23.12.2012 18:24
Bewerten
 (0)

Unsicherheit in Südeuropa wird sich noch lange hinziehen - dapd

   Die Staatsschuldenkrise wird die südeuropäischen Länder nach Auffassung des Ökonomen Clemens Fuest noch lange im Griff halten. "Bei den Staaten in Südeuropa ist das Hauptproblem, dass sie drei Dinge gleichzeitig angehen müssen", sagte der Oxford-Professor der Nachrichtenagentur dapd. Das seien die Sanierung des Bankensystems, die Sanierung der Staatsfinanzen und die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit.

   "Das alles gleichzeitig zu schaffen, ist schwer", sagte Fuest, der ab März 2013 das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim leitet. Teilweise stünden die Ziele auch im Konflikt miteinander. "Insofern wird sich die unsichere Situation in Südeuropa noch sehr, sehr lange hinziehen", sagte der Ökonom, ohne sich auf eine Zeitspanne festlegen zu wollen.

   DJG/dapd/thl

   (END) Dow Jones Newswires

   December 23, 2012 11:53 ET (16:53 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 53 AM EST 12-23-12

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.