufenIndependent Research GmbH
19.05.2015Merck ReduceKepler Cheuvreux
30.04.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
03.03.2015Merck VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Merck KGaA Analysen

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- ESM-Chef Regling warnt vor Staatspleite Griechenlands -- Beförderung für Apple-Designer Jony Ive -- Schweiz nennt Namen möglicher Steuerbetrüger

Insider - US-Kabelnetz-Betreiber Charter vor TWC-Kauf für 55 Mrd. Varoufakis bestätigt Mitschnitte bei Eurogruppen-Treffen. Amazon verbucht angeblich deutsche Verkäufe nicht mehr in Luxemburg. US-Geheimdienste überprüfen wohl Kooperation mit BND. Bank of England prüft Folgen eines möglichen EU-Austritts.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?