24.10.2012 06:24
Bewerten
(0)

VW will Amerikaner mit günstigem Geländewagen bezirzen

VW setzt auf US-Markt: VW will Amerikaner mit günstigem Geländewagen bezirzen | Nachricht | finanzen.net
VW setzt auf US-Markt
Volkswagen will nach dem Verkaufserfolg des US-Passats den nordamerikanischen Markt mit einem weiteren Modell aufmischen.
Dieses Mal denkt der Konzern an einen Geländewagen, der von der Größe her zwischen dem Toureg und dem Tiguan rangieren, aber technisch simpler und dadurch billiger sein soll.

    Im Segment der in den USA sehr beliebten mittelgroßen SUV habe Volkswagen eine Lücke, sagte Konzernchef Martin Winterkorn am Dienstag in New York. Eine Entscheidung solle "sehr bald" fallen, aber wohl nicht mehr in diesem Jahr. "Wir sind davon überzeugt, dass die USA für uns ein wichtiger Markt sind und bleiben." VW legt an diesem Mittwoch seine Geschäftszahlen fürs dritte Quartal vor.

    Der Konzern hat nach Angaben von Winterkorn in den vergangenen vier Jahren rund 4 Milliarden Dollar in den Vereinigten Staaten investiert, um seine schlecht laufenden Verkäufe anzukurbeln. So stampfte der Konzern ein neues Werk in Chattanooga im Süden der Vereinigten Staaten aus dem Boden, wo seit vergangenem Jahr der eigens entwickelte US-Passat vom Band läuft.

    "Wenn wir das Auto produzieren, böte es sich natürlich an, dass man das Ganze in Chattanooga macht", sagte Winterkorn zum neuen günstigen Geländewagen. Es kämen aber auch andere Standorte in Frage. Zuletzt hatte Audi einen Werksneubau im mexikanischen Puebla verkündet, wo die Marke VW schon seit Jahrzehnten fertigt, unter anderem den alten Käfer.

    Anders als in Europa wächst der US-Markt. "Wir sehen weiterhin eine beständige Erholung in den USA", sagte Nordamerika-Chef Jonathan Browning. Für VW war der US-Passat der Treiber. Sein Erfolgsrezept ist einfache Technik und viel Platzangebot zu einem günstigen Preis. Der zweite Verkaufsschlager ist der kleinere Jetta, der in Mexiko gefertigt wird. Mit dem neuen Geländewagen würde die Palette um ein weiteres Volumenmodel ergänzt.

    Die Massenmarke VW konnte von Januar bis September ihren Absatz in den USA um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern. Zusammen mit Audi und den anderen Schwestermarken lag das Plus bei 30 Prozent. Der Konzern will in diesem Jahr erstmals in seiner Geschichte in den USA mehr als eine halbe Million Autos verkaufen.

    Den Beschäftigten in Deutschland entstehe durch neue Werk im Ausland kein Nachteil, versicherte Winterkorn. "Wir stehen dazu, dass wir in Europa Beschäftigung sichern wollen." Denn wo die Produktion verschwinde, verschwinde über kurz oder lang auch die Entwicklung, erläuterte er. "Wir wollen nicht, dass Europa ein Armenhaus wird."

    Die Hoffnung, dass sich der europäische Markt rasch erholt, hat Winterkorn nicht. "In Europa werden wir in den nächsten zwei, drei, vier Jahren keinen großen Wachstumsschub mehr haben, deswegen sind wir froh, dass wir global aufgestellt sind", sagte er.

    Die weltweite Aufstellung helfe letztlich auch der Belegschaft in der Heimat. Selbst nach China mit mittlerweile elf Werken würden immer noch Getriebe aus Kassel, Motoren aus Salzgitter oder Lenkungen aus Braunschweig geliefert, erklärte Winterkorn.

    Für die Schwellenländer überlegt VW, ein Billigmodell zu einem Preis zwischen 6000 und 8000 Euro zu entwickeln. "Das ist ein Thema, mit dem wir uns zurzeit beschäftigen", sagte der Konzernchef. Es würde ein ausgewachsener Wagen mit bis zu 4,30 Meter Länge. Die deutschen Kunden dürften ihn jedoch kaum zu Gesicht bekommen. Momentan sei nicht geplant, das Modell auch in Europa anzubieten, sagte Winterkorn.

    Er hielt sich in New York auf, um den "International Leadership Award" des American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) entgegen zu nehmen. Damit wird alljährlich eine Persönlichkeit geehrt, die das deutsch-amerikanische Verhältnis verbessert hat. Winterkorn bekam den Preis für den Werksneubau in Chattanooga, der Tausende Arbeitsplätze auch bei Zulieferern geschaffen hatte.

NEW YORK (dpa-AFX)
Bildquellen: iStock/vesilvio, iStock/RapidEye

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    5
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.08.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
11.08.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.08.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
09.08.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
09.08.2017Volkswagen (VW) vz buyCitigroup Corp.
11.08.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.08.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
09.08.2017Volkswagen (VW) vz buyCitigroup Corp.
09.08.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2017Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
16.08.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
11.08.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
09.08.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
09.08.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
07.08.2017Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
04.07.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- Renault, Fiat & Co.: ADAC stellt offenbar massive Stickoxid-Probleme bei Import-Automarken fest -- Air Berlin, VW im Fokus

TOTAL kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk. US-Abgeordnete will Überprüfung von Trumps Geisteszustand. Buffett gibt Kampf um Stromanbieter auf: Sempra kauft Oncor. Steuereinnahmen steigen wieder. Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Aktie im Fokus
10:10 Uhr
Sixt-Aktie notiert am SDAX-Ende
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Amazon906866