25.02.2013 10:42
Bewerten
 (0)

Verlagskonzern Pearson leidet unter Print-Krise

    LONDON (dpa-AFX) - Der britische Verlagskonzern Pearson kämpft weiter mit den Umbrüchen in der Medienwelt. Im vergangenen Jahr ging der operative Gewinn um ein Prozent auf 936 Millionen Pfund ab (1,08 Mrd. Euro) zurück, wie die Gesellschaft am Montag in London mitteilte. Besserung ist kaum in Sicht. In diesem Jahr rechnet das Unternehmen, zu dem etwa die "Financial Times" gehört, bestenfalls mit einer Stagnation in seinem operativen Geschäft.

    Mit dem Ausblick enttäuschte der Konzern. Da half auch die um sieben Prozent auf 45 Pence angehobene Dividende nichts. Die Aktie verlor am Vormittag in London zeitweise mehr als fünf Prozent. Gewinnzuwächse verbuchte Pearson 2012 im Schulbuch-Geschäft, dagegen gab es bei der "Financial Times", der Erwachsenenbildung und beim Buchverlag Penguin kräftige Rückgänge. Die Umsätze im Konzern legten dennoch um vier Prozent auf 6,1 Milliarden Pfund zu.

    Unter dem Strich stand im vergangenen Jahr bei Pearson aber ein Gewinneinbruch um rund zwei Drittel auf 326 Millionen Pfund. Das lag vor allem an ausbleibenden Sondereinnahmen des Vorjahres, als sich das Unternehmen vom Börsenindex-Betreiber FTSE getrennt hatte.

    Um das Ruder herumzureißen, will Pearson allein in diesem Jahr 150 Millionen Pfund in den Konzernumbau stecken und dabei sein Digitalangebot ausbauen. Zudem soll das Geschäft mit Schulbüchern stärker auf die Schwellenländer ausgerichtet werden, wo Pearson bei der wachsenden Mittelschicht gute Geschäfte wittert.

    Zur neuen Strategie gehört auch der Zusammenschluss des Buchverlags Penguin mit der Bertelsmann-Tochter Random Haus zum weltgrößten Verlag für Belletristik und Sachbücher. Das Geschäft will Pearson im zweiten Halbjahr unter Dach und Fach bringen. Die geplanten Sparanstrengungen sollen von 2014 an die jährlichen Kosten um 100 Millionen Pfund drücken./enl/mne/stb

Nachrichten zu Pearson PLCShs Sponsored American Deposit.Receipt Repr. 1 Sh

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Pearson PLCShs Sponsored American Deposit.Receipt Repr. 1 Sh

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Meistgelesene Pearson News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Pearson News
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Pearson Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.
News von

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?