11.12.2012 20:40

Senden

Van Rompuy: EU-Gipfel soll sich rasch über Währungsunion einigen


    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten sollen sich noch am Donnerstagabend über den Fahrplan für die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion einigen. Dies jedenfalls wünscht der EU-Ratsvorsitzende Herman Van Rompuy.

 

    In seinem am Dienstagabend veröffentlichten Einladungsschreiben an die Gipfelrunde heißt es, jeder Gipfelteilnehmer könne seine Auffassungen über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion darlegen: "Ich habe dafür eine Redezeit von vier Minuten eingeplant."

 

    Van Rompuy schrieb, ein Beschluss solle noch am Donnerstagabend gefasst werden. Die von ihm vorgelegten "Schlussfolgerungen" des Gipfels müssten beschlossen werden. Es gehe um sofort wichtige Beschlüsse ebenso wie um Entscheidungen für die Zukunft./eb/DP/she

 

Kommentare zu diesem Artikel

bruehlsax schrieb:
12.12.2012 00:41:09

Wie sagte doch die britische Opposition im EU-Volkskammer-Parlament über van Rompuy? Wer sind Sie überhaupt? Sind Sie vom Volke gewählt, ich kenne Sie nicht, Sie haben die Ausstrahlung eines nassen Lappens! Eine kriminelle Bande in der EUdSSR!

reini54 schrieb:
11.12.2012 20:59:43

Diese Politkomiker sollen mal die Menschen in den einzelnen Ländern befragen, ob sie das überhaupt so wollen. Das wäre dann mal demokratisch, aber die können vermutlich nicht einmal das Wort schreiben, ganz zu schweigen vom Wissen über die Bedeutung von Demokratie.

lungomolch schrieb:
11.12.2012 20:55:07

Ja ja, möglichst schnell alles zentralisieren, damit niemand etwas mitbekommt. Demokratie? Nicht nötig, die EU-Bürokraten übernehmen die Macht.

4 Min. Redezeit: eine Frechheit!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen