28.06.2013 05:45
Bewerten
(1)

Unions-Politiker: Zu viele Studenten - zu wenige Lehrlinge

DRUCKEN
    BERLIN (dpa-AFX) - In Deutschland gibt es nach den Worten des bildungspolitischen Sprechers der Unions-Fraktion, Albert Rupprecht, inzwischen zu viele Studenten - und zu wenige Lehrlinge. "Wenn für nur 20 Prozent der Stellen auf dem Arbeitsmarkt ein akademischer Abschluss erforderlich ist, brauchen wir nicht 50 Prozent Studienanfänger pro Altersjahrgang", sagte der CSU-Politiker in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Es sei eine "Fehlentwicklung", dass das Abitur in der Bundesrepublik zum eigentlichen "Haupt"-Schulabschluss geworden sei.

    Der Bundestag diskutiert heute (Freitag) den jüngsten Berufsbildungsbericht der Bundesregierung. Rupprecht sagte: "Immer mehr junge Menschen streben heute eine akademische Ausbildung an. 2012 gab es fast so viele Studienanfänger wie betriebliche Ausbildungsverträge. Im Jahr 2000 waren es erst halb so viele."

    Der CSU-Bildungspolitiker forderte die jungen Menschen auf, sich besser über den Wert einer betrieblichen Ausbildung zu informieren. Rupprecht: "Wir wollen in der Bildungspolitik keine starren Quoten oder Zielvorgaben vorschreiben - etwa wie viele junge Menschen das Abitur machen oder ein Studium aufnehmen dürfen." Aber es müsse zum einen "klare Qualitätskriterien" geben, zum anderen müsse die berufliche Bildung wettbewerbsfähiger in Konkurrenz zum Gymnasium und zur Hochschule gemacht werden.

    Die Stärkung des dualen Systems mit der Kombination von betrieblicher Ausbildung und Berufsschule werde deshalb in der kommenden Legislaturperiode für die Unionsfraktion in der Bildungspolitik "an erster Stelle stehen", kündigte Rupprecht an. Auch die Möglichkeiten eines "dualen Studiums", also die Kombination von betrieblicher Ausbildung und Studium an einer Hochschule, sollten erweitert werden.

    Für die Betriebe werde es heute immer schwerer, geeignete Auszubildende zu finden, sagte Rupprecht. Der CSU-Politiker verwies darauf, dass laut Berufsbildungsbericht 33 000 Lehrstellen unbesetzt geblieben sind./th/DP/zb

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow fester -- Größter Tesla-Bulle traut Tesla-Aktie 500 Dollar zu -- Bitcoin erstmals über 8.000 Dollar -- Time Warner, AT&T, ProSiebenSat.1, Alibaba, Air Berlin im Fokus

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme. Griechenland übertrifft angeblich selbst gesteckte Haushaltsziele. SLM Solutions-Aktie auf neuem Rekordhoch. Nach Rauswurf von Apple: Diese Aktien hat George Soros aktuell im Portfolio.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
GAZPROM903276
AIXTRON SEA0WMPJ
CommerzbankCBK100
BP plc (British Petrol)850517
GeelyA0CACX
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Apple Inc.865985
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610