01.02.2013 18:31
Bewerten
(0)

VW, Porsche, Audi & Co: Autobauer legen Kickstart in den USA hin

US-Absatzzahlen: VW, Porsche, Audi & Co: Autobauer legen Kickstart in den USA hin | Nachricht | finanzen.net
US-Absatzzahlen
Die US-Amerikaner bleiben auch im neuen Jahr in Autokauflaune. Die großen Hersteller vermeldeten für den Januar durch die Bank höhere Verkäufe.
Die Opel-Mutter General Motors und die Fiat-Tochter Chrysler wurden 16 Prozent mehr Wagen los, Ford sogar 22 Prozent mehr und der japanische Weltmarktführer Toyota schnitt auf dem wichtigen Automarkt 27 Prozent besser ab als im Vorjahresmonat.

Die Verkäufe hätten die eigenen Erwartungen übertroffen, erklärte Toyota-Manager Bill Fay am Freitag. Sein GM-Kollegen Kurt McNeil sprach von einem guten Start ins Jahr. Schon im vergangenen Jahr war der Gesamtmarkt um 13 Prozent auf 14,5 Millionen Stück gestiegen, während die Neuzulassungen in Europa um 8 Prozent auf 12,1 Millionen Fahrzeuge schrumpften - der niedrigste Stand seit 1995.

Deutsche Hersteller nur mit leichtem Plus

Auch die Marke VW konnte in den USA weiter zulegen, wenngleich nicht mehr mit dem Schwung des vergangenen Jahres, als die Wolfsburger die Konkurrenz regelmäßig alt aussehen ließen. Nun musste VW bei seinem Verkaufsschlager Jetta sogar einen leichten Rückgang hinnehmen, während sich der größere Passat weiterhin bestens verkauft.

VW-Landeschef Jonathan Browning geht aber davon, dass die Marke im Gesamtjahr abermals über dem Branchenschnitt zulegen kann. Im vergangenen Jahr hatte VW ein sattes Plus von 35 Prozent eingefahren. Im Januar stiegen die VW-Verkäufe um 7 Prozent. Die Premium-Schwester Audi konnte 8 Prozent mehr Fahrzeuge losschlagen. Beide verkaufen aber deutlich weniger Autos als die "Big Three" der US-Hersteller oder Toyota.

Nach dem Rekordjahr 2012 fährt die Sportwagenschmiede Porsche in den USA auch weiterhin zu neuen Bestmarken. Im Januar setzte die VW-Tochter 3.358 Autos ab und damit 32 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Einmal mehr sorgte die Geländelimousine Cayenne mit 1.500 Verkäufen und einem Plus von über 50 Prozent für den Löwenanteil. "Nach unserem besten Jahr aller Zeiten ist der Absatzrekord im Januar ein guter Grundstein für 2013", sagte USA-Chef Detlev von Platen./mmb/he

/das/mmb/DP/mmb

DETROIT (dpa-AFX)
Bildquellen: Porsche, Audi AG

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:31 UhrVolkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
12:16 UhrVolkswagen (VW) vz buyUBS AG
20.06.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
20.06.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.06.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
12:16 UhrVolkswagen (VW) vz buyUBS AG
20.06.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.06.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2017Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.06.2017Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
13:31 UhrVolkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
20.06.2017Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.06.2017Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
19.06.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
12.06.2017Volkswagen (VW) vz market-performBernstein Research
13.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.06.2017Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.04.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Tesla überholt BMW -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf. EZB entwickelt bis 2018 System für Echtzeitzahlungen. Snap mit größtem Zukauf der Konzerngeschichte.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Amazon.com Inc.906866
BMW AG519000
Allianz840400