28.01.2013 12:28
Bewerten
 (0)

Urabstimmung über unbefristeten Streik bei Eon hat begonnen

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Im Tarifkonflikt beim Energiekonzern Eon hat am Montag die Urabstimmung über einen unbefristeten Streik begonnen. Die Gewerkschaften Verdi und IG BCE fordern rund 6,5 Prozent mehr Geld für die rund 30 000 Beschäftigten und haben die Verhandlungen nach drei ergebnislosen Runden für gescheitert erklärt. Das Unternehmen hatte bisher 1,7 Prozent geboten. Die Urabstimmung läuft bis Freitag früh. Für einen Streik ist eine Zustimmung von mindestens 75 Prozent der Mitglieder nötig.

 

    1,7 Prozent liege unter der Inflation, bedeute also reale Einkommensverluste, erklärte Verdi-Verhandlungsführer Volker Stüber zum Auftakt der Urabstimmung. Damit "steuert der Konzern geradewegs auf eine Auseinandersetzung zu, die es in dieser Schärfe in der privaten Energiewirtschaft noch nicht gegeben hat".

 

    Ende vergangener Woche hatte die Eon-Geschäftsleitung neue Gesprächsbereitschaft signalisiert. Eon sei bereit, sich "sehr deutlich zu bewegen", falls es zu neuen Verhandlungen komme, sagte ein Firmensprecher am Montag. Darauf seien die Gewerkschaften aber nicht eingegangen.

 

    Kommt es zu einem Streik, der auch Kraftwerke betrifft, würden die Gewerkschaften die Unternehmensleitung rechtzeitig informieren, hatten Sprecher vorab angekündigt. Versorgungsprobleme drohen also nicht, das Unternehmen muss aber mit Zusatzkosten Strom auf den Märkten beschaffen. Kosten ließen sich dafür noch nicht abschätzen. Das hänge vom Umfang der Streikpläne ab, sagte ein Eon-Sprecher.

 

    Eon hatte 2011 erstmals in der Firmengeschichte Milliardenverluste erwirtschaftet. Für 2012 rechnet das Unternehmen wieder mit Gewinnen, die Marge steht aber weiter durch den niedrigen Börsenpreis des Stroms, die Abschaltung der Atomkraftwerke und die Energiewende unter Druck./rs/DP/kja

 

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

E.ON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?