02.05.2012 12:30
Bewerten
 (0)

H.P.I. Holding AG: Sprung in neue Dimension

H.P.I. Holding AG: Sprung in neue Dimension
Unterbewertete Aktie
Der Weltmarktführer bei Spannringen kauft zu und steht vor einem gewaltigen Sprung. Mit einem 4er-KGV ist die Aktie eine der günstigsten auf dem Kurszettel.
von Georg Pröbstl, Euro am Sonntag

DGAP-News – Fehlanzeige. Eine Meldung auf einer Finanzseite im Internet – Fehlanzeige. Wie gewohnt eher vornehm zurückhaltend kommuniziert HPI Holding mit der Finanzgemeinde. Vergangenes Jahr etwa erfuhren die Aktionäre des Unternehmens die vorläufigen Jahreszahlen aus dem Aktionärsbrief. Jetzt findet sich eine aktuelle Meldung des Münchner Konzerns ebenfalls nur auf der firmeneigenen Homepage. Dabei hatten viele Börsianer schon einige Zeit auf diese Nachricht gewartet: HPI Holding kauft zu.

Konkret übernimmt die Tochter Berger 60 Prozent an Cemsan, einem Hersteller von Fassverschlüssen in der Türkei. Das Unternehmen am Bosporus erzielt zwar nur einen vergleichsweise geringen Umsatz – 2012 sollen es 4,5 Millionen Euro werden. Doch dafür ist Cemsan hochprofitabel. Wie ich höre soll die Gewinnspanne vor Steuern bei rund 15 Prozent liegen. Neben überproportionalen Gewinnbeiträgen kann sich HPI Holding mit dem Deal den Wachstumsmarkt Türkei sowie weitere Märkte wie Israel, den arabischen Raum sowie Russland erschliessen.

Mittel- bis langfristig also ein strategisch hochinteressantes Geschäft. Damit nicht genug. Gleichzeitig mit dem Cemsan-Deal avisieren die Münchner einen weiteren Zukauf im Spannringbereich. Da bereits Einigkeit über die Modalitäten herrschen soll, dürfte der Deal in den nächsten beiden Monaten über die Bühne gehen.

Nach meinen Informationen erzielt dieses Kaufobjekt einen jährlichen Umsatz von sieben Millionen Euro. Es geht weiter. Manager Rafael hat noch ein Übernahmeziel im Visier. Wie Gerüchte wissen wollen, soll dieses Objekt einen Jahresumsatz um 25 Millionen Euro ausweisen und ähnlich profitabel arbeiten wie die Bayern. Auch hier sollen sich die Parteien bereits weitgehend einig sein. Lediglich aus steuerlichen Gründen soll der Kauf erst Anfang 2013 stattfinden.

HPI Holding steht vor gewaltigen Sprüngen. Aus einem Umsatz von etwa 45 bis 50 Millionen Euro in 2011 dürften so ab 2013 rund 85 Millionen Euro werden. Bei der von Firmenchef Rafael angestrebten Gewinnspanne vor Steuern von zehn Prozent wäre selbst nach möglicher Kapitalerhöhung im nächsten Jahr ein Gewinn je Aktie von knapp 0,30 Euro – 4er-KGV – drin. Mit den geplanten Zukäufen ist HPI Holding auf dem Weg in eine völlig neue Grossenordnung. Für mich ist die Aktie einer der am meisten unterschätzten Werte auf dem Kurszettel.

Fazit: 4er-KGV - die Aktie ist ein klarer Verdopplungskandidat.

ISIN: DE0006001902
Gewinn je Aktie 2012e: 0,22 €
Gewinn je Aktie 2013e: 0,27 €
KGV 2013e: 4,1
Div./Rend. 2011e: 0,05 €/4,5 %
EK*-Quote: 46,2 %
EK* je Aktie/KBV: 1,10 €/1,0
Kurs/Ziel/Stopp: 1,10/2,0/0,77 €

*EK: Eigenkapital

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu HPI AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu HPI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.07.2012HPI buyFirst Berlin Equity Research GmbH
24.05.2012HPI buyFirst Berlin Equity Research GmbH
14.12.2011HPI buyFirst Berlin Equity Research GmbH
21.11.2011HPI buyFirst Berlin Equity Research GmbH
13.09.2011HPI buyFirst Berlin Equity Research GmbH
09.07.2012HPI buyFirst Berlin Equity Research GmbH
24.05.2012HPI buyFirst Berlin Equity Research GmbH
14.12.2011HPI buyFirst Berlin Equity Research GmbH
21.11.2011HPI buyFirst Berlin Equity Research GmbH
13.09.2011HPI buyFirst Berlin Equity Research GmbH
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HPI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?