Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

28.07.2012 11:00

Senden
€uro am Sonntag

UNTER DRUCK

Deutsche Bank: Kopfzerbrechen in Mainhattan

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?



Eine Menge Ärger hat sich die Deutsche Bank aber auch selbst eingebrockt
Deutschlands größtes Geldinstitut leidet nicht nur unter der Eurokrise. Das Haus hat vor allem auch strukturelle Probleme.

von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Anshu Jain und Jürgen ­Fitschen sind vom Start weg eher Getriebene denn Treiber. Nach dem Gewinnrückgang im zweiten Quartal erwarten Analysten, dass das neue Führungsduo der Deutschen Bank jetzt erst einmal mit Restrukturierung und Aufräumarbeiten eingedeckt ist. Die Eskalation der Staatsschuldenkrise liefert dafür eine Erklärung — denn das größte deutsche Geldhaus verdient noch immer zwei Drittel direkt oder indirekt mit den Kapitalmärkten. Eine Menge Ärger hat sich die Bank aber auch selbst eingebrockt. Viele Analysten bezweifeln zudem, dass das Institut die Herausforderungen ohne weitere Kapitalmaßnahmen durchstehen kann. Die Bank selbst will sich bislang jedoch nicht auf eine Kapitalerhöhung einlassen.

Enorme rechtliche Risiken
„Das größte Risiko für die Deutsche Bank sehe ich derzeit jedoch in den zahlreichen rechtlichen Auseinandersetzungen, angefangen von den Kirch-Prozessen bis zur Verwicklung in den Libor-Zinsskandal“, erläutert Philipp Häßler vom unabhängigen Analysehaus Equinet. „Die möglichen Belastungen allein aus dem Libor-Skandal könnten eine Größenordnung von über einer Milliarde Euro erreichen.“

Einschnitte kommen
Auf 700 Millionen Euro nach Steuern und damit deutlich stärker als erwartet ist der Gewinn im zweiten Halbjahr laut Mitteilung vom Dienstag zurückgegangen. Offizielle Begründung: Die Schuldenkrise drückt die Geschäfte im Investmentbanking; wegen des schwachen Euro steigen zudem Kosten, die in Dollar und Pfund anfallen. Die Bank will informierten Kreisen zufolge jetzt im Investmentbanking kurzfristig etwa 1000 der 10.000 Stellen streichen — in jenem Bereich also, den Jain selbst geführt hat, bevor er an die Spitze rückte. Beobachter gehen allerdings davon aus, dass das erst der Anfang ist, und dass auch Einschnitte in der Vermögensverwaltung und im Privatkundengeschäft folgen werden.

„Die Deutsche Bank spürt derzeit nicht nur die Flaute im Kapitalmarktgeschäft, sondern auch die Anzeichen einer sich weltweit abkühlenden Konjunktur“, sagt An­dreas Pläsier von Warburg Research. „Es ist richtig, die Stellenzahl im Investmentbanking und damit Kosten zu senken. Man sollte allerdings berücksichtigen, dass das erst einmal Geld kostet und sich ergebnismäßig erst in ein bis zwei Jahren niederschlägt.“ Auf das Ertragsniveau der Jahre 2005/2006 werde die Bank allein schon wegen der verschärften Regulierung nicht mehr kommen.

Weitere Synergien muss die Bank Pläsier zu Folge auch im Privatkundengeschäft umsetzen. Da die übernommene Postbank über die bessere Informationstechnik (IT) verfüge, sollte die Bank ihre gesamte IT daran angleichen. Die Forderung nach Kapitalmaßnahmen hält Pläsier für überzogen. „Die Effekte einer zehnprozentigen Kapitalerhöhung auf die Kapitalquote wären angesichts des niedrigen Kursniveaus zu gering. Dafür müsste der Aktienkurs bei mindesten 37 bis 38 Euro liegen.“ Die Bank sei außerdem in der Lage, durch den Abbau von Risiken in der Bilanz eine angemessene Kapitaldeckung sicherzustellen.

Investoren blicken nun mit Spannung auf den Herbst, wenn Jain und Fitschen ihre neue Strategie vorstellen wollen. „Ich erwarte nicht, dass die beiden das Geschäftsmodell neu ausrichten werden“, sagt Equinet-Analyst Häßler. „Die Grundausrichtung auf Investmentbanking und das immer wichtigere Privatkundengeschäft stimmt.“ Die Vermögensverwaltung außerhalb Deutschlands müsse jedoch profitabler oder zu einem vernünftigen Preis verkauft werden. Auch die Hängepartie um die BHF-Bank sollte laut Häßler so rasch wie möglich beendet werden. „Wichtig ist auch, dass die Bank ihre Geschäftspolitik so anpasst, dass die zuletzt starke Häufung juristischer Auseinandersetzungen wieder deutlich zurückgeht.“

Investor-Info

Deutsche Bank
Sinkende Einnahmen und höhere Kosten drücken aufs Ergebnis. Dazu kommen juristische Risiken. Halten.

Commerzbank
Weitere Restrukturierung kostet Kraft. Vom Markt kommt zusätzlich Gegenwind. Finger weg.

Kommentare zu diesem Artikel

seher1 schrieb:
29.07.2012 13:58:36

nein, die deutsche bank wird zerschlagen, die post kauft die postbank für 100,00 euro je aktie zurück...., sall.opp. heim kauft herr gabriel und alle sind glücklich....

Credit Default Swap schrieb:
Wertung: 1/5

28.07.2012 14:35:19

ich kenne leute die einem gelernten beruf nachgehen u nicht mal nach tarif bezahlt werden. dh 10,60 euro für einen gelernten schreiner, 1150 euro netto im monat. das ist realität! lachhaft

Credit Default Swap schrieb:
Wertung: 1/5

28.07.2012 14:32:05

ach die armen leiden so unendlich unter der von ihnen mit verursachte eurokrise! mir kommen die tränen, kommt alle her. wir müssen mit dem hut rum gehn u geld sammeln für die armen schweine! man, man , man...

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
22.04.14Deutsche Bank NeutralUBS AG
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Commerzbank13,00
-2,18%
Commerzbank Jahreschart
Deutsche Bank AG31,93
-0,45%
Deutsche Bank Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen