22.03.2013 15:32
Bewerten
 (0)

Deutsche Bank-Doppelspitze spürt schrumpfende Gewinne

Variabler Anteil gesperrt
Die Doppel-Spitze der Deutschen Bank spürt die schrumpfenden Gewinne des Instituts auch auf dem Privatkonto.
Die neuen Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen haben 2012 jeweils 4,8 Millionen Euro verdient - und damit zusammen nur unwesentlich mehr als ihr Vorgänger. "Das liegt unter dem Durchschnitt der DAX-Werte von 5,3 Millionen Euro", sagte Aufsichtsratschef Paul Achleitner am Freitag in Frankfurt. Josef Ackermann hatte 2011 noch 9,4 Millionen Euro eingestrichen.

    Damit hat das Institut, das wegen zahlreicher Rechtsstreitigkeiten viel Geld zurückgelegt hatte und unter dem Strich nur magere 291 Millionen Euro Gewinn erzielte, die Vergütung der Vorstände kräftig zusammengestrichen. Zumal der variable Anteil der Vergütung zu 100 Prozent über fünf Jahre gesperrt wurde. Wie hoch der variable Anteil ist, gab die Deutsche Bank zunächst nicht bekannt und verwies auf den Vergütungsbericht, der im April veröffentlicht wird. Insgesamt mussten sich alle Vorstände der Bank zusammen 2012 mit 26,3 Millionen Euro begnügen - nach 40,1 Millionen Euro im Vorjahr.

    In der Finanzwelt gelten hohe Vergütungen - vor allem die variablen Bestandteile - als wesentlicher Faktor im Kampf um die besten Mitarbeiter. Deshalb hat die von dem Institut eingesetzte Vergütungskommission unter Leitung von Ex-BASF-Chef Jürgen Hambrecht der Bank nach der Kappung üppiger Banker-Boni durch die EU höhere Grundgehälter für Top-Manager empfohlen. Die EU-Einigung vom Donnerstag sieht vor, dass die Boni im Normalfall nicht mehr höher sein dürfen als das Grundgehalt.

    Das könne dazu führen, dass "die Bank die Grundgehaltsniveaus für Vorstandsmitglieder sowie andere Führungskräfte erhöhen muss, um ihre Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich mit Banken zu erhalten, die nicht von diesen Einschränkungen betroffen sind", schreibt das Gremium in seinen am Freitag in Frankfurt vorgelegten Empfehlungen an die Deutsche Bank.

    Mit anderen Worten: Werden die Sonderzahlungen auf Höhe des Grundgehalts - oder in Ausnahmefällen der doppelter Höhe - gedeckelt, reichen die aktuellen Vergütungen aus Sicht der Kommission nicht. Top-Leute könnten das Haus verlassen. Das Gremium empfiehlt der Bank deshalb, ihre Aktionäre um Zustimmung zu einer Obergrenze von 200 Prozent zu bitten.

    Zudem sollte Deutschlands größtes Geldhaus die Höhe der variablen Vergütung ihrer Manager künftig an deren Verantwortung koppeln. Die meisten Mitarbeiter sollen demnach nur kurzfristige variable Komponenten erhalten, zum Beispiel jährlich festgelegte Boni. Langfristige Bestandteile sind nur für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter vorgesehen, so die Empfehlung des fünfköpfigen Gremiums./mar/DP/jha

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Daniel Gast / pixelio.de, Deutsche Bank AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.07.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
01.07.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
30.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
22.06.2015Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
19.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
08.06.2015Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
08.06.2015Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
08.06.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
08.06.2015Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
19.05.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
01.07.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
30.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
22.06.2015Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
19.06.2015Deutsche Bank NeutralBNP PARIBAS
08.06.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
08.06.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.06.2015Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.06.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?