23.12.2012 18:24
Bewerten
 (0)

Unsicherheit in Südeuropa wird sich noch lange hinziehen - dapd

   Die Staatsschuldenkrise wird die südeuropäischen Länder nach Auffassung des Ökonomen Clemens Fuest noch lange im Griff halten. "Bei den Staaten in Südeuropa ist das Hauptproblem, dass sie drei Dinge gleichzeitig angehen müssen", sagte der Oxford-Professor der Nachrichtenagentur dapd. Das seien die Sanierung des Bankensystems, die Sanierung der Staatsfinanzen und die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit.

   "Das alles gleichzeitig zu schaffen, ist schwer", sagte Fuest, der ab März 2013 das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim leitet. Teilweise stünden die Ziele auch im Konflikt miteinander. "Insofern wird sich die unsichere Situation in Südeuropa noch sehr, sehr lange hinziehen", sagte der Ökonom, ohne sich auf eine Zeitspanne festlegen zu wollen.

   DJG/dapd/thl

   (END) Dow Jones Newswires

   December 23, 2012 11:53 ET (16:53 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 53 AM EST 12-23-12

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?