23.12.2012 18:24
Bewerten
 (0)

Unsicherheit in Südeuropa wird sich noch lange hinziehen - dapd

   Die Staatsschuldenkrise wird die südeuropäischen Länder nach Auffassung des Ökonomen Clemens Fuest noch lange im Griff halten. "Bei den Staaten in Südeuropa ist das Hauptproblem, dass sie drei Dinge gleichzeitig angehen müssen", sagte der Oxford-Professor der Nachrichtenagentur dapd. Das seien die Sanierung des Bankensystems, die Sanierung der Staatsfinanzen und die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit.

   "Das alles gleichzeitig zu schaffen, ist schwer", sagte Fuest, der ab März 2013 das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim leitet. Teilweise stünden die Ziele auch im Konflikt miteinander. "Insofern wird sich die unsichere Situation in Südeuropa noch sehr, sehr lange hinziehen", sagte der Ökonom, ohne sich auf eine Zeitspanne festlegen zu wollen.

   DJG/dapd/thl

   (END) Dow Jones Newswires

   December 23, 2012 11:53 ET (16:53 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 53 AM EST 12-23-12

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil -- Varoufakis - Ich trete bei "Ja" in griechischem Referendum zurück -- Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama -- Prokon-Gläubiger stehen vor der Wahl

Commerzbank will weiter an Filialen festhalten. US-Medizinkonzern Centene kauft Konkurrenten Health Net in Milliarden-Deal. Dijsselbloem warnt Griechen vor Nein-Votum. Erleichterung bei RWE nach Aus für Kohle-Abgabe. Shell-Chef erwartet steigende Ölpreise - Saudis untermauern Vormachtstellung. Teures schwarz-rotes Energie-Paket.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?