25.02.2013 10:42
Bewerten
 (0)

Verlagskonzern Pearson leidet unter Print-Krise

    LONDON (dpa-AFX) - Der britische Verlagskonzern Pearson kämpft weiter mit den Umbrüchen in der Medienwelt. Im vergangenen Jahr ging der operative Gewinn um ein Prozent auf 936 Millionen Pfund ab (1,08 Mrd. Euro) zurück, wie die Gesellschaft am Montag in London mitteilte. Besserung ist kaum in Sicht. In diesem Jahr rechnet das Unternehmen, zu dem etwa die "Financial Times" gehört, bestenfalls mit einer Stagnation in seinem operativen Geschäft.

    Mit dem Ausblick enttäuschte der Konzern. Da half auch die um sieben Prozent auf 45 Pence angehobene Dividende nichts. Die Aktie verlor am Vormittag in London zeitweise mehr als fünf Prozent. Gewinnzuwächse verbuchte Pearson 2012 im Schulbuch-Geschäft, dagegen gab es bei der "Financial Times", der Erwachsenenbildung und beim Buchverlag Penguin kräftige Rückgänge. Die Umsätze im Konzern legten dennoch um vier Prozent auf 6,1 Milliarden Pfund zu.

    Unter dem Strich stand im vergangenen Jahr bei Pearson aber ein Gewinneinbruch um rund zwei Drittel auf 326 Millionen Pfund. Das lag vor allem an ausbleibenden Sondereinnahmen des Vorjahres, als sich das Unternehmen vom Börsenindex-Betreiber FTSE getrennt hatte.

    Um das Ruder herumzureißen, will Pearson allein in diesem Jahr 150 Millionen Pfund in den Konzernumbau stecken und dabei sein Digitalangebot ausbauen. Zudem soll das Geschäft mit Schulbüchern stärker auf die Schwellenländer ausgerichtet werden, wo Pearson bei der wachsenden Mittelschicht gute Geschäfte wittert.

    Zur neuen Strategie gehört auch der Zusammenschluss des Buchverlags Penguin mit der Bertelsmann-Tochter Random Haus zum weltgrößten Verlag für Belletristik und Sachbücher. Das Geschäft will Pearson im zweiten Halbjahr unter Dach und Fach bringen. Die geplanten Sparanstrengungen sollen von 2014 an die jährlichen Kosten um 100 Millionen Pfund drücken./enl/mne/stb

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Pearson PLCShs Sponsored American Deposit.Receipt Repr. 1 Sh

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Pearson PLCShs Sponsored American Deposit.Receipt Repr. 1 Sh

Meistgelesene Pearson News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Pearson News

Pearson Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Pleitegeier kreist über Athen - Akute Finanzprobleme -- Deutschland: Produktion legt zu -- SAP will mehr als 2000 Stellen streichen -- Commerzbank im Fokus

Akute Finanzprobleme in Athen. Konzernumbau: SAP will mehr als 2000 Stellen streichen. Jungheinrich schließt 2014 mit Rekordergebnissen ab. Symrise muss sich neuen Finanzvorstand suchen. Banken-Stresstest: Fed sieht Finanzriesen für Krisen gewappnet. Deutsche Bank weist von der Fed geforderte Kernkapitalquote auf.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?