Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

05.12.2012 18:22

Senden

Universal Music verlagert EMI-Deutschlandgeschäft nach Berlin

Vivendi zu myNews hinzufügen Was ist das?


    BERLIN (dpa-AFX) - Der Musikkonzern Universal Music verlagert nach einem Bericht der Online-Ausgabe der "Bild"-Zeitung das Deutschlandgeschäft des Musiklabels EMI von Köln nach Berlin. Dafür werde im kommenden Jahr der Großteil des EMI-Geschäfts unter das Dach der Universal Music Deutschlandzentrale der Hauptstadt ziehen. Universal-Deutschland-Chef Frank Briegmann sagte zu Bild.de: "Ich schätze die Künstler und das Team von EMI sehr und bin fest davon überzeugt, dass wir mit diesem tragfähigen und nachhaltigem Konzept in eine sehr erfolgreiche gemeinsame Zukunft starten werden." Das Unternehmen war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

 

    Dem Bericht zufolge werden die EMI Labels Capitol, Blue Note und Virgin nach Berlin ziehen. Das EMI Schlager-Pop-Label Electrola werde zur Hauptmarke dieses Musikgenres und bei Koch Universal Music in München angesiedelt. Das Label Rhinton werde in Köln bleiben.

 

    Ende September war das Tonträgergeschäft der britischen Plattenfirma EMI an den Branchenprimus Universal Music (Vivendi (Vivendi) ) verkauft worden. Zu EMI gehören bekannte Namen wie Katy Perry, Robbie Williams und Herbert Grönemeyer./mma/DP/jha

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vivendi S.A.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.04.14Vivendi NeutralUBS AG
07.04.14Vivendi OutperformBNP PARIBAS
07.04.14Vivendi NeutralUBS AG
01.04.14Vivendi NeutralUBS AG
12.03.14Vivendi Equal weightBarclays Capital
07.04.14Vivendi OutperformBNP PARIBAS
06.03.14Vivendi buyKelper Cheuvreux
27.02.14Vivendi kaufenGoldman Sachs Group Inc.
27.02.14Vivendi kaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
26.02.14Vivendi kaufenDeutsche Bank AG
10.04.14Vivendi NeutralUBS AG
07.04.14Vivendi NeutralUBS AG
01.04.14Vivendi NeutralUBS AG
12.03.14Vivendi Equal weightBarclays Capital
07.03.14Vivendi NeutralCitigroup Corp.
02.07.13Vivendi verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
04.02.13Vivendi verkaufenUBS AG
30.01.13Vivendi verkaufenUBS AG
04.12.12Vivendi sellUBS AG
14.11.12Vivendi Universal sellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vivendi S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Vivendi S.A.19,99
-0,65%
Vivendi Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen