15.11.2012 15:32
Bewerten
 (0)

VERMISCHTES: Spendenbereitschaft der Deutschen geht zurück

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Euro sitzt nicht mehr so locker: Die Spendenbereitschaft der Deutschen hat nach einer repräsentativen Umfrage in diesem Jahr spürbar nachgelassen. Von Januar bis September zahlten die Deutschen rund 2,5 Milliarden Euro an gemeinnützige Organisationen oder Kirchen, teilte der Deutsche Spendenrat am Donnerstag in Berlin mit. Damit liege das private Spendenaufkommen 5,5 Prozent unter dem Niveau der ersten drei Quartale im Jahr 2011.

 

    Die Zeitschrift "Capital" hat darüber hinaus die Internetaufritte großer Spendenorganisationen nach eigenen Kriterien auf Transparenz untersucht. Dazu gehörten zum Beispiel Informationen über Aufbau, Arbeitsweise und über die Verwendung der Spenden. Rund die Hälfte der Organisationen schnitt bei diesem Test gut ab. Auf den Spitzenplatz kam das Patenschaftsprogramm "Plan International", auf Platz zwei das Kinderhilfswerk Unicef, das 2008 wegen zu hoher Provisionszahlungen an professionelle Spendenwerber unter Untreue-Verdacht stand. Die Ermittlungen der Staatsanwälte wurden jedoch später eingestellt. Auch sein aberkanntes Spendensiegel erhielt Unicef später zurück. Am schlechtesten schnitten im aktuellen Zeitschriften-Test die Spendenaktionen "Ein Herz für Kinder" ("Bild"-Zeitung) und "Wir helfen Kindern" (RTL) ab.

 

    Obwohl der traditionelle Spendenmonat Dezember erst noch kommt, geht der Spendenrat bei der Bilanz für das gesamte Jahr 2012 bereits von einem Negativtrend aus. Es gibt unterschiedliche Vermutungen, warum das Geld nicht mehr so locker sitzt. "Das könnte auf die Euro-Krise und die Diskussion zur Rentenpolitik zurückzuführen sein", sagte Daniela Felser, Geschäftsführerin des Deutschen Spendenrats. Das Spendenaufkommen entspricht bisher aber annähernd den Jahren 2007 und 2009, in denen es keine großen Naturkatastrophen gab. Deshalb blieb eine medienwirksame Werbung um Spenden wie nach dem Tsunami 2005 in Südostasien oder dem Erdbeben auf Haiti 2010 aus.

 

    Für die Umfrage zur Spendenbereitschaft ließ der Spendenrat 2012 rund 10 000 Bundesbürger ab 10 Jahren interviewen. Dabei ging es ausschließlich um freiwillige Spenden an gemeinnützige Organisationen, Hilfs- und Wohltätigkeitsverbände sowie Kirchen. Nach der Umfrage sind die mit Abstand meisten Spender (rund 40 Prozent) über 70 Jahre alt. Geber unter 50 machen weniger als ein Viertel (23 Prozent) aus, ihr Anteil ist noch weiter zurückgegangen (2006: 28 Prozent). Die meisten Zuwendungen gehen nach wie vor an die humanitäre Hilfe (74 Prozent). In der Gunst der Spender zugelegt haben Tierschutz (6,6 Prozent) und die Kultur- und Denkmalpflege (6,7 Prozent).

 

    94 Prozent der Deutschen wünschen sich nach einer Forsa-Umfrage von einer Spendenorganisation genaue Informationen - vor allem auch darüber, wohin das Geld fließt. "Capital" hat deshalb untersuchen lassen, wie schnell sich solche Infos auf den Internetseiten der 50 großen deutschen Spendenorganisationen finden lassen, die zusammen rund 1,7 Milliarden Euro Spenden im Jahr erhalten. Dazu kamen noch Testanrufe mit Fragen. Im Ergebnis informierte rund die Hälfte der Organisationen im Kern transparent und veröffentlichte zum Beispiel ihre Geschäftsberichte online. Defizite gab es aber bei Angaben der erzielten Wirkung - zum Beispiel über die Schulabschlussquoten bei Bildungsprojekten.

 

    Die Frage, wie seriös Spendenorganisationen arbeiten, ist damit aber nicht pauschal beantwortet. Es kommt immer auf die Prüfungs-Kriterien an. Das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) prüft für die Vergabe seines Spendensiegels zum Beispiel, wie viel Spendengelder für die Verwaltung der Organisation verwendet werden. Als unseriös gelten auch Spendenwerbe-Broschüren mit schockierenden Fotos von leidenden Menschen./vl/DP/stk

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
BMW AG 519000