22.03.2013 15:32
Bewerten
 (0)

Deutsche Bank-Doppelspitze spürt schrumpfende Gewinne

Variabler Anteil gesperrt: Deutsche Bank-Doppelspitze spürt schrumpfende Gewinne | Nachricht | finanzen.net
Variabler Anteil gesperrt

Die Doppel-Spitze der Deutschen Bank spürt die schrumpfenden Gewinne des Instituts auch auf dem Privatkonto.

Die neuen Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen haben 2012 jeweils 4,8 Millionen Euro verdient - und damit zusammen nur unwesentlich mehr als ihr Vorgänger. "Das liegt unter dem Durchschnitt der DAX-Werte von 5,3 Millionen Euro", sagte Aufsichtsratschef Paul Achleitner am Freitag in Frankfurt. Josef Ackermann hatte 2011 noch 9,4 Millionen Euro eingestrichen.

    Damit hat das Institut, das wegen zahlreicher Rechtsstreitigkeiten viel Geld zurückgelegt hatte und unter dem Strich nur magere 291 Millionen Euro Gewinn erzielte, die Vergütung der Vorstände kräftig zusammengestrichen. Zumal der variable Anteil der Vergütung zu 100 Prozent über fünf Jahre gesperrt wurde. Wie hoch der variable Anteil ist, gab die Deutsche Bank zunächst nicht bekannt und verwies auf den Vergütungsbericht, der im April veröffentlicht wird. Insgesamt mussten sich alle Vorstände der Bank zusammen 2012 mit 26,3 Millionen Euro begnügen - nach 40,1 Millionen Euro im Vorjahr.

    In der Finanzwelt gelten hohe Vergütungen - vor allem die variablen Bestandteile - als wesentlicher Faktor im Kampf um die besten Mitarbeiter. Deshalb hat die von dem Institut eingesetzte Vergütungskommission unter Leitung von Ex-BASF-Chef Jürgen Hambrecht der Bank nach der Kappung üppiger Banker-Boni durch die EU höhere Grundgehälter für Top-Manager empfohlen. Die EU-Einigung vom Donnerstag sieht vor, dass die Boni im Normalfall nicht mehr höher sein dürfen als das Grundgehalt.

    Das könne dazu führen, dass "die Bank die Grundgehaltsniveaus für Vorstandsmitglieder sowie andere Führungskräfte erhöhen muss, um ihre Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich mit Banken zu erhalten, die nicht von diesen Einschränkungen betroffen sind", schreibt das Gremium in seinen am Freitag in Frankfurt vorgelegten Empfehlungen an die Deutsche Bank.

    Mit anderen Worten: Werden die Sonderzahlungen auf Höhe des Grundgehalts - oder in Ausnahmefällen der doppelter Höhe - gedeckelt, reichen die aktuellen Vergütungen aus Sicht der Kommission nicht. Top-Leute könnten das Haus verlassen. Das Gremium empfiehlt der Bank deshalb, ihre Aktionäre um Zustimmung zu einer Obergrenze von 200 Prozent zu bitten.

    Zudem sollte Deutschlands größtes Geldhaus die Höhe der variablen Vergütung ihrer Manager künftig an deren Verantwortung koppeln. Die meisten Mitarbeiter sollen demnach nur kurzfristige variable Komponenten erhalten, zum Beispiel jährlich festgelegte Boni. Langfristige Bestandteile sind nur für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter vorgesehen, so die Empfehlung des fünfköpfigen Gremiums./mar/DP/jha

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Daniel Gast / pixelio.de, Deutsche Bank AG

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Wohl wieder Ärger in den USA
Der Deutschen Bank droht möglicherweise neuer Ärger in den USA. Jüdische Wohlfahrtsorganisationen haben das Geldhaus und Tochterunternehmen vor einem US-Gericht in Florida verklagt, weil sie das Erbe der Frankfurter Unternehmerfamilie Wertheim beanspruchen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
16.01.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
10.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.01.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
04.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
03.01.2017Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
18.01.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
13.01.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
09.01.2017Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
02.01.2017Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.12.2016Deutsche Bank KaufDZ BANK
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- US-Börsen mit leichten Gewinnen -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher. Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Netflix Inc. 552484
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610