12.03.2013 08:03
Bewerten
 (0)

Fraport kann steigende Umsätze nicht in Gewinnwachstum ummünzen

Verhaltener Ausblick
Der Flughafenbetreiber Fraport ist mit seiner Gewinnentwicklung im vergangenen Jahr hinter den Markterwartungen zurückgeblieben.
Auf der Umsatzseite gelang es dem Unternehmen zwar noch, dank des Auslandsengagements und der Einzelhandelsgeschäfte die schwache Passagierentwicklung an seinem wichtigsten Airport in Frankfurt einigermaßen wegzustecken. Unter dem Strich verursachten hohe Investitionen aber einen Gewinnrückgang.

Deutschlands größter Flughafenbetreiber steigerte den Umsatz im vergangenen Jahr um 3 Prozent auf 2,442 Milliarden Euro. Operativ blieb mit einem Gewinn von 498 Millionen Euro kaum mehr als im Vorjahr hängen. Der Nettogewinn fiel sogar leicht auf 238,3 Millionen Euro. Analysten hatten 11 Millionen Euro mehr erwartet.

Fraport steckt derzeit viel Geld in seinen Heimatflughafen. Erst Ende Oktober wurde der neue Flugsteig A-Plus eröffnet, an dem Großraumflieger wie der A380 abgefertigt werden können. Gleichzeitig steigen die Passagierzahlen angesichts der Krise in Südeuropa nur langsam. Wegen der hohen Kerosinpreise und des scharfen Wettbewerbs verzichten die Fluggesellschaften zudem darauf, neue Flugziele anzubieten oder alte öfter zu bedienen.

Im laufenden Jahr dürfte diese Entwicklung nicht besser werden. Viele Airlines behalten ihre harten Sparkurse bei und scheuen den Ausbau der Kapazitäten. Auch Hauptkundin Lufthansa dürfte da keine Ausnahme sein. Sie will am Donnerstag ihren Sommerflugplan veröffentlichen. In Frankfurt rechnet der Flughafenbetreiber deswegen nicht mit einem Anstieg der Passagierzahlen.

Fraport kündigte zwar an, die Einnahmen 2013 um bis zu 5 Prozent zu steigern. Unter dem Strich dürfte das Nettoergebnis aber wegen steigender Abschreibungen und Finanzierungskosten sinken. Wachstum ist für den Flughafenbetreiber derzeit vor allem nur im Ausland möglich. Möglicherweise überrascht der Vorstand in den kommenden Monaten mit einem Zukauf. Der Flughafenbetreiber will sein internationales Engagement ausbauen und schaut sich diverse Privatisierungen an. Im vergangenen Jahr waren ihm allerdings die Preise noch zu hoch dafür. Fraport überließ deshalb seinen internationalen Konkurrenten das Feld.

Für die Aktionäre haben die sinkenden Gewinne aktuell keine Auswirkungen. Für 2012 stellt Fraport eine unveränderte Dividende von 1,25 Euro in Aussicht. Auch im laufenden Jahr will der Flughafenbetreiber die Ausschüttung stabil halten.

Von Kirsten Bienk

Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

   DJG/kib/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   March 12, 2013 02:33 ET (06:33 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 33 AM EDT 03-12-13

Bildquellen: stockpix4u / Shutterstock.com

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2016Fraport SellUBS AG
13.09.2016Fraport buyWarburg Research
12.09.2016Fraport ReduceCommerzbank AG
12.09.2016Fraport kaufenBankhaus Lampe KG
12.09.2016Fraport buyKepler Cheuvreux
13.09.2016Fraport buyWarburg Research
12.09.2016Fraport kaufenBankhaus Lampe KG
12.09.2016Fraport buyKepler Cheuvreux
12.08.2016Fraport buyKepler Cheuvreux
10.08.2016Fraport kaufenBankhaus Lampe KG
12.08.2016Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2016Fraport HaltenDZ BANK
05.08.2016Fraport HoldS&P Capital IQ
19.07.2016Fraport Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
28.06.2016Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2016Fraport SellUBS AG
12.09.2016Fraport ReduceCommerzbank AG
07.09.2016Fraport SellUBS AG
02.09.2016Fraport SellUBS AG
11.08.2016Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?