22.03.2013 15:32
Bewerten
(0)

Deutsche Bank-Doppelspitze spürt schrumpfende Gewinne

Variabler Anteil gesperrt: Deutsche Bank-Doppelspitze spürt schrumpfende Gewinne | Nachricht | finanzen.net
Variabler Anteil gesperrt
DRUCKEN
Die Doppel-Spitze der Deutschen Bank spürt die schrumpfenden Gewinne des Instituts auch auf dem Privatkonto.
Die neuen Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen haben 2012 jeweils 4,8 Millionen Euro verdient - und damit zusammen nur unwesentlich mehr als ihr Vorgänger. "Das liegt unter dem Durchschnitt der DAX-Werte von 5,3 Millionen Euro", sagte Aufsichtsratschef Paul Achleitner am Freitag in Frankfurt. Josef Ackermann hatte 2011 noch 9,4 Millionen Euro eingestrichen.

    Damit hat das Institut, das wegen zahlreicher Rechtsstreitigkeiten viel Geld zurückgelegt hatte und unter dem Strich nur magere 291 Millionen Euro Gewinn erzielte, die Vergütung der Vorstände kräftig zusammengestrichen. Zumal der variable Anteil der Vergütung zu 100 Prozent über fünf Jahre gesperrt wurde. Wie hoch der variable Anteil ist, gab die Deutsche Bank zunächst nicht bekannt und verwies auf den Vergütungsbericht, der im April veröffentlicht wird. Insgesamt mussten sich alle Vorstände der Bank zusammen 2012 mit 26,3 Millionen Euro begnügen - nach 40,1 Millionen Euro im Vorjahr.

    In der Finanzwelt gelten hohe Vergütungen - vor allem die variablen Bestandteile - als wesentlicher Faktor im Kampf um die besten Mitarbeiter. Deshalb hat die von dem Institut eingesetzte Vergütungskommission unter Leitung von Ex-BASF-Chef Jürgen Hambrecht der Bank nach der Kappung üppiger Banker-Boni durch die EU höhere Grundgehälter für Top-Manager empfohlen. Die EU-Einigung vom Donnerstag sieht vor, dass die Boni im Normalfall nicht mehr höher sein dürfen als das Grundgehalt.

    Das könne dazu führen, dass "die Bank die Grundgehaltsniveaus für Vorstandsmitglieder sowie andere Führungskräfte erhöhen muss, um ihre Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich mit Banken zu erhalten, die nicht von diesen Einschränkungen betroffen sind", schreibt das Gremium in seinen am Freitag in Frankfurt vorgelegten Empfehlungen an die Deutsche Bank.

    Mit anderen Worten: Werden die Sonderzahlungen auf Höhe des Grundgehalts - oder in Ausnahmefällen der doppelter Höhe - gedeckelt, reichen die aktuellen Vergütungen aus Sicht der Kommission nicht. Top-Leute könnten das Haus verlassen. Das Gremium empfiehlt der Bank deshalb, ihre Aktionäre um Zustimmung zu einer Obergrenze von 200 Prozent zu bitten.

    Zudem sollte Deutschlands größtes Geldhaus die Höhe der variablen Vergütung ihrer Manager künftig an deren Verantwortung koppeln. Die meisten Mitarbeiter sollen demnach nur kurzfristige variable Komponenten erhalten, zum Beispiel jährlich festgelegte Boni. Langfristige Bestandteile sind nur für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter vorgesehen, so die Empfehlung des fünfköpfigen Gremiums./mar/DP/jha

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Daniel Gast / pixelio.de, Deutsche Bank AG
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.11.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.11.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.11.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.11.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
26.10.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
26.10.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
26.10.2017Deutsche Bank buyequinet AG
21.11.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.11.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.11.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
10.11.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.11.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
21.11.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
20.11.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
27.10.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
26.10.2017Deutsche Bank SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag -- thyssenkrupp übertrifft Erwartungen -- Jim Rogers: "Bitcoin riecht nach Investment-Blase" -- MorphoSys, Software AG im Fokus

Commerzbank erwartet im DAX für 2017 eine Dividendensumme in Rekordhöhe. Rovio-Aktie bricht zweistellig ein: "Angry-Birds"-Erfinder enttäuscht mit Quartalsverlust. EZB verzichtete auf Enddatum für Anleihekäufe. CTS darf Konzertveranstalter Four Artists nicht übernehmen.

Top-Rankings

Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
KW 46: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
thyssenkrupp AG750000
Siemens AG723610