07.04.2013 09:48
Bewerten
(0)

Urteil bringt Portugal in Finanzklemme

DRUCKEN

   Von Patricia Kowsmann

   Die portugiesische Regierung hat davor gewarnt, dass das Urteil des Verfassungsgerichts die Fähigkeit des Landes in Frage stellt, die Bedingungen für das 78 Milliarden Euro schwere Rettungsprogramm zu erfüllen. Das Urteil des Gerichts macht es für das Land sehr schwierig, die Ziele des Rettungspakets und die Haushaltsziele zu erfüllen", sagte Regierungssprecher Luis Marques Guedes am Samstagabend nach einer dreistündigen Krisensitzung des Kabinetts.

   Anschließend traf sich Ministerpräsident Pedro Passos Coelho mit Staatspräsident Anibal Cavaco Coelho, der in einer kurzen Erklärung seine Unterstützung für die Regierung ausdrückte.

   Am Freitagabend hatte das Verfassungsgericht entschieden, dass die Kürzungen der Gehälter und Pensionen für Staatsbeamte gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen. Zudem kippten die Richter eine geplante Steuer auf Arbeitslosenhilfe und Krankengeld. Portugal muss nun eine Lücke von etwa 860 Millionen bis 1,3 Milliarden Euro stopfen, wie mehrere unabhängige Volkswirte berechnet haben.

   Wir respektieren die Entscheidung des Gerichts, aber wir müssen die Portugiesen auf die negativen Effekte für das Land aufmerksam machen", sagte Guedes. Das Urteil könne die Glaubwürdigkeit des Landes bei den internationalen Kreditgebern schädigen und die Verhandlungen über eine Verlängerung der Laufzeiten der Schulden blockieren. EU-Vertreter wollten eigentlich in der kommenden Woche bei einem Treffen in Dublin darüber entscheiden.

   Portugal befindet sich seit Mitte 2011 in einem Rettungsprogramm von Europäischer Union, Internationalem Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank. Die Mitte-rechts-Regierung von Passos Coelho hat sich seitdem strikt an den Plan der Gläubiger gehalten, um das Haushaltsdefizit des Landes abzubauen und die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft zu steigern. Die Sparmaßnahmen haben Portugal jedoch tiefer in die Rezession geführt. Seit 2011 ist die Wirtschaftsleistung um fast 5 Prozent zurückgegangen, die Arbeitslosigkeit liegt bei 5 Prozent.

   Die düstere Wirtschaftslage macht der Regierung zusehends das Leben schwer. Erst am Mittwoch überstand Regierungschef Passos Coelho ein Misstrauensvotum im Parlament. Nach dem Urteil vom Freitag forderte der Vorsitzende der oppositionellen Sozialisten Antonio Jose Seguro den Ministerpräsidenten erneut zum Rücktritt auf.

   Neue Einschnitte werden den Abgeordneten und der aufgebrachten Bevölkerung kaum noch zu vermitteln sein. Die Regierung unter Führung der Sozialdemokraten hat zwar eine Mehrheit im Parlament; trotzdem konnte Passos Coelho nur mit Mühe den jüngsten Haushalt durchbringen, weil seine Koalitionspartner von der Portugiesischen Volkspartei Widerstand leistete.

   Laut der Vereinbarung mit den Gläubigern muss Portugal sein Haushaltsdefizit von zuletzt 6,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 5,5 Prozent in diesem Jahr senken. Wenn diese Ziele nicht eingehalten werden, könnten die Hilfsgelder gestoppt werden. Bis 2015 muss das Defizit auf 3 Prozent fallenweu.

   Die EU-Mitgliedsländer haben sich aber bereits zuvor flexibel gezeigt. Die Gläubiger haben aber gewarnt, dass Portugal seine Verschuldung schnell reduzieren muss, die nun bei fast 124 Prozent der Wirtschaftsleistung liegt. Ein Sprecher der EU-Kommission wollte das Urteil nicht kommentieren.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/thl

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   April 07, 2013 03:18 ET (07:18 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 18 AM EDT 04-07-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW