13.12.2012 13:43
Bewerten
(0)

Verband: Flughafen-Verspätung bremst Baugewerbe aus

    BERLIN (dpa-AFX) - Das Debakel um den Hauptstadtflughafen in Schönefeld droht auch die Bauindustrie der Region auszubremsen. Zusammen mit der kriselnden Euro-Wirtschaft werde die verspätete Eröffnung des Flughafens im kommenden Jahr geringere Investitionen bewirken, sagte der Vizepräsident des Bauindustrieverbandes Berlin-Brandenburg, Wolfgang Frey, am Donnerstag in Berlin.

 

    Die Branche erwartet im kommenden Jahr insgesamt ein kleines Umsatzplus von 0,2 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro, im Sektor Privatwirtschaft jedoch ein Minus von 8,2 Prozent. Treibende Kraft bleibt der Wohnungsbau, für den die Branche 8,2 Prozent mehr Umsatz im nächsten Jahr vorhersagt. Die Zahl der Bauarbeitnehmer in der Region dürfte bei 35.400 etwa stabil bleiben.

 

    Selbst wenn der Flughafen Berlin Brandenburg wie vorgesehen Ende Oktober in Betrieb gehen werde, seien in seinem Umfeld "2013 kaum Aufträge zu erwarten", sagte Verbands-Hauptgeschäftsführer Axel Wunschel. Für das Baugewerbe seien die Arbeiten am Flughafen seit dem Frühsommer weitgehend abgeschlossen. Nach der Eröffnung des Airports hoffe man auf Ansiedlung von Betrieben in seiner Nähe.

 

    Einige Bauunternehmen warteten zurzeit noch auf die Bezahlung ihrer Schlussrechnung durch den Flughafen. "Das ist zum Teil sehr, sehr ernst. Es geht um Summen, die die Existenz von Firmen bedrohen können", sagte Wunschel. Den Gesamtbetrag, den der Flughafen den Baufirmen noch schuldet, konnte er nicht nennen. Der Flughafen-Aufsichtsrat hatte vor einer Woche 250 Millionen Euro zusätzlich für Bauaufträge bewilligt.

 

    Verbandspräsident Marcus Becker äußerte sich kritisch zu den Bau-Ausgaben der öffentlichen Hand: "In beiden Ländern beobachten wir mit großer Sorge, dass die Regierungen eine immer größere Investitionszurückhaltung an den Tag legen." Es werde noch nicht einmal das Geld bereitgestellt, das zum Erhalt der Infrastruktur nötig sei. Dies könne man zum Beispiel an immer mehr Schlaglöchern und gerissenen Fahrbahnbelägen in Berlin sehen. Die Bundeshauptstadt werde nach der jüngste Prognose bis 2030 um 250.000 Einwohner wachsen. Die Verkehrsplanung gehe aber noch immer von einer konstanten Bevölkerungszahl aus, bemängelte Becker./brd/DP/kja

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Dow stabil -- EZB-Geldpolitik wie erwartet unverändert -- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF mit Gewinnsprung -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

Neue 5-Euro-Münze "Tropische Zone" seit heute auf dem Markt. Rocket Internet-Aktie: Rakete mit Fehlzündungen ein spekulatives Investment? Darum ist Prime für Amazon unverzichtbar geworden. Angeblicher Abgas-Schwindel - Umwelthilfe klagt gegen Daimler. Linde-Fusionspartner Praxair mit Gewinn- und Umsatzplus.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AURELIUSA0JK2A
BayerBAY001
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99