26.10.2012 05:29
Bewerten
 (3)

Apple zeigt erste Bremsspuren - 121 Milliarden Dollar in der Kasse

Umsatz und Gewinn steigen: Apple zeigt erste Bremsspuren - 121 Milliarden Dollar in der Kasse | Nachricht | finanzen.net
Umsatz und Gewinn steigen
Die Begeisterung für Apples iPad kühlt sich ab. Nachdem der Tablet-Computer in der Vergangenheit traumhafte Wachstumsraten verzeichnete, scheint sich die Nachfrage langsam zu normalisieren.
Im vierten Geschäftsquartal wurde Apple 14 Millionen der Geräte los. Das waren weniger als in den drei Monaten zuvor und auch weniger als Analysten erwartet hatten. Die Aktie fiel am Donnerstag nachbörslich leicht.

    Dafür kommt das neue iPhone gut bei den Kunden an: Der kalifornische Elektronikkonzern konnte zusammen mit den älteren Modellen 26,9 Millionen seiner Smartphones losschlagen. Das war ein Zuwachs von 58 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Das iPhone 5 mit seinem größeren Bildschirm war erst am 21. September und damit wenige Tage vor dem Ende des Berichtszeitraums in den Verkauf gegangen.

ACHT MILLIARDEN DOLLAR QUARTALSGEWINN

    "Die Nachfrage nach dem iPhone ist extrem robust", sagte Konzernchef Tim Cook in einer Telefonkonferenz. Apple kann das neue Modell nach eigener Aussage gar nicht so schnell heranschaffen wie die Kunden es haben wollen. Ein nachlassendes Interesse am iPad verneinte Cook. Es handele sich um normale saisonale Schwankungen, zudem verfälschten Lagerbestände das Bild. "Wir sind total zufrieden damit, wie das iPad gelaufen ist."

    Der Umsatz des gesamten Unternehmens legte im vergangenen Quartal um 27 Prozent auf 36,0 Milliarden Dollar zu. Der Gewinn stieg um 24 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar (6,3 Mrd Euro). Dazu trugen auch 4,9 Millionen verkaufte Mac-Computer und 5,3 Millionen verkaufte iPods bei. Die Musikspieler finden allerdings immer weniger Fans, seitdem viele Menschen ihre Songs lieber auf dem Smartphone hören.

UMSATZ SOLL AUF 50 MILLIARDEN STEIGEN

    Für das laufende Weihnachtsgeschäft sagte Finanzchef Peter Oppenheimer einen Umsatz von 50 Milliarden Dollar voraus - das wäre ein neuer Rekord. Apple gehe mit den besten Produkten aller Zeiten in die Saison, erklärte Cook. Apple hatte erst am Dienstag neue Mac-Rechner, die vierte Version des großen iPads sowie ein iPad mini mit einer kleineren Bildschirmdiagonale vorgestellt.

    "Die Margen bei den neuen Produkten sind niedriger als bei den Vorgängermodellen", musste Oppenheimer allerdings einräumen. Das gelte auch fürs iPhone 5, das leichter und dünner ist als der Vorgänger 4S, aber über einen größeren Bildschirm verfügt. Besonders wenig nach Apple-Maßstäben wirft demnach das iPad mini ab.

121 MILLIARDEN DOLLAR IN DER KASSE

    Apple hatte das Gerät herausgebracht, um den günstigen Tablet-Computern mit dem Android-Betriebssystem etwas entgegensetzen zu können. Zudem drängt Microsoft mit seinem neuen Betriebssystem Windows 8 auf die Tablet-Computer. Ab diesem Freitag beginnt der Verkauf des Hoffnungsträgers. Windows 8 soll gleichermaßen PC, Tablets und Smartphones antreiben. Microsoft will damit den Anschluss im mobilen Geschäft finden.

    Apple reitet wie kein zweiter Konzern auf der mobilen Welle. Das hat die Kalifornier nicht nur zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen aller Zeiten werden lassen, sondern auch die Kasse prall gefüllt. Ende September lagen dort 121,3 Milliarden Dollar, ein Zuwachs von mehr als 4 Milliarden Dollar binnen drei Monaten.

CUPERTINO (dpa-AFX)
Bildquellen: istock/Anthony Mayatt

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Es geht um alles: Apple investiert eine halbe Milliarde Dollar, um nicht den Anschluss zu verlieren
Apple investiert eine Menge Geld in die Volksrepublik China und eröffnet weitere Forschungs- und Entwicklungszentren. Wie das Unternehmen am Freitag auf seiner chinesischsprachigen Website mitteilte, sollen in Shanghai und Suzhou mehr als 3,5 Milliarden Yuan, umgerechnet rund 480 Millionen Euro, in sogenannte R&D Center investiert werden.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
24.03.2017Apple buyNeedham & Company, LLC
24.03.2017Apple buyNomura
23.03.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
24.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
24.03.2017Apple buyNeedham & Company, LLC
24.03.2017Apple buyNomura
23.03.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
24.01.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610