01.08.2012 20:49
Bewerten
 (0)

Verluste nach zurückhaltenden Aussagen der US-Notenbank

    NEW YORK (dpa-AFX) - Verhaltene Aussagen der Notenbank Fed über Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft der Vereinigten Staaten haben die US-Börsen am Mittwoch belastet. Die Standardwerte-Indizes drehten in die Verlustzone, die Nasdaq-Indizes weiteten ihr Minus aus. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) fiel kurzzeitig unter die Marke von 13.000 Punkten, erholte sich dann aber wieder etwas und verlor zuletzt 0,07 Prozent auf 13.000,31 Punkte. Der marktbreite S&P 500-Index (S&P 500) zeigte sich prozentual unverändert bei 1.379,29 Punkten. An der Technologiebörse sank der Nasdaq Composite Index (NASDAQ Composite) um 0,26 Prozent auf 2.931,89 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) gab um 0,11 Prozent auf 2.639,73 Punkte nach.

 

    Investoren seien enttäuscht darüber, dass die Fed keine entschiedene Unterstützung der Wirtschaft zugesichert habe, hieß es von Börsianern. Es wurde lediglich mitgeteilt, dass es weiter deutliche konjunkturelle Abwärtsrisiken gebe und weitere Maßnahmen getroffen würden, "falls notwendig". Zuvor hatten bereits die Daten zur Stimmung in der US-Industrie moderat belastet und die erfreulichen Beschäftigungszahlen vom Privatsektor etwas in den Hintergrund rücken lassen.

 

    Zu den Favoriten im Dow Jones zählten die Papiere von DuPont (E I DuPont de Nemours and) mit plus 0,97 Prozent auf 50,18 US-Dollar. Zeitweise hatten sie sogar um mehr als vier Prozent zugelegt. Der Chemiekonzern will für das dritte Quartal eine Dividende in Höhe von 43 US-Cent zahlen. Dies entspricht der Ausschüttung für das zweite Quartal.

 

    Die Pfizer-Titel (Pfizer) setzten ihre Aufwärtsbewegung fort und stiegen im Dow um weitere 0,80 Prozent. Der weltgrößte Pharmakonzern hatte am Vortag Zahlen vorgelegt und war daraufhin als Spitzenwert im Dow Jones um etwas mehr als ein Prozent nach oben geklettert.

 

    General Motors (GM) (Motors Liquidation) gewannen ungeachtet enttäuschender US-Absatzzahlen für den Monat Juli 0,81 Prozent. Ford (Ford Motor) , die ebenfalls mit ihren Fahrzeugabsätzen enttäuscht hatten, verloren dagegen 1,41 Prozent.

 

    Mastercard (MasterCard) verloren nach schlechter als erwartet ausgefallenen Umsatzzahlen im zweiten Quartal 2,54 Dollar. Burger King verloren nach rückläufigen Erlösen im zweiten Quartal 0,46 Prozent. Trotz eines mauen Geschäftes mit Filmen und Magazinen im zweiten Quartal stiegen die Aktien des Medienunternehmens Time Warner um 1,48 Prozent. Enttäuschende Quartalszahlen beim Onlinespiele-Anbieter Zynga ließen dessen Aktien um 4,24 Prozent einbrechen. Nasdaq OMX legten um 1,01 Prozent zu, nachdem der Verwaltungsrat weitere Aktienrückkäufe genehmigt hatte.

 

    Die Facebook-Aktien (Facebook) weitete ihre Verluste aus und fielen zeitweise auf einen Tiefstand bei 20,87 Dollar. Zuletzt sanken sie um 2,63 Prozent auf 21,14 Dollar. Damit gaben sie den vierten Handelstag in Folge nach und litten weiter unter den schwachen Quartalszahlen vom Freitag. Insbesondere das verlangsamte Wachstum des Netzwerkes hatte laut Händlern enttäuscht./ck/he

 

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017Facebook BuyBTIG Research
17.03.2017Facebook buyUBS AG
08.02.2017Facebook buyMerrill Lynch & Co., Inc.
02.02.2017Facebook buyUBS AG
02.02.2017Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.03.2017Facebook BuyBTIG Research
17.03.2017Facebook buyUBS AG
08.02.2017Facebook buyMerrill Lynch & Co., Inc.
02.02.2017Facebook buyUBS AG
02.02.2017Facebook OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
02.02.2017Facebook HoldPivotal Research Group
28.07.2016Facebook market-performBernstein Research
28.01.2016Facebook market-performBernstein Research
05.11.2015Facebook market-performBernstein Research
31.07.2015Facebook market-performBernstein Research
02.02.2017Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
04.11.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.07.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.01.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
22.01.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400