02.05.2012 17:15
Bewerten
 (0)

Union will geheime Pharmapreise - Opposition empört

    BERLIN (dpa-AFX) - Kurz vor Abschluss der ersten Verhandlungen über Medikamentenpreise empört ein Unions-Vorstoß für Geheimhaltung der Verhandlungsergebnisse die Opposition. Gemäß der schwarz-gelben Pharmareform AMNOG verhandeln Pharmakonzerne und der Verband der Krankenkassen in mittlerweile acht Fällen darüber, wieviel die Kassen für neue Medikamente bezahlen. Die CDU/CSU-Gesundheitspolitiker im Bundestag wollen erreichen, dass die ausgehandelten Erstattungspreise geheim bleiben. Dies hatte auch die Pharmabranche verlangt. SPD und Grüne warfen der Union am Mittwoch in Berlin deshalb Pharmalobbyismus vor.

 

    Ende Januar hatten der Pharmakonzern AstraZeneca und die Kassen die ersten Verhandlungen gemäß der neuen Vorgaben gestartet. Es geht um viele Millionen Euro allein für dieses eine Medikament. Der letzte reguläre Verhandlungstermin ist für den 9. Mai angesetzt. Insgesamt stehen bereits für 21 Mittel Verhandlungstermine fest. Die Unionsfraktion fordert seit längerem in einem Positionspapier, von einer Veröffentlichung der Preise abzusehen.

 

    Grünen-Chefin Claudia Roth kritisierte: "Das ist schwarz-gelbe Klientelpolitik zu Lasten von Verbrauchern par excellence." SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte: "Transparenz über Preisverhandlungen und Nachlässe müssen gerade in einem öffentlichen Gesundheitssystem gewährleistet sein." Der Sprecher des Kassenverbands, Florian Lanz, sagte: "Wir sind dafür, die geplante Transparenz der ausgehandelten Erstattungsbeträge beizubehalten."

 

    Während in der Union betont wird, gerade Geheimhaltung könne es den Pharmafirmen ermöglichen, sich auf höhere Rabatte einzulassen, monieren Kritiker, mangelnde Transparenz führe zu höheren Preisen. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will sich noch nicht festlegen. Die Prüfung des Unions-Vorstoßes läuft nach Angaben seines Sprechers./bw/DP/stw

 

Nachrichten zu Sanofi S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sanofi S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.03.2017Sanofi HoldJefferies & Company Inc.
08.03.2017Sanofi UnderweightBarclays Capital
01.03.2017Sanofi overweightMorgan Stanley
28.02.2017Sanofi NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Sanofi HoldJefferies & Company Inc.
01.03.2017Sanofi overweightMorgan Stanley
15.02.2017Sanofi buyKepler Cheuvreux
09.02.2017Sanofi buyDeutsche Bank AG
08.02.2017Sanofi overweightMorgan Stanley
03.02.2017Sanofi buyKepler Cheuvreux
09.03.2017Sanofi HoldJefferies & Company Inc.
28.02.2017Sanofi NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Sanofi HoldJefferies & Company Inc.
16.02.2017Sanofi NeutralUBS AG
09.02.2017Sanofi NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2017Sanofi UnderweightBarclays Capital
09.02.2017Sanofi UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.02.2017Sanofi UnderweightJP Morgan Chase & Co.
31.01.2017Sanofi UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.01.2017Sanofi UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sanofi S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001