01.08.2012 20:49
Bewerten
 (0)

Verluste nach zurückhaltenden Aussagen der US-Notenbank

    NEW YORK (dpa-AFX) - Verhaltene Aussagen der Notenbank Fed über Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft der Vereinigten Staaten haben die US-Börsen am Mittwoch belastet. Die Standardwerte-Indizes drehten in die Verlustzone, die Nasdaq-Indizes weiteten ihr Minus aus. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) fiel kurzzeitig unter die Marke von 13.000 Punkten, erholte sich dann aber wieder etwas und verlor zuletzt 0,07 Prozent auf 13.000,31 Punkte. Der marktbreite S&P 500-Index (S&P 500) zeigte sich prozentual unverändert bei 1.379,29 Punkten. An der Technologiebörse sank der Nasdaq Composite Index (NASDAQ Composite) um 0,26 Prozent auf 2.931,89 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) gab um 0,11 Prozent auf 2.639,73 Punkte nach.

 

    Investoren seien enttäuscht darüber, dass die Fed keine entschiedene Unterstützung der Wirtschaft zugesichert habe, hieß es von Börsianern. Es wurde lediglich mitgeteilt, dass es weiter deutliche konjunkturelle Abwärtsrisiken gebe und weitere Maßnahmen getroffen würden, "falls notwendig". Zuvor hatten bereits die Daten zur Stimmung in der US-Industrie moderat belastet und die erfreulichen Beschäftigungszahlen vom Privatsektor etwas in den Hintergrund rücken lassen.

 

    Zu den Favoriten im Dow Jones zählten die Papiere von DuPont (E I DuPont de Nemours and) mit plus 0,97 Prozent auf 50,18 US-Dollar. Zeitweise hatten sie sogar um mehr als vier Prozent zugelegt. Der Chemiekonzern will für das dritte Quartal eine Dividende in Höhe von 43 US-Cent zahlen. Dies entspricht der Ausschüttung für das zweite Quartal.

 

    Die Pfizer-Titel (Pfizer) setzten ihre Aufwärtsbewegung fort und stiegen im Dow um weitere 0,80 Prozent. Der weltgrößte Pharmakonzern hatte am Vortag Zahlen vorgelegt und war daraufhin als Spitzenwert im Dow Jones um etwas mehr als ein Prozent nach oben geklettert.

 

    General Motors (GM) (Motors Liquidation) gewannen ungeachtet enttäuschender US-Absatzzahlen für den Monat Juli 0,81 Prozent. Ford (Ford Motor) , die ebenfalls mit ihren Fahrzeugabsätzen enttäuscht hatten, verloren dagegen 1,41 Prozent.

 

    Mastercard (MasterCard) verloren nach schlechter als erwartet ausgefallenen Umsatzzahlen im zweiten Quartal 2,54 Dollar. Burger King verloren nach rückläufigen Erlösen im zweiten Quartal 0,46 Prozent. Trotz eines mauen Geschäftes mit Filmen und Magazinen im zweiten Quartal stiegen die Aktien des Medienunternehmens Time Warner um 1,48 Prozent. Enttäuschende Quartalszahlen beim Onlinespiele-Anbieter Zynga ließen dessen Aktien um 4,24 Prozent einbrechen. Nasdaq OMX legten um 1,01 Prozent zu, nachdem der Verwaltungsrat weitere Aktienrückkäufe genehmigt hatte.

 

    Die Facebook-Aktien (Facebook) weitete ihre Verluste aus und fielen zeitweise auf einen Tiefstand bei 20,87 Dollar. Zuletzt sanken sie um 2,63 Prozent auf 21,14 Dollar. Damit gaben sie den vierten Handelstag in Folge nach und litten weiter unter den schwachen Quartalszahlen vom Freitag. Insbesondere das verlangsamte Wachstum des Netzwerkes hatte laut Händlern enttäuscht./ck/he

 

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Ausgerechnet der größte Vernetzer der Welt, Mark Zuckerberg, sorgt wegen eines trennenden Bauwerkes für Aufregung: Der Facebook-Chef lässt laut Medienberichten gerade eine zwei Meter hohe Mauer um seine Riesenplantage auf der Trauminsel Kauai (Hawaii) errichten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2016Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2016Facebook BuyMKM Partners
28.04.2016Facebook overweightMorgan Stanley
28.04.2016Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
28.04.2016Facebook BuyCanaccord Adams
29.06.2016Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2016Facebook BuyMKM Partners
28.04.2016Facebook overweightMorgan Stanley
28.04.2016Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
28.04.2016Facebook BuyCanaccord Adams
28.01.2016Facebook market-performBernstein Research
05.11.2015Facebook market-performBernstein Research
31.07.2015Facebook market-performBernstein Research
24.04.2014Facebook market-performBernstein Research
30.01.2014Facebook haltenBernstein
25.01.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
22.01.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
05.06.2012Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?