Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

19.02.2013 11:50

Senden
VASELLA LENKT EIN

Novartis-Präsident verzichtet auf Millionen-Abfindung

Novartis zu myNews hinzufügen Was ist das?


Nach scharfer Kritik von Politikern und Aktionären hat der scheidende Präsident des Schweizer Pharmakonzerns Novartis auf eine umstrittene Millionenabfindung verzichtet.

Daniel Vasella und der Novartis-Vorstand haben sich darauf verständigt, die Vereinbarung über die Zahlung von 72 Millionen Franken (58,5 Millionen Euro) zu annullieren, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

  Diese Entscheidung sei mit Rücksicht auf die Anteilseigner des Konzerns gefallen. Der Novartis-Präsident, der auf eine Kandidatur zur Wiederwahl in den Verwaltungsrat verzichtet hatte, sollte das Geld dafür bekommen, dass er sechs Jahre lang nicht für die Konkurrenz tätig wird, sondern Novartis berät.

    Die Vereinbarung hatte in der Schweiz zu empörten Reaktionen geführt. Einflussreiche Aktionärsgruppen riefen dazu auf, dem Novartis-Vorstand bei der Generalversammlung am 22. Februar die Entlastung zu versagen.

   "Ich habe verstanden, dass in der Schweiz viele den Betrag für die Einhaltung des Konkurrenzverbotes als unverhältnismäßig hoch empfinden, trotz der Tatsache, dass ich meine Absicht bekanntgab, den Nettobetrag für wohltätige Aktivitäten zur Verfügung zu stellen", wird Vasella in der Novartis-Mitteilung zitiert.

    Scharfe Kritik an der geplanten Millionen-Zahlung hatte zuvor auch die Schweizer Justizministerin Simonetta Sommaruga geäußert. "Das ist ein enormer Schaden für den sozialen Zusammenhalt in unserem Land", sagte sie in einem Interview mit der Zeitung "SonntagsBlick". Diese "Selbstbedienungsmentalität" erschüttere das Vertrauen in die ganze Wirtschaft, sagte Sommaruga.

     Mit Blick auf die am 3. März in der Schweiz stattfindende Volksabstimmung über die Begrenzung von Managervergütungen fügte die Ministerin hinzu: "Wenn es nun zu einem Ja kommt am 3. März, dann sind allein jene Manager dafür verantwortlich, die jegliches Maß verloren haben." Mehr als die Hälfte der stimmberechtigten Schweizer will laut Umfragen für diese sogenannte Abzocker-Initiative stimmen.

    BASEL (dpa-AFX)

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

belfegore schrieb:
19.02.2013 12:32:49

hoffentlich wird dieser Beitrag in Deutschland nicht gelesen und weitergetragen, sonst besteht Gefahr,dass deutsche Manager meinen sie müssten auch so handeln.

Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Schwellenländer helfen
Novartis schafft Gewinnsprung
Der Schweizer Pharmakonzern Novartis ist dank der hohen Nachfrage aus Schwellenländern und eines Sondererlöses mit einem kräftigen Gewinnplus in das Jahr gestartet. » mehr
06:00 Uhr
Kampfansage der kühlen Rechner von Novartis (Handelszeitung)
24.04.14
Pharmaindustrie: Novartis in der Transformation (NZZ)
24.04.14
Novartis sees net profit jump 24 percent (EN, Chinapost)
24.04.14
Novartis AG -- Moody's affirms all ratings of Novartis, outlook stable (Moodys)
24.04.14
UPDATE: Novartis Posts Rise In Q1 Profit (EN, Benzinga earnings)
24.04.14
ROUNDUP: Novartis schafft Gewinnsprung - Pharmasparte enttäuscht aber (dpa-afx)
24.04.14
Novartis: Vontobel bestätigt “Reduce” und Kursziel von 65 CHF (Die Börsenblogger)
24.04.14
Novartis belasten Wechselkurseffekte (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.04.14Novartis HaltenIndependent Research GmbH
24.04.14Novartis buyUBS AG
23.04.14Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.04.14Novartis buyS&P Capital IQ
23.04.14Novartis UnderweightBarclays Capital
24.04.14Novartis buyUBS AG
23.04.14Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.04.14Novartis buyS&P Capital IQ
23.04.14Novartis buyUBS AG
17.04.14Novartis buyUBS AG
24.04.14Novartis HaltenIndependent Research GmbH
23.04.14Novartis HoldDeutsche Bank AG
22.04.14Novartis NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.04.14Novartis NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.04.14Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.04.14Novartis UnderweightBarclays Capital
14.03.14Novartis UnderweightMorgan Stanley
10.03.14Novartis UnderweightBarclays Capital
30.01.14Novartis verkaufenBarclays Capital
24.01.14Novartis verkaufenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen