28.06.2013 05:45

Senden

Unions-Politiker: Zu viele Studenten - zu wenige Lehrlinge


    BERLIN (dpa-AFX) - In Deutschland gibt es nach den Worten des bildungspolitischen Sprechers der Unions-Fraktion, Albert Rupprecht, inzwischen zu viele Studenten - und zu wenige Lehrlinge. "Wenn für nur 20 Prozent der Stellen auf dem Arbeitsmarkt ein akademischer Abschluss erforderlich ist, brauchen wir nicht 50 Prozent Studienanfänger pro Altersjahrgang", sagte der CSU-Politiker in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Es sei eine "Fehlentwicklung", dass das Abitur in der Bundesrepublik zum eigentlichen "Haupt"-Schulabschluss geworden sei.

    Der Bundestag diskutiert heute (Freitag) den jüngsten Berufsbildungsbericht der Bundesregierung. Rupprecht sagte: "Immer mehr junge Menschen streben heute eine akademische Ausbildung an. 2012 gab es fast so viele Studienanfänger wie betriebliche Ausbildungsverträge. Im Jahr 2000 waren es erst halb so viele."

    Der CSU-Bildungspolitiker forderte die jungen Menschen auf, sich besser über den Wert einer betrieblichen Ausbildung zu informieren. Rupprecht: "Wir wollen in der Bildungspolitik keine starren Quoten oder Zielvorgaben vorschreiben - etwa wie viele junge Menschen das Abitur machen oder ein Studium aufnehmen dürfen." Aber es müsse zum einen "klare Qualitätskriterien" geben, zum anderen müsse die berufliche Bildung wettbewerbsfähiger in Konkurrenz zum Gymnasium und zur Hochschule gemacht werden.

    Die Stärkung des dualen Systems mit der Kombination von betrieblicher Ausbildung und Berufsschule werde deshalb in der kommenden Legislaturperiode für die Unionsfraktion in der Bildungspolitik "an erster Stelle stehen", kündigte Rupprecht an. Auch die Möglichkeiten eines "dualen Studiums", also die Kombination von betrieblicher Ausbildung und Studium an einer Hochschule, sollten erweitert werden.

    Für die Betriebe werde es heute immer schwerer, geeignete Auszubildende zu finden, sagte Rupprecht. Der CSU-Politiker verwies darauf, dass laut Berufsbildungsbericht 33 000 Lehrstellen unbesetzt geblieben sind./th/DP/zb

Kommentare zu diesem Artikel

Chartlord schrieb:
28.06.2013 08:28:23

Wenn man diesem Trend grundsätzlich begegnen will, muss man zwangsläufig die notwendige Handarbeit viel besser entlohnen. Das hat bisher nur in wenigen Bereichen geklappt z.B. Autowerkstatt. Daher kann auch das Thema Mindestlohn nur der Anfang sein.

thomas14 schrieb:
28.06.2013 08:23:37

und warum hat dann albrecht selbst abitur gemacht und studiert?? studiert man seinen lebenslauf muss man feststellen, dass er noch nie produktiv gearbeitet, und einen wirklichlichen mehrwert für die gesellschaft geleistet, hat.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen