Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

26.02.2013 11:51

Senden

VW-Marketingchef in den USA wechselt zum Erzrivalen GM

General Motors zu myNews hinzufügen Was ist das?


    DETROIT/WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der Marketing-Chef von Volkswagen (Volkswagen vz) in den USA, Tim Mahoney, wechselt zum Rivalen General Motors (GM). Wie der Konzern aus Detroit mitteilte, leitet der Manager vom 1. April an die globale Vermarktung von Chevrolet. Mahoney soll außerdem das weltweite Marketing aller GM-Ableger zentral steuern. Er arbeitete erst seit 2011 für VW, auch bei Porsche und dem japanischen Autobauer Subaru war Mahoney bereits unter Vertrag. Wer sein Nachfolger bei Volkswagen wird, wurde zunächst nicht bekannt.

    Der US-Chef von Europas größtem Autobauer, Jonathan Browning, will in den Vereinigten Staaten weiter aufholen. 2012 legte der VW-Konzern dort um 31 Prozent auf 580.000 verkaufte Wagen zu. Browning selbst war früher Manager bei GM und Ford (Ford Motor) . Die GM-Marke Chevrolet setzte 2012 weltweit knapp 5 Millionen Fahrzeuge ab, der Gesamtkonzern kam auf fast 9,3 Millionen. Globale Nummer eins blieb aber Toyota (Toyota Motor) mit einem Absatz von über 9,7 Millionen Autos. VW hatte zum Jahresstart 9,07 Millionen verkaufte Pkw und leichte Nutzfahrzeuge gemeldet./jap/DP/edh

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    9
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Twitter
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Reload
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören
Twitter: Tweets mit dem Cashtag des Unternehmens

Analysen zu General Motors

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
09.04.14General Motors UnderweightMorgan Stanley
03.02.14General Motors kaufenMorgan Stanley
13.12.13General Motors kaufenDeutsche Bank AG
26.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
14.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
03.02.14General Motors kaufenMorgan Stanley
13.12.13General Motors kaufenDeutsche Bank AG
26.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
14.06.13General Motors kaufenMorgan Stanley
17.04.13General Motors kaufenMorgan Stanley
27.09.12General Motors holdStifel, Nicolaus & Co., Inc.
09.07.12General Motors holdJefferies & Company Inc.
20.02.12General Motors holdJefferies & Company Inc.
09.05.11General Motors holdJefferies & Company Inc.
21.03.11General Motors holdJefferies & Company Inc.
09.04.14General Motors UnderweightMorgan Stanley
12.12.11General Motors verkaufenDer Aktionär
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Motors nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen