28.02.2013 08:10
Bewerten
 (0)

Umsatzrückgang bei der Telekom setzt sich fort - Deutsches Mobilfunkgeschäft schwach

   Von Archibald Preuschat

   Die Deutsche Telekom hat im vierten Quartal weitere Umsatzrückgänge hinnehmen müssen. Insbesondere das Mobilfunkgeschäft in Deutschland entwickelte sich schwach. Ein Silberstreif am Horizont ist aber in den USA zu erkennen.

   Mit 14,71 Milliarden Euro erlöste die Telekom von Oktober bis Dezember 1,4 Prozent weniger als im Vorjahr. In Deutschland sank der Umsatz mit mobilen Dienstleistungen im vierten Quartal um 2,8 Prozent. Hier hatten die Wettbewerber deutlich besser abgeschnitten.

   Das bereinigte EBITDA, die am stärksten beachtete Kennziffer, ging um 12,7 Prozent auf 4,03 Milliarden Euro zurück. Hier kamen auch höhere Marketingkosten zum Tragen.

   Unterm Strich verdiente die Telekom im vierten Quartal 793 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor stand hier noch ein Verlust von 1,34 Milliarden Euro zu Buche, der im Wesentlichen hohen Abschreibungen auf das US-Geschäft geschuldet war.

   Die vorgelegten Kennzahlen übertreffen die Analystenerwartungen bei Umsatz und Nachsteuergewinn, während sie beim bereinigten EBITDA verfehlt wurden.

   In den USA konnte die Telekom die Gesamtkundenzahl 2012 erstmals seit drei Jahren wieder steigen. Zwar verliert T-Mobile USA weiterhin Vertragskunden, gewinnt aber bei Prepaid und insbesondere im Großhandelsgeschäft, etwa mit der Supermarktkette Wal-Mart, stark hinzu.

   Ihr für 2012 selbst gestecktes Ziel eines bereinigten EBITDA von 18 Milliarden Euro erreichten die Bonner. Das Ziel für den freien Cashflow von 6,2 Milliarden Euro konnte die Telekom sogar leicht übertreffen. Ebenso steht die Telekom zu ihrer Dividende von 0,70 Euro für 2012.

   Auch an den Zielen für 2013, die im Dezember beim Kapitalmarkttag ausgegeben wurden, wird nicht gerüttelt.

   Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

   DJG/apr/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   February 28, 2013 01:39 ET (06:39 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 39 AM EST 02-28-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG (Spons. ADRS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG (Spons. ADRS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Deutsche Telekom AG (Spons. ADRS) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Deutsche Telekom Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?