31.12.2012 13:24
Bewerten
 (0)

Verbraucherschützer-Chef: Banken weiter regulieren

    BERLIN (dpa-AFX) - Banken müssen nach Ansicht der Verbraucherzentralen noch deutlich stärker kontrolliert werden. "Die ganze Branche muss wieder auf den Boden der Realität kommen", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Gerd Billen, der Nachrichtenagentur dpa. Er erinnerte an jüngste Skandalmeldungen über Zinsmanipulationen und Ermittlungen gegen namhafte Institute, aber auch an hohe Dispozinsen für Verbraucher und hohe Gebühren an Geldautomaten. "Das übersteigt meine schlimmsten Befürchtungen", sagte Billen und fügte hinzu: "Das Thema Bankenregulierung ist noch lange nicht am Ende."

 

    Verbraucher seien nicht bereit, überteuerte Preise zu zahlen. "Jede Gebühr am Bankautomaten, die über einen Euro geht, halte ich für Wucher." Es sei zwar schon etwas in Gang gekommen. Aber Beträge von 3,90 Euro seien völlig inakzeptabel. "Damit versuchen die Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken, ihre marktbeherrschende Stellung aufrechtzuerhalten." Dass das Bundeskartellamt die Lage prüfe, gehe nicht weit genug. Die Bundesregierung müsse nachdenken, wie sie die Gebühren tatsächlich begrenzen könne.

 

    Billen kritisierte auch die Höhe der Zinsen fürs Konto-Überziehen: "Die Preisbildung von Banken ist so etwas von undurchsichtig." Privatkunden tragen nach seinen Worten mittlerweile die Hauptlast, damit Banken überhaupt Gewinne abwerfen. "Dafür sollten wir anständig behandelt werden."

 

    Daher sollte die Regierung auch dafür sorgen, dass die Gebühren sinken und Banken und Versicherungen Kunden vernünftig beraten. "Deswegen brauchen wir ein Provisionsverbot. Spätfolgen der Finanzkrise können nur gelöst werden, wenn Verbraucher zu einem unabhängigen Honorarberater gehen können, der Produkte nicht aufgrund von Provisionen empfiehlt, sondern solche, die zu ihrem Leben und ihren Anlagewünschen am besten passen."/sam/rad/DP/rum

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Zalando springen dank Gewinnhoffnungen über Ausgabepreis -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter im Fokus

USA "besorgt" über mögliche Aufspaltungspläne in der EU gegen Google. Deutsche Bank: Wachstum und Euroschwäche treiben DAX 2015 zu neuen Rekorden. Danone erwägt wohl Verkauf des milliardenschweren Yakult-Anteils. Gesellschafterwechsel bei Burger-King-Franchisenehmer.

Themen in diesem Artikel

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?