14.05.2013 15:53
Bewerten
(0)

VÖB: Japanische Geldpolitik drückt Renditen in der Eurozone

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die sehr expansive Geldpolitik der japanischen Notenbank hat nach Einschätzung von Volkswirten des Verbandes öffentlicher Banken (VöB) einen Anstieg der deutschen Renditen zuletzt verhindert. "Die veränderte Geldpolitik der japanischen Notenbank hat große Mengen an Liquidität aus Japan an die Anleihemärkte der Eurozone gespült", sagte Gernot Griebling, Anleiheexperte der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), bei der Zinsprognose-Presskonferenz des VöB am Dienstag in Frankfurt.

     Die massive Ausweitung der Geldmenge in Japan erkläre den überraschenden Rückgang der Renditen von Bundesanleihen seit Mitte Februar, sagte Griebling. "Eigentlich hatte die anhaltende Entspannung an den Märkten der Krisenländer wie Italien und Spanien für einen Anstieg der Bund-Renditen gesprochen." Da deutsche Anleihen aber höhere Renditen versprechen als japanische Papiere und der Japanische Yen an Wert verliere, spreche dies für weitere Geldzuflüsse aus Japan.         "Die Zinsen in Deutschland dürften noch in den nächsten ein bis zwei Jahren unter der Inflationsrate bleiben", erwartet Griebling. Die weltweit schwierige Suche nach Rendite bestimmt nach Einschätzung der VöB-Volkswirte die hohe Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen. Aber auch in den Krisenländern der Eurozone dürften die Renditen nicht erneut steigen.

    "Durch die Beruhigung der Situation in Zypern und die Stabilisierung in Italien ist das Risiko steigender Spreads für Anleihen der Peripheriestaaten nochmals gesunken", sagte Thomas Meißner, Leiter der Rentenmarktstrategie bei der DZ-Bank. Deutsche Bundesanleihen sollten zwar zunächst weiter von der schwachen Konjunktur und niedrigen Inflationsraten profitieren. Der Abstand zwischen den Renditen von Bundesanleihen und den Renditen der Staatsanleihen aus den Krisenstaaten dürfte sich aber nicht nennenswert vergrößern.          Die Eurozone steckt nach Einschätzung der VÖB-Volkswirte zwischen Rezession und Stagnation fest. Die deutsche Wirtschaft habe hingegen auf den Wachstumspfad zurückgefunden. In der Eurozone sei angesichts der Strukturreformen erst in der zweiten Jahreshälfte mit einer Erholung zu rechnen. Insgesamt sehen die Experten die Eurokrisenländer auf einem guten Weg.

    "Länder wie Spanien und Portugal aber auch Griechenland haben weitreichende Reformen durchgeführt, die die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt haben", sagte Chefvolkswirt Cyrus de la Rubia von der HSH Nordbank. "Diese Reformfortschritte in den betroffenen Ländern waren vor einem Jahr so noch nicht zu erwartet gewesen." Unzureichend seien jedoch die Reformen in Frankreich und Italien, kritisierte der Experte.

    Nach Einschätzung von de la Rubia ist die drohende Aufwertung des Euro ein Risiko für die Erholung in den Krisenländern. Die sehr expansive Geldpolitik der Japaner dürfte den Eurokurs auch handelsgewichtet weiter nach oben treiben. Der Euro wird nach Einschätzung der Experten attraktiv bleiben, da in der Eurozone Strukturreformen durchgeführt würden, während man sich in den anderen großen Währungsräumen ganz auf die Notenbank verlasse.

    Eine weitere Zinssenkung durch die EZB erwarten die Experten überwiegend nicht. Bereits die letzte Zinssenkung auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent habe eine eher symbolische Wirkung gehabt. Die zuletzt diskutiere Senkung des Einlagensatzes in den negativen Bereich hielten die meisten Experten für riskant. Insbesondere bereits angeschlagene Banken könnten durch diese Maßnahme gefährdet werden./jsl/jkr/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- US-Börsen in der Gewinnzone -- Aixtron verkauft Anlagengeschäft für Speicherchips -- Aixtron, VW, Ford im Fokus

Air Berlin streicht Verbindungen. IWF optimistisch bezüglich Griechenland-Lösung. OPEC verlängert Förderbremse. Ex-Volkswagen-Manager bleibt weiter in US-Haft. Sparkurs beim Autobauer Ford. Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne. Diverse Börsen in Europa geschlossen.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Amazon.com Inc.906866
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
AIXTRON SEA0WMPJ
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100