24.10.2012 18:35
Bewerten
 (1)

Krise hinterlässt erste Schrammen bei VW

VW-Aktie legt deutlich zu
Der Preiskampf auf dem Automarkt hinterlässt auch bei Europas Nummer eins erste Spuren. Operativ fiel der Gewinn von VW, der Umsatz stieg - das war mehr als Analysten erwartet hatten.
Die Aktien von Volkswagen setzten sich nach Zahlen mit an die Spitze des DAX.

Der Preiskampf auf dem Automarkt hinterließ auch bei Europas Nummer eins erste Spuren. Der operative Gewinn von VW sank im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Fünftel auf 2,3 Milliarden Euro, wie der Konzern mitteilte. Trotz der Absatzflaute in Europa, die viele Konkurrenten in arge Schieflage gebracht hat, lieferte VW zwischen Juli und September allerdings fast 13 Prozent mehr Autos aus als vor einem Jahr. Beim Umsatz legte der Konzern um mehr als ein Viertel auf 48,8 Milliarden Euro zu. Das war mehr als Analysten erwartet hatten.

VW BEHALTEN 'TOP-PICK-STATUS'

Aufgrund der allgemein eher trüben Stimmung mit Blick auf den Autosektor, hätten die Anleger sich zunächst schwer getan, die Resultate einzuordnen, kommentierte ein Analyst die zunächst verhaltene Kursreaktion. Angesichts des gegenwärtigen Marktumfeldes habe der Wolfsburger Autobauer ein starkes Zahlenwerk vorgelegt, dass auf allen Ebenen die Erwartungen erfüllt habe. Das gelte umso mehr, da deutliche Kostensenkungen durch den Einsatz des modularen Querbaukastens erst noch anstünden.

Einem weitere Analysten zufolge haben die Erlöse seine sowie die Schätzung des Marktes übertroffen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern habe die Prognosen hingegen nur knapp erfüllt. Die Profitabilität der Kernmarke VW sei etwas weniger gesunken als gedacht und der Nettobestand liquider Mittel sei deutlich höher gewesen als erwartet. Der Experte sieht VW als einen der Sektor-Favoriten.

Auch DZ-Bank Analyst Michael Punzet bezeichnete die Papiere als seinen Sektor-"Top Pick". Operativ habe VW die Erwartungen des Marktes erfüllt. Die Abweichung zu seinen etwas positiveren Schätzungen hätten unter anderem aus der überraschend schwachen Entwicklung der Konzerntochter Scania sowie höhere Belastungen durch den modularen Querbaukasten resultiert. Allerdings sieht Punzet keine Notwendigkeit, seine Prognosen anzupassen. Er stuft die Papiere weiterhin mit "Kaufen" ein./mis/ag

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/RapidEye
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.10.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
17.10.2014Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
16.10.2014Volkswagen vz kaufenCredit Suisse Group
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
22.10.2014Volkswagen vz buyWarburg Research
17.10.2014Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
16.10.2014Volkswagen vz kaufenCredit Suisse Group
15.10.2014Volkswagen vz buyDeutsche Bank AG
14.10.2014Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
22.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
15.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
13.10.2014Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
01.10.2014Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
30.09.2014Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
08.08.2014Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
04.04.2014Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.2014Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.2014Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow dreht ins Minus -- Banken-Stresstest: Elf Institute durchgefallen? -- Boeing mit starken Zahlen -- Daimler verkauft Tesla-Anteil -- Yahoo, IBM, Siemens im Fokus

EZB - Banken erhalten Prüfergebnisse ab Donnerstag. Presseverlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung. Dreamliner-Kosten vermiesen Boeing-Aktionären die Stimmung. Aareal-Bank könnte Jahresprognose erneut anheben. FMC kauft US-Spezialisten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der EU bahnt sich neuer Haushaltsstreit an. Gabriel wehrt sich in USA gegen Ruf nach Konjunkturpaket.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?