28.12.2012 12:05
Bewerten
 (5)

Van Rompuy: Großbritannien untergräbt EU-Binnenmarkt - Zeitung

   Von Jason Douglas

   EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat Großbritannien gewarnt, dass es mit seinen Sonderwünschen den EU-Binnenmarkt untergraben könnte. "Wenn jeder Mitgliedstaaten sich aus den bestehenden Richtlinien diejenigen aussuchen könnte, die ihm am günstigsten erscheinen, und sich aus den am wenigsten genehmen verabschieden könnte, würde sich die Union insgesamt und der gemeinsame Markt im besonderen bald auflösen", sagte Van Rompuy in einem Interview mit der britischen Zeitung Guardian.

   Der britische Premierminister David Cameron steht unter Druck des euroskeptischen Flügels seiner Partei, ein Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU abzuhalten. Im November hatte er gesagt, er wolle an der EU-Mitgliedschaft Großbritanniens festhalten, allerdings eine neue Vereinbarung erzielen, die den Ausstieg aus einzelnen Feldern ermögliche.

   Van Rompuy sagte, ein Austritt Großbritanniens aus der EU wäre, als ob man "einen Freund in die Wüste gehen sehe". Großbritannien habe einen entscheidenden Beitrag zur Errichtung des gemeinsamen Marktes geleistet und die Expertise des Landes in der Außenpolitik, im Handel und Finanzwesen forme die Politik der EU in diesen Bereichen. "Großbritanniens Beitrag ist größer als es selbst manchmal realisiert", sagte der Ratspräsident.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 28, 2012 05:35 ET (10:35 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 35 AM EST 12-28-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

Brexit-Befürworter Johnson will nicht Premierminister werden. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?