23.12.2012 18:24
Bewerten
 (0)

Unsicherheit in Südeuropa wird sich noch lange hinziehen - dapd

   Die Staatsschuldenkrise wird die südeuropäischen Länder nach Auffassung des Ökonomen Clemens Fuest noch lange im Griff halten. "Bei den Staaten in Südeuropa ist das Hauptproblem, dass sie drei Dinge gleichzeitig angehen müssen", sagte der Oxford-Professor der Nachrichtenagentur dapd. Das seien die Sanierung des Bankensystems, die Sanierung der Staatsfinanzen und die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit.

   "Das alles gleichzeitig zu schaffen, ist schwer", sagte Fuest, der ab März 2013 das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim leitet. Teilweise stünden die Ziele auch im Konflikt miteinander. "Insofern wird sich die unsichere Situation in Südeuropa noch sehr, sehr lange hinziehen", sagte der Ökonom, ohne sich auf eine Zeitspanne festlegen zu wollen.

   DJG/dapd/thl

   (END) Dow Jones Newswires

   December 23, 2012 11:53 ET (16:53 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 53 AM EST 12-23-12

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow fester -- Commerzbank peilt für 2015 Dividende an -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Tsipras erwartet Einigung mit Geldgebern -- Apple, Santander im Fokus

Twitter-Aktie vom Handel ausgesetzt. Software AG beschließt Einzug eigener Aktien. Manz rüstet sich mit Kapitalerhöhung für Zukäufe. Insider: Zerlegung der Deutschen Bank scheitert im Stresstest. Euro-Zonen-Chef: Griechen haben sich verzockt. Ford-Gewinn sinkt - Verluste in Europa dauern an.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?