13.02.2013 16:57
Bewerten
 (1)

Union begrüßt OECD-Vorstoß gegen Steuerschlupflöcher

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Union hat Forderungen der Industrieländer -Organisation OECD nach einem schärferen Vorgehen gegen Steuerschlupflöcher für internationale Konzerne begrüßt. "Steuersysteme dürfen multinationale Konzerne gegenüber anderen Steuerzahlern nicht ungerechtfertigt bevorteilen", erklärte Unions-Fraktionsvize Michael Meister (CDU) am Mittwoch in Berlin. International operierende Konzerne müssten ebenfalls einen angemessenen Beitrag zur Finanzierung des Gemeinwesens beitragen.

 

    Internationale Konzerne sparen trotz hoher Gewinne oft Milliarden an Steuern, da sie dank komplizierter Firmenkonstrukte legale Steuerschlupflöcher weltweit nutzen. Die Konzerne schieben das Geld über Staatsgrenzen hin und her, bis kaum noch etwas an den Fiskus abgeführt werden muss. Profiteure sind vor allem Technologie- und Internetkonzerne. Die Besteuerung der Großkonzerne wird beim Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) Ende der Woche in Moskau ein Thema sein./sl/DP/jkr

 

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Asiens Börsen abermals rot -- Chinas Notenbank geht gegen Yuan-Spekulationen vor -- Apple und Cisco geben Kooperation bekannt -- Android im Fokus

Fresenius ersetzt RWE im Eurostoxx 50. Konkurrenz für Netflix? - Apple denkt über eigene TV-Inhalte nach. Rubel-Schwäche beschert Gazprom Gewinn-Anstieg von 50 Prozent. Samsung kündigt neue Smartwatch Gear S2 an. Ölpreise geben hohe Gewinne teilweise ab. Bayer startet neuen Kunststoffkonzern Covestro.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?