20.11.2012 11:55
Bewerten
 (0)

Van Rompuy überarbeitet Budget-Vorschlag für EU-Gipfel

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy will dem EU-Sondergipfel am Donnerstag in Brüssel einen leicht überarbeiteten Vorschlag die Finanzplanung der Europäischen Union in den Jahren 2014 bis 2020 vorlegen. "Ich bin relativ zuversichtlich", sagte der zyprische Europaminister Andreas Mavroyiannis am Dienstag nach gut dreistündige Beratungen der zuständigen EU-Minister mit Van Rompuy über die Erfolgsaussichten des Gipfels. "Der Wunsch war ganz klar, dass wir am Donnerstag und Freitag auch wirklich zu einer Einigung kommen", sagte der deutsche Außen-Staatsminister Michael Link.

 

    Der Sondergipfel gilt als vom Scheitern bedroht, weil einige EU-Staaten die von Van Rompuy vorgeschlagene Obergrenze von 1010 Milliarden Euro für zu hoch halten, andere sie aber als zu niedrig betrachten. Finnlands Europaminister Alexander Stubb sagte, er rechne damit, dass Van Rompuy weitere Kürzungen vorschlagen werde./eb/DP/stb

 

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?