13.12.2012 13:43
Bewerten
 (0)

Verband: Flughafen-Verspätung bremst Baugewerbe aus

    BERLIN (dpa-AFX) - Das Debakel um den Hauptstadtflughafen in Schönefeld droht auch die Bauindustrie der Region auszubremsen. Zusammen mit der kriselnden Euro-Wirtschaft werde die verspätete Eröffnung des Flughafens im kommenden Jahr geringere Investitionen bewirken, sagte der Vizepräsident des Bauindustrieverbandes Berlin-Brandenburg, Wolfgang Frey, am Donnerstag in Berlin.

 

    Die Branche erwartet im kommenden Jahr insgesamt ein kleines Umsatzplus von 0,2 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro, im Sektor Privatwirtschaft jedoch ein Minus von 8,2 Prozent. Treibende Kraft bleibt der Wohnungsbau, für den die Branche 8,2 Prozent mehr Umsatz im nächsten Jahr vorhersagt. Die Zahl der Bauarbeitnehmer in der Region dürfte bei 35.400 etwa stabil bleiben.

 

    Selbst wenn der Flughafen Berlin Brandenburg wie vorgesehen Ende Oktober in Betrieb gehen werde, seien in seinem Umfeld "2013 kaum Aufträge zu erwarten", sagte Verbands-Hauptgeschäftsführer Axel Wunschel. Für das Baugewerbe seien die Arbeiten am Flughafen seit dem Frühsommer weitgehend abgeschlossen. Nach der Eröffnung des Airports hoffe man auf Ansiedlung von Betrieben in seiner Nähe.

 

    Einige Bauunternehmen warteten zurzeit noch auf die Bezahlung ihrer Schlussrechnung durch den Flughafen. "Das ist zum Teil sehr, sehr ernst. Es geht um Summen, die die Existenz von Firmen bedrohen können", sagte Wunschel. Den Gesamtbetrag, den der Flughafen den Baufirmen noch schuldet, konnte er nicht nennen. Der Flughafen-Aufsichtsrat hatte vor einer Woche 250 Millionen Euro zusätzlich für Bauaufträge bewilligt.

 

    Verbandspräsident Marcus Becker äußerte sich kritisch zu den Bau-Ausgaben der öffentlichen Hand: "In beiden Ländern beobachten wir mit großer Sorge, dass die Regierungen eine immer größere Investitionszurückhaltung an den Tag legen." Es werde noch nicht einmal das Geld bereitgestellt, das zum Erhalt der Infrastruktur nötig sei. Dies könne man zum Beispiel an immer mehr Schlaglöchern und gerissenen Fahrbahnbelägen in Berlin sehen. Die Bundeshauptstadt werde nach der jüngste Prognose bis 2030 um 250.000 Einwohner wachsen. Die Verkehrsplanung gehe aber noch immer von einer konstanten Bevölkerungszahl aus, bemängelte Becker./brd/DP/kja

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001