23.12.2012 14:30
Bewerten
(0)

Verkehrsministerium: Neue Baumängel am Hauptstadtflughafen

    BERLIN (dpa-AFX) - Neuer Wirbel um den Hauptstadtflughafen: Bei dem Milliardenprojekt sind nach einem internen Protokoll des Bundesverkehrsministeriums neue Planungspannen und Baumängel aufgetaucht. Die Arbeiten seien seit Sommer so gut wie nicht vorangekommen. Eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte am Sonntag auf dpa-Anfrage einen entsprechenden Bericht der "Bild am Sonntag", die über das interne Protokoll berichtet hatte.

 

    Der Bericht des Ministeriums listet demnach neue Baumängel auf: Rolltreppen sind zu kurz, mehrere tausend Quadratmeter auf der Baustelle befinden sich noch immer im Rohbauzustand. Ein Sprecher der Flughafengesellschaft sagte am Sonntag zu dem Protokoll: "Ein solcher Bericht liegt uns nicht vor."

 

    Mehrere Eröffnungstermine des Flughafens waren verschoben worden. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) wollte zuletzt keine Garantie geben, dass der 27. Oktober 2013 als Eröffnungstermin gehalten werden kann.

 

    Laut Zeitung haben Prüfer der "Soko" BER des Verkehrsministeriums die Baustelle am 13. Dezember besucht. "Der Gesamteindruck war, dass sich im Vergleich zum letzten Besuch am 31. August 2012 im Terminalbereich weiterhin nur geringfügige Aktivitäten wahrnehmen lassen." Es sei mehr Sicherheits- und Aufsichtspersonal als Arbeiter zu sehen gewesen.

 

    Im Detail nennt der Bericht laut Zeitung, dass am Flughafen-Bahnhof je nach Windrichtung Regenwasser von der westlichen Terminalfassade direkt in die Öffnungen des Lüftungssystems laufe. Das Brandschutzkonzept des Bahnhofs habe keine Verbindung zur Brandmelder-Anlage des Flughafens. Bei den Wandverkleidungen von Aufzügen seien keine brandsicheren Dübel eingebaut worden. Sie müssten eventuell ausgewechselt werden. Die Rolltreppen zwischen Bahnhof und Plaza-Gebäude seien offenbar zu kurz, es fehlten einige Stufen. Zum geplanten Eröffnungstermin 27. Oktober 2013 trifft der Bericht keine konkreten Aussagen.

 

    Unterdessen stützte Flughafen-Aufsichtsratschef Wowereit weiter den umstrittenen Flughafenchef Rainer Schwarz. "Wir haben im Aufsichtsrat auch gemeinsam mit den Vertretern des Bundes entschieden, nicht die komplette Geschäftsführung der Flughafengesellschaft auszutauschen", sagte Wowereit der "Berliner Morgenpost" (Sonntag).

 

    Schwarz steht wegen der Verzögerungen beim Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER seit Monaten in der Kritik, zumal der Flughafen auch teurer wird. Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) hatte zuletzt wiederholt offen die Ablösung von Schwarz gefordert. "Rainer Schwarz wird absichtlich vieles vorgeworfen, wofür er nichts kann", sagte dagegen Wowereit. Der Baubereich des Flughafens gehöre nicht zum Geschäftsbereich von Schwarz. Es würde nichts bringen, ihn auszutauschen. "Wir brauchen endlich mal Ruhe im Verfahren und nicht wieder Neuanfänge", sagte Wowereit.

 

    Ramsauer hatte Schwarz Mitte Dezember mit ungewöhnlich deutlichen Worten attackiert - wenige Tage nach dem Inspektionsbesuch der Ministeriums-"Soko". Er habe kein Vertrauen mehr in Schwarz, hatte Ramsauer der ARD gesagt. "Wenn es nach dem Bundesverkehrsminister allein ginge, wäre der Vorsitzende, die Geschäftsführung schon längst weg." Mit einem Anteil von 26 Prozent an der Flughafengesellschaft könne der Bund aber nicht allein schalten und walten. Die Länder Berlin und Brandenburg halten je 37 Prozent./bn/DP/he

 

Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
18.07.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
18.07.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.07.2017Lufthansa buyHSBC
10.07.2017Lufthansa buyHSBC
03.07.2017Lufthansa buyHSBC
18.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017Lufthansa HoldS&P Capital IQ
17.07.2017Lufthansa Equal weightBarclays Capital
10.07.2017Lufthansa NeutralUBS AG
07.07.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
19.07.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
18.07.2017Lufthansa ReduceCommerzbank AG
18.07.2017Lufthansa SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Lufthansa AG823212
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99