28.12.2012 12:05
Bewerten
(5)

Van Rompuy: Großbritannien untergräbt EU-Binnenmarkt - Zeitung

DRUCKEN

   Von Jason Douglas

   EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat Großbritannien gewarnt, dass es mit seinen Sonderwünschen den EU-Binnenmarkt untergraben könnte. "Wenn jeder Mitgliedstaaten sich aus den bestehenden Richtlinien diejenigen aussuchen könnte, die ihm am günstigsten erscheinen, und sich aus den am wenigsten genehmen verabschieden könnte, würde sich die Union insgesamt und der gemeinsame Markt im besonderen bald auflösen", sagte Van Rompuy in einem Interview mit der britischen Zeitung Guardian.

   Der britische Premierminister David Cameron steht unter Druck des euroskeptischen Flügels seiner Partei, ein Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU abzuhalten. Im November hatte er gesagt, er wolle an der EU-Mitgliedschaft Großbritanniens festhalten, allerdings eine neue Vereinbarung erzielen, die den Ausstieg aus einzelnen Feldern ermögliche.

   Van Rompuy sagte, ein Austritt Großbritanniens aus der EU wäre, als ob man "einen Freund in die Wüste gehen sehe". Großbritannien habe einen entscheidenden Beitrag zur Errichtung des gemeinsamen Marktes geleistet und die Expertise des Landes in der Außenpolitik, im Handel und Finanzwesen forme die Politik der EU in diesen Bereichen. "Großbritanniens Beitrag ist größer als es selbst manchmal realisiert", sagte der Ratspräsident.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 28, 2012 05:35 ET (10:35 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 35 AM EST 12-28-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow kommt nicht vom Fleck -- Warum fällt Ethereum? -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba, BMW, Infineon, Alno im Fokus

Rocket Internet-Aktie dreht ins Plus: Daten zum HelloFresh-IPO enttäuschen. Bitcoin-Hedgefonds: Darum ist uns der Preis völlig egal und wir verdienen trotzdem viel Geld. T-Mobile US erhöht nach starkem Quartal erneut Ausblick für 2017. Linde-Aktie im Plus: Mindestannahmequote für Praxair-Übernahmeangebot gesunken.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Amazon906866