15.11.2012 13:26
Bewerten
 (0)

Merck überrascht mit starkem operativen Ergebnis

Umsatzziel erneut angehoben
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat das dritte Quartal mit einem überraschend starken operativen Ergebnis abgeschlossen.
Konzernchef Karl-Ludwig Kley schraubte die Umsatzprognose für 2012 erneut nach oben. Preissteigerungen im Pharmageschäft Merck Serono und die Nachfrage nach Flüssigkristallen sorgten beim Ergebnis vor Sondereinflüssen (EBITDA) für einen Anstieg von 15,6 Prozent auf 754,2 Millionen Euro, wie der Dax-Konzern am Donnerstag mitteilte.

    Unter dem Strich sank das Ergebnis nach Steuern wegen erneuter Sondereffekte in Zusammenhang mit dem mehrjährigen Konzernumbau allerdings um 17,2 Prozent auf 185,5 Millionen Euro. Beim Umsatz profitierte Merck von der starken Nachfrage aus den USA. Der Erlös kletterte um 12,2 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Sowohl beim Umsatz wie auch beim bereinigten EBITDA übertraf der Konzern die Erwartungen des Marktes. Unter dem Strich hatten die Branchenexperten allerdings mit einem Ticken mehr gerechnet. Kley hatte Merck ein mehrjähriges Sparprogramm verordnet, um den Familienkonzern vor allem in der Pharmasparte auf mehr Effizienz zu trimmen.

    2012 soll der Umsatz nun auf 10,9 bis 11,0 Milliarden Euro steigen. Bisher wurden rund 10,7 Milliarden in Aussicht gestellt. Beim Ergebnis vor Sondereinflüssen (EBITDA) rechnen die Hessen nun mit 2,90 bis 2,95 Milliarden Euro nach 2,85 bis 2,95 Milliarden Euro bisher.

    DARMSTADT (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.11.2014Merck NeutralUBS AG
20.11.2014Merck kaufenDZ-Bank AG
19.11.2014Merck neutralIndependent Research GmbH
18.11.2014Merck buyCommerzbank AG
17.11.2014Merck kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.11.2014Merck kaufenDZ-Bank AG
18.11.2014Merck buyCommerzbank AG
17.11.2014Merck kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.11.2014Merck buyCommerzbank AG
14.11.2014Merck buyDeutsche Bank AG
26.11.2014Merck NeutralUBS AG
19.11.2014Merck neutralIndependent Research GmbH
17.11.2014Merck HoldWarburg Research
17.11.2014Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.11.2014Merck NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
16.10.2014Merck UnderweightBarclays Capital
29.09.2014Merck ReduceKepler Cheuvreux
12.08.2014Merck UnderweightBarclays Capital
14.07.2014Merck UnderweightBarclays Capital
16.05.2014Merck UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?