31.12.2012 13:24
Bewerten
 (0)

Verbraucherschützer-Chef: Banken weiter regulieren

    BERLIN (dpa-AFX) - Banken müssen nach Ansicht der Verbraucherzentralen noch deutlich stärker kontrolliert werden. "Die ganze Branche muss wieder auf den Boden der Realität kommen", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Gerd Billen, der Nachrichtenagentur dpa. Er erinnerte an jüngste Skandalmeldungen über Zinsmanipulationen und Ermittlungen gegen namhafte Institute, aber auch an hohe Dispozinsen für Verbraucher und hohe Gebühren an Geldautomaten. "Das übersteigt meine schlimmsten Befürchtungen", sagte Billen und fügte hinzu: "Das Thema Bankenregulierung ist noch lange nicht am Ende."

 

    Verbraucher seien nicht bereit, überteuerte Preise zu zahlen. "Jede Gebühr am Bankautomaten, die über einen Euro geht, halte ich für Wucher." Es sei zwar schon etwas in Gang gekommen. Aber Beträge von 3,90 Euro seien völlig inakzeptabel. "Damit versuchen die Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken, ihre marktbeherrschende Stellung aufrechtzuerhalten." Dass das Bundeskartellamt die Lage prüfe, gehe nicht weit genug. Die Bundesregierung müsse nachdenken, wie sie die Gebühren tatsächlich begrenzen könne.

 

    Billen kritisierte auch die Höhe der Zinsen fürs Konto-Überziehen: "Die Preisbildung von Banken ist so etwas von undurchsichtig." Privatkunden tragen nach seinen Worten mittlerweile die Hauptlast, damit Banken überhaupt Gewinne abwerfen. "Dafür sollten wir anständig behandelt werden."

 

    Daher sollte die Regierung auch dafür sorgen, dass die Gebühren sinken und Banken und Versicherungen Kunden vernünftig beraten. "Deswegen brauchen wir ein Provisionsverbot. Spätfolgen der Finanzkrise können nur gelöst werden, wenn Verbraucher zu einem unabhängigen Honorarberater gehen können, der Produkte nicht aufgrund von Provisionen empfiehlt, sondern solche, die zu ihrem Leben und ihren Anlagewünschen am besten passen."/sam/rad/DP/rum

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Deutsche Bank in den USA zu weiterer Millionenstrafe verurteilt -- EU blockiert Fusion von Deutscher Börse und LSE -- STADA korrigiert vorläufige Jahreszahlen -- Ströer, Tesla im Fokus

Unzufriedene Anleger schicken Scout24-Aktie auf Tief seit November. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen. Mercedes und VW rufen in China fast eine Million Autos zurück. Premierministerin May unterzeichnet historischen Brexit-Antrag.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
SAP SE716460